Reise : Das Rote Meer wartet

Wie Veranstalter mit der Lage in Ägypten umgehen.

Wie wichtig der Ägypten-Tourismus auch für deutsche Reiseveranstalter ist, zeigt sich angesichts der aktuellen Lage. Während manche Veranstalter wie FTI aus München, Schauinsland Reisen und der Spezialist Eti, dem sich kaum Alternativen bieten, weiter Kunden ans Rote Meer fliegen, sind sich die Großen der Branche nicht einig, ob sie den Buchungsstopp, den sie sich selbst auferlegt haben, nach dem 15. September wieder aufheben. Im vergangenen Jahr besuchten 1,2 Millionen Deutsche das Land am Nil.

DER Touristik hat jetzt angekündigt, vom 16. September an wieder Reisen in die Baderegionen am Roten Meer anzubieten. Das gelte für alle sechs Veranstaltermarken (ITS, Jahn Reisen, Tjaereborg, Dertour, Meier’s Weltreisen und ADAC Reisen). Die Lage in den Badeorten am Roten Meer sei entgegen ursprünglicher Befürchtungen ruhig geblieben, sagt Sören Hartmann, Sprecher der Geschäftsführung der DER Touristik Köln. „Wir glauben fest an eine schnelle Wiederbelebung des Tourismus.“ Sollte sich die Sicherheitseinschätzung am Roten Meer bis zum 15. September verändern, werde es erneut kostenlose Stornierungs- und Umbuchungsmöglichkeiten geben. Am 16. August hatte DER Touristik alle Reisen bis einschließlich 15. September abgesagt. Grund war die Verschärfung des Reisehinweises durch das Auswärtige Amt.

Andere Reiseveranstalter ziehen noch nicht nach. Tui werde wieder Reisen nach Ägypten anbieten, wenn das Auswärtige Amt seine Einschätzung für das Rote Meer verändere, sagt eine Tui-Sprecherin. Solange das nicht der Fall sei, werde es weiterhin keine Reisen geben.

Auch Thomas Cook kündigt vorerst keine Wiederaufnahme des Ägypten-Programms an. Bislang bleibt der Konzern dabei, alle Reisen bis zum 15. September zu stornieren. Wie es danach weitergehe, stehe noch nicht fest. „Je nachdem, wie sich die Lage im Land und der Sicherheitshinweis des Auswärtigen Amtes verändern, werden wir entsprechend handeln“, heißt es bei dem Veranstalter, zu dem auch Neckermann gehört. Tsp

1 Kommentar

Neuester Kommentar