Reise : Die große Freiheit

Leihwagen sind besonders bei USA-Trips beliebt. Wer bucht, sollte die Konditionen genau ansehen

Tobias Hanraths
Auf und davon. Gewiss, ein Leihwagen beschert angenehme Mobilität im Urlaub. Allerdings hat das Mietgeschäft auch so seine Tücken. Foto: holiday autos/dpa/tmn
Auf und davon. Gewiss, ein Leihwagen beschert angenehme Mobilität im Urlaub. Allerdings hat das Mietgeschäft auch so seine Tücken....Foto: dpa-tmn

Immer mehr Reisende wollen auch im Urlaub nicht auf die Vorzüge eines eigenen Autos verzichten. Ferienziele, die man mit dem eigenen Fahrzeug nicht oder nur mühsam erreicht, lassen sich dann auf eigene Faust erkunden, abseits von geführten Bustouren und den Zeitplänen von Reiseveranstaltern.

Besonders beliebte Mietwagengebiete sind Süd- und Mitteleuropa oder die USA, erklärt Knapp: „In Ländern wie Großbritannien, Australien und Neuseeland sind Urlauber aus Deutschland wegen des Linksverkehrs etwas zurückhaltender.“ Aber nicht nur fremde Verkehrsregeln können sich im Urlaub mit Mietwagen als Hindernis erweisen – auch bei den Formalitäten rund um Vertrag und Versicherungen lohnt sich ein genauer Blick.

Ärger kann sich zum Beispiel ersparen, wer den Mietwagen vor dem Urlaub in Deutschland bucht. Das hat vor allem einen Vorteil: „Bei einem deutschen Anbieter mit lokalen Partnern bekommt man den Vertrag und die Mietbedingungen in Deutsch zu sehen“, sagt Herbert Engelmoor, Verkehrsjurist beim Automobilclub von Deutschland (AvD). Bei allen Anbietern gilt aber auf jeden Fall das Recht des Landes, in dem der Mietwagen gefahren wird.

Bei der Buchung an Ort und Stelle verlangen regionale Anbieter zwar oft etwas weniger Geld als die Vermittler, sagt Engelmoor. Wer allerdings lange genug im Voraus buchen kann – am besten bis zu 20 Wochen –, könne diese Differenz wieder herausholen, erklärt Frieder Bechtel vom Internetportal Billiger-Mietwagen.de. Außerdem könnten Frühbucher sicher sein, ein Auto zu bekommen. Kurzentschlossene hätten dagegen öfter mal schlechte Karten, besonders in der Hauptsaison. Bei den meisten Anbietern lassen sich Buchungen außerdem bis zu 24 Stunden vor Fahrtantritt kostenlos stornieren.

Unabhängig vom Termin sollten Urlauber vor einer Fahrzeugbuchung das Angebot genau studieren, empfiehlt AvD-Experte Engelmoor. Bei manchen Anbietern seien Versicherungen oder Sonderausstattung im Preis enthalten, bei anderen nicht: „Kindersitze kosten meist extra.“

Bei der Versicherung müsse jeder Mietwagenfahrer laut Engelmoor selbst entscheiden, welches Risiko er eingehen will. „Über die Konsequenzen sollte man sich allerdings im Klaren sein.“ Der Jurist nennt ein Beispiel: Wer eine Kaskoversicherung mit Selbstbeteiligung wählt, muss bei Unfällen üblicherweise zwischen 500 und 750 Euro zahlen. Für viele ein erheblicher Teil der Urlaubskasse.

Eine Schadenversicherung ist neben der Haftpflichtversicherung im Mietvertrag obligatorisch. Dabei handelt es sich je nach Vertrag um eine Teilkasko- oder teurere Vollkasko-Police. Hier lohnt es sich, genau hinzuschauen: Denn Schäden durch Vandalismus, Glasbruch oder Unterbodenschäden sind dadurch nicht immer gedeckt. Versichert ist außerdem nur der im Vertrag vermerkte Fahrer. Wer sich bei längeren Touren abwechseln will, muss dafür extra bezahlen.

Kritischer Punkt bei der Haftpflichtversicherung ist die Deckungssumme, denn alle darüberliegenden Schäden muss der Versicherte selbst bezahlen. In Deutschland beträgt die gesetzliche Mindestsumme für Personenschäden 7,5 Millionen und für Sachschäden eine Million Euro. In anderen Ländern wie den USA oder der Türkei liegt sie deutlich niedriger. „Viele Autoverleiher bieten deshalb eine Erhöhung an“, erklärt Frieder Bechtel. Diese Option sei oft günstiger als eine zusätzliche „Mallorca-Police“, die auch im Ausland eine Mindestdeckung nach deutschem Maßstab garantiert.

Unnötig Ärger und Kosten können die Tankregelungen der Vermieter verursachen: Im Gegensatz zu Deutschland ist es etwa in Griechenland oder Italien oft üblich, die erste Tankfüllung vom Vermieter zu kaufen und das Auto dann leer zurückzugeben. „Man fährt den Tank aber natürlich nie ganz leer“, sagt Bechtel. „Also schenken Sie dem Vermieter immer etwas Benzin.“ Außerdem sei der Preis für die erste Füllung meist höher als an der Tankstelle. „Am besten vorher nachfragen, welche Regelung gilt“, rät -Bechtel.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben