Rügen : Wandern zum Wandel

Dem Thema „25 Jahre Deutsche Einheit“ können sich Besucher auf Rügen jetzt zu Fuß nähern. Zahlreiche geführte Touren stehen zur Wahl.

von
Auch der ostseetypischen Bäderarchitektur – hier in Sassnitz – ist die Zeit nach der Wende gut bekommen.
Auch der ostseetypischen Bäderarchitektur – hier in Sassnitz – ist die Zeit nach der Wende gut bekommen.Foto: Franz Lerchenmüller

„Besuchen Sie Prora, solange es noch als Prora zu erkennen ist“, sagt Klaus Boy. „Zumindest in Teilen.“ Dieser gigantische, fast fünf Kilometer lange, fünf Stockwerke hohe Beton-, Stahl- und Ziegelriegel also, den die Nazis von 1936 bis 1939 an den Oststrand der Insel Rügen klotzten, um 20 000 Mitglieder der nationalsozialistischen Gemeinschaft Kraft durch Freude (KdF) gleichzeitig mit Frischluft, neuem Schwung und ideologischer Auffrischung zu beglücken.

Beeilen sollte man sich mit einem Besuch, denn Prora ist heute ein Ort im Wandel. Die sechs noch vorhandenen Blöcke von je 500 Meter Länge sind verkauft, Baugerüste verdecken Fassaden, Schranken sperren den Zugang. Vor Block 1 ist die Straße aufgerissen. Presslufthämmer dröhnen, es wird gebohrt, gebaggert und verputzt. Neue Leitungen werden verlegt, als Vorarbeiten für die Eigentumswohnungen, von denen viele schon verkauft sind.

In den Apartments von Block 4 sind bereits Mieter eingezogen, in der Jugendherberge in Block 5 feiern seit 2011 Schulgruppen, und Jugendliche fluchen am Strand, dass zwischen hier und dem glitzernden Binz drei, vier Kilometer Fußweg liegen. In Block 3 stampfen am Wochenende die Beats in der „Disco Miami“, das Restaurant „Fischerklause“ serviert Dorsch gedünstet oder gebraten.

Verschlissene Bilder von Kunststudenten hängen an den Fassaden, Überreste der einst geplanten „längsten Galerie der Welt“. Und das Erlebnismuseum zeigt Dokumentarfilme und ein 18 Meter langes Modell, an dem der Besucher die ganzen Ausmaße der Anlage erst so richtig erkennt.

Windige Investoren, bombige Geschäfte und schnöde Wirklichkeit

Über die spätere Zeit, als die Anlage von der Nationalen Volksarmee als Kaserne genutzt wurde, und zwischen 8000 und 10 000 Soldaten und Offiziere hier Dienst taten, über den Drill und auch die Schikanen damals,informieren zwei Dokumentationszentren. Insbesondere auch über die hier ab 1982 untergebrachten „Bausoldaten“, jene jungen Männer, die den Dienst an der Waffe in der Nationalen Volksarmee (NVA) ablehnten und stattdessen als „Spatensoldaten“ unter der Knute der Streitkräfte 18 Monate „im Interesse der Deutschen Demokratischen Republik“ malochen mussten.

All das zeigt und erklärt Klaus Boy während seiner Führung. Er spart nicht aus, wie er während seiner Zeit als Leiter des Kulturhauses der NVA selbst Strandpartys und Konzerte organisierte oder in der Projektgruppe mitarbeitete, die nach der Wende neue Ideen für die Nutzung entwickelte – vom gläsernen Penthouse bis zum Planetarium auf dem Dach war die Rede. So entfaltet sich nach und nach eine teils dramatische, teils lächerliche Geschichte von windigen Investoren, bombigen Geschäften, träumerischen Idealisten und unsanften Bauchlandungen in der schnöden Wirklichkeit.

Der geführte Rundgang ist eines von vielen Angeboten des „3. Rügener Wanderfrühlings“, der dieses Jahr unter dem Thema „25 Jahre Deutsche Einheit“ steht. So kann der Besucher in Göhren oder Sassnitz verfolgen, wie die zurückliegenden 25 Jahre die Orte verändert haben, oder er erforscht in Putbus die „Besondere Symbolik der Deutschen Einheit“.

Die Fischer müssten nach der Wende rasch umdenken

Im Mönchgut zeigt Gästeführerin Kerstin Besch beim Spaziergang von Middelhagen nach Lobbe, wie sich das Leben der Bauern und Fischer gewandelt hat. Beschäftigte die LPG Sellin bis 1989 115 Mitarbeiter, die sich um 1250 Schweine, 550 Rinder und bis zu 4000 Schafe kümmerten, so sind heute in der GmbH, die daraus hervorging, gerade mal zehn Menschen tätig. 1100 Mutterschafe und 200 Mutterkühe stehen auf den Feldern und im Stall.

In Lobbe ducken sich zwei baufällige Schuppen hinter Dünen. Hier traf sich im Herbst 1990 die Nachwuchspolitikerin Angela Merkel mit lokalen Fischern und hörte sich deren Nöte an. Das Foto, ein Werk im Stile alter niederländischer Meister, ziert viele ihrer Biografien. Inzwischen sind die verbliebenen Fischer im Mönchgut an einer Hand abzuzählen, nur wer rechtzeitig dazu überging, den eigenen Imbiss oder ein Restaurant zu betreiben, konnte von dem Beruf noch leben.

Wer sich von dem eher gemütlichen Spaziergang über den Deich nicht so richtig ausgelastet fühlt, zieht auf eigene Faust weiter in die Zickerschen Berge auf der Halbinsel Mönchgut. Die sanft gerundeten, von Trockenrasen bedeckten Hügel, über die ein Netz von Wegen verläuft, machen das Wandern zum Vergnügen. Etwas abenteuerlicher ist es, am Fuße der Steilküste über Geröll und Steinblöcke zu klettern und am Meer entlang von Groß Zicker nach Gager zu gelangen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar