Brandenburg : Der Geschmack des Königs

Schlafen und speisen unter ehrwürdigem Dach: Das Romantikhotel Alte Försterei in Kloster Zinna in Brandenburg.

Hella Kaiser
Zinna Foto: Berkholz
Hoher Sockel, kleiner König: Die Proportionen des Denkmals erscheinen eigenwillig. -Foto: Berkholz

Ein schönes altes Haus zu bewohnen, davon träumen viele. Die erschwingliche Alternative: Antikes Ambiente auf Zeit genießen. Im Romantikhotel Alte Försterei in Kloster Zinna kann man das auf wunderbare Weise erleben. Holzbalken unter der Decke und mitten im Raum, ein Schmuckstück von Schrank und schöne Nachttischlampen. Landhausmobiliar, aber nicht aus dem Kaufhaus. Bei so viel Gemütlichkeit wünscht man sich den Kaffee am liebsten ans Bett. Doch bloß nicht. Denn den Frühstücksraum darf man auf keinen Fall verpassen. Es ist – eine Küche. Mit Großmutters Kacheln und frommen Sprüchen an den Wänden, mit Kochmaschine und original im schwarz- weißen Rautenmuster gefließten Boden. Ein paar viereckige Holztische stehen drin, der Gast hat es nicht weit, um Brot, Butter und Käse heranzuholen.

Man merkt es auf Schritt und Tritt: Dieses Haus hat einer mit viel Sinn für traditionelle Werte eingerichtet. 1991 entdeckte der Architekt Roland Frankfurth das Gebäude – und war begeistert. Schon 1764 hatte es Friedrich der Große bauen lassen. Ein Repräsentationsbau für die neue Webersiedlung sollte es sein, die der König nahe der alten Klosteranlage errichten ließ. Fast 200 Jahre blieb das Haus Sitz der Forstverwaltung, bis es gegen Ende der Weimarer Republik in Privatbesitz überging. In den 1960er Jahren wurde es als Mietshaus genutzt. „Es waren keine Bäder drin“, sagt Frankfurth und er war froh darüber. Denn da habe man nichts rausreißen müssen, sondern konnte behutsam neue einpassen.

Herrliche alte Türen fand er, die unter Plastikfolien verschwunden waren und sogar Reste von Deckenmalereien. Im Übrigen war das Haus „besenrein“. Was nun an Antikem drinsteht, hat Frankfurth „überwiegend in Berlin zusammengetragen“.

Zwanzig Hotelzimmer gibt es, dazu ein gediegenes Restaurant nebst einer Schankstube für rustikale Gerichte. Vorwiegend regionale Produkte kommen hier zu vernünftigen Preisen auf den Tisch. Friedrich der Große dürfte sehr zufrieden sein. Zum Dank für seine Webersiedlung errichteten ihm die Einwohner einst ein Denkmal am Markt. 1949 war es zerstört worden, aber seit 1994 steht der König wieder auf seinem mächtigen Sockel. Und bildet mit der restaurierten Alten Försterei im Hintergrund eine Art Gesamtkunstwerk. Auskunft: Alte Försterei, Markt 7, 14913 Kloster Zinna; Telefon: 033 72 / 40 65 77, im Internet: www.romantikhotels.com

Bis März beteiligt sich das Hotel an der Aktion „Winterliches Brandenburg“, bei der ein Doppelzimmer für 59 Euro buchbar ist. Das Arrangement „Genießerwoche in Preußen“ mit fünf Übernachtungen im Doppelzimmer mit Frühstück, zwei Schlemmermenüs und drei rustikalen Essen kostet 309 Euro pro Person im Doppelzimmer, im Einzelzimmer 354 Euro.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben