Reinhold Messner : "6000 Meter schaffe ich noch gut"

Reinhold Messner liebt auch mit 67 ein „Leben am Limit“. Er kämpft für erneuerbare Energien, legt sich gern im Schlafsack in Höhlen - und kommt am 6. März zum Vortrag nach Berlin.

von
Reinhold Messner.
Reinhold Messner.Foto: dpa

„Je älter ich werde, mit desto weniger Dingen kommen ich aus.“ Das sagt einer, der ohnehin damit berühmt geworden ist, dass er sich auf Notwendigste reduziert. Reinhold Messner, mit schier unfassbaren Naturerlebnissen gefüllte 67 Jahr alt, hat bisher mehr als 3500 Gipfel bestiegen, alle Achttausender ohne Sauerstoffmaske, er ist zu Fuß durch die größten Eis- und Sandwüsten der Welt wie die Antarktis und die Wüste Gobi. „Jetzt kann ich immer noch auf rund 6000 Meter rauf“, erzählte Messner in Italien dem Tagesspiegel am Telefon. „Und ich verbringe immer noch die gleiche Zeit wie früher draußen, schaue aber auch gern mal auf die Dolomiten hoch und rolle meinen Schlafsack dann in einer Höhle zum Übernachten aus.“ Er könne heute aber entspannter auch in einer Berghütte sitzen und die Gipfel einfach aus der Entfernung genießen. Der berühmteste Grenzgänger, Abenteurer und Bergsteiger der Jetztzeit erzählt von seinem „Leben am Limit“, von Expeditionen sowie von inneren und äußeren Kräften an seinem Vortragsabend „Leben am Limit“ am 6. März im Admiralpalast in Berlin.
Und er hat so viel zu erzählen, 50 Bücher sind schon mit Lebensgeschichten gefüllt. Er ist Biobauer, betreibt fünf auch architektonisch anspruchsvolle „Messner Mountain Museums“ in Südtirol, engagiert sich gesellschaftlich. „Ich rede mit den Menschen lieber von Angesicht zu Angesicht, nicht steril übers Internet.“ Da geben sich auf Facebook inzwischen mehrere als Reinhold Messner aus, keiner ist der wahre, der hat da kein Profil.

Sein Profil schärft er anders, etwa mit seinem Einsatz für erneuerbare Energien. „Angela Merkels Atomausstieg ist vorbildhaft, aber ganz Europa müsste mitziehen“, sagt Messner. „Es besteht kein Zweifel daran, dass wir eine mächtige globale Erwärmung miterleben, ich habe den Gletscherrückgang mit meinen eigenen Augen verfolgt“, sagt der einstige Mathematiklehrer und Politiker. In den Alpen seien die Gletscher schon zu mehr als der Hälfte verschwunden, mit dramatischen Folgen. „Da würden wir gut daran tun, unser Verhalten zu verändern.“ Die Welt müsse sich von fossilen Brennstoffen verabschieden.

Er wolle aber nicht "den Teufel an die Wand malen", sagt Reinhold Messner. Als der später als "Ötzi" aus dem Eis berühmt gewordene Mann verstarb, sei es dort in den Bergen wärmer gewesen als heutzutage. Die Menschheit bekäme die Erwärmung aber nicht 100prozentig in den Griff, allerdings könnten die Projektionen der Wissenschaftler auch keine exaktes Abbild der Zukunft schaffen. "Das ist alles unglaublich komplex."

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben