Deutsche Skigebiete : Frau Holle, sehr pünktlich

Wo man in deutschen Skigebieten zum Saisonstart abfahren kann

Felix Rehwald
Ganz oben in Oberhof. Vor der markanten Kulisse des Panorama-Hotels gondeln die ersten Skibegeisterten zur Abfahrt. Foto: dapd
Ganz oben in Oberhof. Vor der markanten Kulisse des Panorama-Hotels gondeln die ersten Skibegeisterten zur Abfahrt. Foto: dapdFoto: dapd

Der Frühstart in die Wintersaison hatte sich schon angekündigt – gleichwohl sind die deutschen Mittelgebirge überrascht worden. So wurden vielfach die Pläne über den Haufen geworden, den ersten Skitag mit einer zünftigen Party zu feiern. Die ursprünglich geplanten Termine bleiben dennoch bestehen. So aufwendig wie in den Alpen wird ohnehin nicht gefeiert. „Vor allem in Österreich haben die Openings heute Eventcharakter“, sagt Florian Schwarz vom Deutschen Skiverband (DSV). In Ischgl in Tirol spielten zuletzt Popstars wie Pink vor etwa 10 000 Besuchern. Von dieser Größenordnung sind Openings in deutschen Skiregionen weit entfernt, allein aus Kostengründen. Froh sind sie alle, dass durch den relativ frühen Wintereinbruch nahezu überall bereits die Lifte surren, auch wenn die „offizielle Eröffnung“ noch nicht stattgefunden hat.

BAYERISCHE ALPEN

Mit besten Bedingungen hat (natürlich) die Zugspitze schon seit dem 30. Oktober als erstes Skigebiet in Deutschland die Saison eröffnet. Seither können Skifahrer und Snowboarder ihre Schwünge auf mehr als einem Meter Naturschnee ziehen. Nahezu alle Bahnen und Lifts laufen, wie nahezu überall in Oberbayern.

BAYERISCHER WALD

Größtes Skigebiet im Bayerischen Wald ist die Region am Arber. „Das klassische Opening gibt es nicht“, sagt Ulrike Eberl-Walter vom Tourismusverband Ostbayern in Regensburg. Man pflege den eher ruhigen Saisonbeginn ohne großen Eventcharakter. Ein Blick auf den Schneebericht zeigt, dass es aller Voraussicht nach an diesem Wochenende losgehen kann. Aktuell werden im Tal 50 Zentimeter Schnee gemeldet.

SCHWARZWALD

„Unser Wintersport beginnt mit dem Ski- Opening ,Feldberg-Alarm‘ auf unserem Höchsten am 11. Dezember“, sagt Gaby Baur von Schwarzwald-Tourismus in Freiburg. Geplant ist für die Auftaktveranstaltung ein großes, fröhliches Musik- und Partyprogramm mit Sonderpreisen für Tageskarten. Gleichwohl: Bereits an diesem Wochenende können erste Schwünge gezogen werden, bis zu 60 Zentimeter Schnee sind am Feldberg gemeldet. Auch Freudenstadt meldet beste Voraussetzungen.

ERZGEBIRGE

Im Erzgebirge hatte man sich auf Mitte Dezember als Saisonbeginn eingestellt, sagt Ute Florl vom dortigen Tourismusverband. Doch zumindest in Oberwiesenthal ist bereits an diesem Wochenende Skisport angesagt. Am 12. Dezember plant der Wintersportclub Erzgebirge in Oberwiesenthal einen Skilanglauf-Eröffnungslauf. Und am 18. Dezember steigt dort auf der Freilichtbühne eine Winterparty.

THÜRINGER WALD

In Thüringen stehe nur der Termin für den Saisonstart in Steinach an der Skiarena Silbersattel fest, sagt Mandy Neumann von Thüringen-Tourismus in Erfurt. Am 11. Dezember soll der „Skiwinter“ steigen. Geplant sind ein Langlaufwettbewerb und eine Skiparty. Allerdings: Seit gestern sind bereits die meisten Lifte geöffnet. In Oberhof ist man so früh wie noch nie in die Skisaison gestartet, alle Lifte sind in Betrieb, Loipen gespurt und Wanderwege geräumt.

HARZ

Flexibel planen muss man im Harz. Wie meistens ist die Schneelage „schwierig“. Auf dem Brocken liegen zwar mehr als 60 Zentimeter, doch dort ist bekanntlich kein Wintersport möglich. Bei stabiler Wetterlage sollen an diesem Wochenende in Altenau Torfhaus Ski- und Rodellift in Betrieb sein. Die Seilbahn am Wurmberg befindet sich „noch in Wartung“.

SAUERLAND

Im Skigebiet Willingen wurde Frau Holle in der zurückliegenden Woche mit Schneekanonen noch unterstützt, damit es an diesem Wochenende losgehen konnte mit dem Skibetrieb. Drei Langlaufloipen sind bereits eröffnet.

0 Kommentare

Neuester Kommentar