AUSSTELLUNG ZUM JUBILÄUM : Hilfe mittels Hosenboje

Zum 150-jährigen Bestehen der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger ist jetzt eine Ausstellung im Bremer Rathaus eröffnet worden. Die Schau vermittelt bis zum 21. Juni in Filmbeiträgen, alten Dokumenten, Dioramen und mit Schiffsmodellen Einblicke in die Arbeit der Seenotretter.

So ist in der Ausstellung beispielsweise ein historischer „Raketenapparat“ samt Hosenboje und Leinenkiste zu sehen, mit dem im 19. Jahrhundert Schiffbrüchige gerettet wurden. Damals schossen die Retter mittels einer Rakete eine Leine zu einem Schiff, das in Küstennähe etwa in der Brandung verunglückt war. Über die Leine wurden dann Schiffbrüchige an Land gebracht.

Sitz der Seenot-Leitzentrale ist heute Bremen. Seit Gründung der Gesellschaft wurden etwa 82 000 Menschen an Nord- und Ostsee gerettet und aus Gefahren befreit, im vergangenen Jahr waren es alleine 768. epd

Ort der Ausstellung: Untere Rathaushalle Bremen, täglich von 10 bis 18 Uhr, Eintritt frei

0 Kommentare

Neuester Kommentar