RÄTSELN & Reisen : Von Agadir aus die Schätze Marokkos entdecken

Marokko, Land der Vielfalt. Skifahren, Wüstentouren oder Zeitreisen durch alte Königsstädte – alles ist möglich. Noch vor einigen Jahren galt Marokko als Geheimtipp unter Globetrottern. Doch längst ist das „Tor Afrikas“ dafür bekannt, dass man dort zu jeder Jahreszeit Urlaub machen kann. Gewinnen Sie in dieser Woche eine Reise für zwei Personen nach Agadir und lernen ein Stück Marokko kennen.

Der Ort an der südlichen Atlantikküste bietet mit rund 300 Sonnentagen im Jahr beste Bedingungen, um den dunklen Tagen bei uns zu entfliehen. Der Gewinner und seine Begleitperson wohnen für eine Woche im Vier-Sterne-Hotel Amadil Beach, das direkt am acht Kilometer langen Sandstrand liegt, wo besonders auch Aktivitäten wie Surfen, Segeln und Tauchen möglich sind. Zudem steht Agadir in dem Ruf, ein ausgesprochen bewegtes Nachtleben bieten zu können. Wenn die Bars gegen Mitternacht schließen, öffnen die Diskotheken.

Von sportlichen Möglichkeiten und abendlichen Vergnügen einmal abgesehen: Die Stadt ist ein sehr guter Standort, von dem aus man Ausflüge ins Landesinnere unternehmen und so die Vielfalt des Landes entdecken kann.

1. BAULICHES

Das einst so beschauliche Agadir ist heute die modernste Stadt Marokkos, gleichwohl nicht ohne düstere Geschichte. 1960 etwa legte ein verheerendes Erdbeben die Stadt binnen Minuten in Schutt und Asche. Doch der Wiederaufbau wurde beschlossen und es ist nicht zu übersehen, dass bei der Planung die Belange des Tourismus erhebliches Gewicht hatten. Auf Besucher zielt auch das Städtische Museum, das aus Anlass des 40. Jahrestags des Wiederaufbaus Agadirs eingeweiht wurde. Als „Gedenkstätte an das regionale Erbe“. Es wird Silberschmuck der Sammlung von Saïd Zitouni gezeigt. Broschen, Ketten, Ringe, Ohrringe und Gürtel. An historischen Stätten gibt es in Agadir außer den Resten einer alten Kasbah nicht besonders viel zu besichtigen. Allerdings lohnt sich der Ausflug zu dem auf einem 236 Meter hohen Berg gelegenen Bauwerk aus dem 16. Jahrhundert. Schon der Blick von der Anhöhe ist grandios. Wenn auch nicht mehr viel von dem alten Bollwerk, das die Bewohner einst vor den Portugiesen schützen sollte, zu finden ist. Was bedeutet Kasbah im Arabischen?

2. BLÜHENDES

Rund 100 Kilometer südöstlich von Agadir liegt der Ort Tafraoute an den Hängen der Berge des Anti-Atlas. Die hübsche Stadt ist umgeben von einer grandiosen Berglandschaft. Die Granitfelsen leuchten je nach Stand der Sonne in verschiedenen Rot- und Rosatönen. Besonders beliebt ist ein Ausflug nach Tafraoute zu Anfang des dortigen Frühjahrs, genauer: Ende Februar. Denn Tafraoute ist umstanden von Bäumen, die zu dieser Zeit in voller Blüte stehen. Die Stadt feiert dann auch unter den rosaweißen Blüten ein großes Fest, das alljährlich unzählige Gäste anlockt. Von welchen Bäumen in Tafraoute ist hier die Rede?

3. KERNIGES

Die Arganie ist ein kurioser Baum: Breiter als hoch kann die Krone durchaus mit einem Durchmesser von rund 15 Metern aufwarten. Wuchsen Arganien einst in ganz Nordafrika und Südeuropa, gibt es sie heute nur noch in Marokko, und zwar in der wüstenähnlichen Region südöstlich der Städte Agadir und Essaouira. Die Unesco hat das Arganiengebiet Marokkos daher 1998 zum Biosphärenreservat erklärt. Für die Berber der Region ist das wertvolle und äußerst gesunde Öl der Argannuss wichtig, weil es ihr Auskommen sichert. Gewonnen wird es aus den Samen, die in den Nüssen verborgen sind. Die Ölgewinnung ist harte Arbeit für die Berberfrauen. Die Nüsse werden mit Steinen zerschlagen und die Frauen müssen genau die Naht treffen. Schließlich sind Argannüsse 15 mal so hart wie Haselnüsse. Argan, das Öl der Atlas-Beduinen, hat Konjunktur. Feinschmeckerrestaurants lassen sich das Würzen damit etwas kosten. Schätzen Sie einmal, wie viele Kilogramm Samen man benötigt, um einen Liter Arganienöl zu gewinnen. Sind es: a) 30 Kilogramm, b) 55 Kilogramm oder c) 70 Kilogramm?

4. KULINARISCHES

Der Tee ist in Marokko Nationalgetränk. Getrunken wird er mit recht viel Zucker bei nahezu allen Gelegenheiten. Aufgebrüht wird übrigens der Grüntee. In Marokko wird ihm allerdings ein ganz spezielles Aroma verliehen. Denn beim zweiten Aufguss wird dem grünen Tee ein ganzes Büschel eines Gewürzkrauts zugesetzt. Welches sehr aromatische Kraut ist denn Bestandteil des Grünen Tees in Marokko?

5.FALSCHES

In Agadir kann man nicht nur am Strand liegen, sondern auch auf einem Kamel den Strand entlangreiten. Allerdings kann einem auf dem Rücken eines Kamels schon einmal mulmig werden, denn die Kamele laufen im Passgang. Die Tiere setzen immer Vorder- und Hinterbein einer Körperseite gleichzeitig in Bewegung, das kann gewaltig schwanken.

Die Sohlen der Füße berühren den Boden dabei kaum. Mit großen flexiblen Hufschalen treten die Kamele auf. Das recht breite Profil der Hufschale bietet dafür nicht nur bestmögliche Trittsicherheit, sondern kann sich auch hervorragend an unterschiedliche Böden und extreme Temperaturen anpassen.

Beeindruckend ist auch ein Dromedar- Hengst, der auf Brautschau ist. Um Rivalen aus dem Feld zu schlagen, blökt und gurgelt er durch einen sogenannten Brüllsack. Wie eine riesige Blase quillt dann das Gaumensegel aus dem Maul hervor.

Was ist falsch? ajö

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben