Reise : Die Wasser-Euphorie

Immer mehr Gäste: Anbieter von Hochsee- und Flusskreuzfahrten sind optimistisch

264706_3_xio-fcmsimage-20090320163657-006001-49c3b8199aa4d.heprodimagesfotos812220090322reifreedomclass.jpg
Sportlich an Deck. Vor allem auf den großen amerikanischen Schiffen kommen die Gäste kaum dazu, faul herumzuliegen. Das Angebot an...

Urlaub auf dem Wasser begeistert offenbar nicht nur immer mehr Menschen, sondern die Lust aufs Schiff spiegelt sich auch in den Buchungen wider: Die Veranstalter von Hochsee- und Flusskreuzfahrten konnten im vergangenen Jahr gemeinsam rund 18 Prozent mehr Passagiere auf ihren Schiffen begrüßen. Das ergab die jährliche Umfrage im Auftrag des Deutschen Reiseverbands (DRV) für die exklusive Branchenanalyse „Der Kreuzfahrtenmarkt Deutschland 2008“. Für das laufende Jahr werden ähnlich positive Zahlen erwartet. „Das Interesse an Kreuzfahrten ist riesig. Im vergangenen Jahr entschieden sich rund 1,3 Millionen Deutsche für den Urlaub auf dem Wasser. Das ist fast ein Fünftel mehr als 2007“, sagte Michael Thamm, Vorsitzender des DRV- Ausschusses Schifffahrt, bei der Vorstellung der Studie während der Internationalen Tourismusmesse in Berlin.

Die Anbieter von Hochseekreuzfahrten erwirtschafteten im vergangenen Jahr 1,7 Milliarden Euro Umsatz (2007: 1,4 Milliarden Euro). Die Anzahl der Gäste stieg um knapp 19 Prozent auf 906 620. Erfreulich für den Reisenden: Die durchschnittlichen Preise für eine Hochseekreuzfahrt blieben weitgehend stabil. Mit 1868 Euro lagen sie sogar knapp unter dem Vorjahr. Die durchschnittliche Reisedauer, die sich im Lauf der vergangenen Jahre stetig verkürzte, blieb mit gut neun Tagen unverändert.

Revier Nummer eins bleibt bei den Deutschen eindeutig das Mittelmeer. Außerdem schippern sie gern durch die Karibik, unternehmen jedoch auch mit Begeisterung Nordlandfahrten, umrunden Westeuropa, besuchen die Atlantischen Inseln wie Kanaren und Madeira oder erkunden die attraktiven Hafenstädte der Ostsee.

Knapp die Hälfte der befragten Unternehmen erwartet in diesem Jahr nochmals eine Steigerung der Passagier- und Umsatzzahlen.

Grund für Euphorie hatten auch die Anbieter von Flusskreuzfahrten. Sie konnten 383 690 Gäste begrüßen, 14,8 Prozent mehr als 2007. Der durchschnittliche Reisepreis auf den Flüssen betrug 1154 Euro und lag damit um 26 Euro günstiger als im Vorjahr. Die Reisedauer blieb mit 7,64 Tagen konstant. Die sechs beliebtesten Destinationen der Deutschen waren die Donau, der Nil, Flüsse in Deutschland, Frankreich sowie in Russland und der Ukraine. In Bezug auf die Erwartungen für das laufende Jahr geht auch bei den Flussreisen mehr als die Hälfte der Anbieter von einer besseren Entwicklung als 2008 aus.

Wer eine Kreuzfahrt bucht, vertraut ganz überwiegend den Fachkräften in den Reisebüros. Rund 78 Prozent der Hochseekreuzfahrten und 60,7 Prozent der Flusskreuzfahrten wurden 2008 beim „stationären Vertrieb“, wie es heißt, gebucht. 11 Prozent der Hochseekreuzfahrten und 24 Prozent der Flusskreuzfahrten buchten Urlauber bei einem Reiseveranstalter statt direkt bei der Reederei beziehungsweise deren Agentur.

Die Studie zum Kreuzfahrtenmarkt Deutschland wird seit 1993 erstellt und alljährlich während der ITB Berlin präsentiert. Verfasser der DRV-Studie „Der Kreuzfahrtenmarkt Deutschland 2008“ ist Schifffahrtsexperte Otto Schüßler. In der DRV-Studie werden die von Kreuzfahrtenanbietern als Schiffseigner, Charterer oder General Sales Agents (GSA) erzielten Ergebnisse erfasst. Zu den Ergebnissen des Jahres 2008 wurden 12 nationale und 27 internationale Unternehmen befragt, die Hochseekreuzfahrten veranstalten sowie 24 Anbieter von Flusskreuzfahrten. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben