Lichterfest in Vietnam : Wenn tausend Monde leuchten

Für manche ist Hoi An schönster Ort Vietnams. Viele Touristen kommen. Doch der Zauber bleibt.

von
Auch zum Mitnehmen. Bunte Lampions hängen in vielen Souvenirgeschäften der Stadt. Wie sie später in einer deutschen Wohnung wirken, ist eine andere Geschichte. Foto: Heiko Specht/laif
Auch zum Mitnehmen. Bunte Lampions hängen in vielen Souvenirgeschäften der Stadt. Wie sie später in einer deutschen Wohnung...Foto: Heiko Specht/laif

Alles ist erleuchtet am Thu-Bon-Fluss. Über uns prangt der runde Mond am kobaltblauen Himmel im Milchstraßenmeer. Vor uns baumeln an jahrhundertealten Händlerhäusern und französischen Kolonialbauten dicht an dicht seidene Lampions von Dachvorsprüngen und Balkonen. Mensch und Materie sind in mildes, verführerisch samtiges Licht getaucht. Es scheint fast so, als habe jemand den elektrischen Zentralstecker aus der Stadt gezogen und das kleine Hoi An in eine längst vergangene Zeit zurückversetzt. Selbst die Brücke vom neuen ans alte Stadtufer ist mit Seidenmonden bestückt, die leise im Abendwind schaukeln. Wenn Vollmondfest ist in Hoi An, dann ist alles wie verzaubert.

In so einer Vollmondnacht sind wir nach Hoi An gekommen. Es ist eine Zwischensaison, was die Reisezeit angeht: Der Monsun droht. Entgegen dem sonst üblichen Getümmel von Besuchern aus aller Welt sind außer uns kaum andere Touristen zu sehen. Wir sind froh. Denn mit durchaus gemischten Gefühlen hatten wir von wahren Menschenströmen gehört, die das pittoreske Hoi An zur Hochsaison heimsuchen sollen.

Ein Taxi hat uns am Ufer des Hoi-An- Flusses abgesetzt, der weitverzweigt im Südchinesischen Meer mündet. Hier in Hoi An aber, vier Kilometer landeinwärts, wo der Strom die alte und die neue Stadt teilt, nennt er sich Thu-Bon-Fluss. Junge Mädchen hocken schwatzend an seinen Ufern und lassen Papierschiffchen mit Kerzen fahren, um der Seelen untergegangener Seeleute zu gedenken. Hoi An heißt übersetzt „friedlicher Versammlungsort“. Im Angesicht von so viel lyrischer Schönheit sind auch wir ganz still geworden.

Vor 2000 Jahre erstmals erwähnt, war Hoi An einmal eine bedeutende Hafenstadt. An der legendären Seidenstraße gelegen, gingen hier Segelschiffe aus fernen Kontinenten vor Anker. Japanische Lackarbeiten, chinesisches Papier, Porzellan und vor allem Seidenstoffe wechselten die Besitzer. Chinesen kamen und blieben in Hoi An, ebenso Franzosen und Japaner. Holländer, Portugiesen und Indonesier hinterließen Spuren. Amerika zettelte den Vietnamkrieg an und kommt heute, um Urlaub zu machen.

Mit Flair. Auch kleine Lokale in der Altstadt sind in sanftes Licht getaucht. Foto: mauritius images
Mit Flair. Auch kleine Lokale in der Altstadt sind in sanftes Licht getaucht.Foto: mauritius images

Hoi An war chinesische Handelsstadt, französische Kolonialstadt, Stadt im kapitalistischen Südvietnam und ist jetzt unbestritten die Miss Vietnam der Sozialistischen Republik. Bis ins 19. Jahrhundert hatte Hoi An noch einen sehr wichtigen Hafen. Dann gruben die französischen Kolonialherren im 19. Jahrhundert im nahen Da Nang einen neuen Hafen, und Hoi Ans Wasser versandeten. Gleichzeitig fiel der historische Stadtkern in eine Art Dornröschenschlaf und wurde glücklicherweise auch im letzten Krieg nicht zerstört.

Als die USA 1994 nach 30 Jahren das Handelsembargo über Vietnam aufhoben und die ersten, das Ursprüngliche suchenden Touristen ins Land strömten, wurde Hoi An wachgeküsst. Die Stadt war in keinem guten Zustand, und die Regierung sah es nicht gern, dass ausgerechnet hierher die Touristen wollten. Seit 1999 gehört Hoi An mit seinen knapp 80 000 Einwohnern zum Weltkulturerbe. Und die Stadt hat sich prächtig herausgeputzt. Schnitzerei reiht sich an Café, Pagode an Versammlungshalle, Maßatelier an Lampionmanufaktur an Friseursalon.

Hoi An ist heute die Stadt der Händler, doch die Spuren ihrer Vergangenheit sind auf Schritt und Tritt zu sehen: die überdachte japanische Brücke mit den steinernen Portalfiguren an den beiden Zugängen; die alten chinesischen Händlerhäuser, in denen allerlei Federvieh gehalten wird. Kam das Hochwasser (so wie es heute noch jedes Jahr zur Monsunzeit eintrifft), dann zogen die Bewohner mit Sack und Pack in die erste Etage. Mehr als 800 Sehenswürdigkeiten soll Hoi An besitzen.

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben