Eisenach : Tintenfleck und Hexerei

In Thüringen können sich Besucher auf Martin Luthers Spuren begeben. Die Wartburg ist nur eine von vielen Stationen.

von
Das Zimmer, der Blick hinaus. Luthers Stube auf der Wartburg in Eisenach dürfte eines der ältesten Touristenziele schlechthin sein.
Das Zimmer, der Blick hinaus. Luthers Stube auf der Wartburg in Eisenach dürfte eines der ältesten Touristenziele schlechthin...Foto: Marlis Heinz

Möhra anno 1483. Im Haus gleich neben der Kapelle, wo die Familie Luther seit zwei Jahrhunderten wohnt, herrscht Unruhe. Hans Luther und seine Frau Margarethe packen ihren Hausstand zusammen. Sie wollen nach Eisleben ziehen. Margarethe ist hochschwanger. Martin wird der Zweitgeborene genannt werden.

So könnte es gewesen sein. Der später so Berühmte wurde im Mutterleib davongetragen. Mit dieser Tragik haben die Möhraer zu leben gelernt. Sie haben eine größere Kirche gebaut und nach Luther benannt. Sie haben ihm ein Denkmal errichtet und Wanderern einen Luther-Weg angelegt. Keine Diskussion: Möhra allein ist der Luther-Stammort! Das heißt allerdings auch: Wann immer im Laufe der Jahrhunderte sich Herrschende mit Luther schmücken wollten, spielte sich das auch in Möhra ab. Und so wurden vor dem Denkmal bei der Kirche auch Fahnen gehisst und Arme in die Luft gerissen. Zeugnisse dieses Lebens mit den Luthers und deren berühmtem Nachkommen haben die Möhraer im Dorfgemeinschaftshaus zusammengetragen.

Die heutige Gemeinde geht entspannt mit ihren einstigen Mitbürgern um. Der pensionierte Pfarrer schmettert seine selbst komponierten Luther-Lieder. Der Besitzer des – nur noch in den Grundmauern existenten – Lutherschen Hauses hat auf historischem Grund Ferienwohnungen eingerichtet. Der unmittelbare Nachbar der Kirche, der ehemalige Parteisekretär der Agrargenossenschaft, führt gelegentlich Gäste durch den Ort. Regelmäßig wird gefeiert, der Reformationstag natürlich, und am ersten Sonntag im Mai wandert man auf Martin Luthers Spuren.

Eisenach anno 1498. Ein Grüppchen Lateinschüler zieht durch die Gassen. Die Jungs klopfen hier und da, singen, bekommen ein paar Münzen oder einen Happen. Unter ihnen der fünfzehnjährige Martin. Seine Eltern sind nicht arm, aber er geht gerne mit. Er gilt als guter Sänger. Als sie vor dem Haus der Familie Cotta Lieder vortragen, fällt er der Hausherrin auf. Sie bietet ihm an zu bleiben.

Martin findet bei Frau Cotta drei Jahre lang Aufnahme und „Brot um Gottes Gnaden“. Auch anderes wabert durch die Gerüchteküche, denn Luther hatte mal unvorsichtigerweise über seinen Aufenthalt geschrieben: „Es ist kein besser Ding auf Erden als Frauenliebe, wems mag werden.“ Gegenleistung Luthers ist die Hausaufgabenhilfe für den Sohn des Hauses. Wichtig für den Jugendlichen war, dass er ungestört studieren konnte. Die reichen Cottas hatten mehrere Grundstücke in Eisenach. Martin lebte höchstwahrscheinlich in jenem stattlichen Fachwerkhaus, das heute als Lutherhaus am „Lutherplatz“ steht.

Höchstwahrscheinlich, wie es fast immer heißt, wenn es um Luther-Stätten geht. „Über seine Kindheit und Jugend hat er nie viel erzählt“, klagt das Weib mit Haube, Schnürmieder und Umhang. Katharina von Bora, die Lutherin. Ohne dieses Gewand, das präzise nach dem auf der Wartburg hängenden Hochzeitsbild geschneidert wurde, wäre sie nur Alexandra Husemeyer, Mitarbeiterin im Lutherhaus und Stadtführerin von Eisenach. Aber so kann sie sich in die Rolle jener Frau begeben, die für ihr energisches Management des Unternehmens Luther bekannt war und die ihr Mann gern „Herr Käthe“ nannte. Mit ihr kann man im „Lutherhaus“ durch alle Räume spazieren – bis hinauf in die Ausstellung über das Evangelische Pfarrhaus.

Erfurt anno 1507. Ein Mönch liegt mit ausgebreiteten Armen vor dem Altar in der Kirche des Augustinerklosters. Das Gesicht zum Steinboden spricht er das Gelübde.

Im Jahre 1501 war Martin in diese Stadt, das Thüringische Rom, gekommen, um zu studieren. Folgsam und eifrig war er. Dass er dann Priester werden wollte, brachte seinen Vater in Rage. Dennoch trat er in den Augustinerorden ein. Wer Luthers Erfurter Jahren nachspüren möchte, kann dies in einer kleinen Ausstellung in der Burse, also der Studentenunterkunft, in der er einst wohnte und im Augustinerkloster. Links hinter dem Altar der Augustinerkirche leuchtet übrigens noch heute das Löwen- und Papageien-Fenster, von dem sich Luther die Rose für sein Familienwappen abkupferte – höchstwahrscheinlich.

Auf der Wartburg anno 1521. Da sitzt einer im Kerzenschein, über einen großen Tisch gebeugt und schreibt unermüdlich. Heute hat er wieder fast fünf Seiten des Neuen Testaments übersetzt, aus dem Griechischen und Lateinischen ins Deutsche. Er geht zum Fenster, schaut ins Tal. Er trägt nicht die ihm vertraute Mönchskutte, sondern Wams und Hose eines Junkers. Die Tonsur ist kaum noch zu erkennen, der Bart wird immer üppiger. Der Augustiner ist seit dem Reichstag von Worms vogelfrei.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben