Schwarzwald : Gratwanderung auf Genießerpfaden

Kulinarische Verlockungen lauern allerorten im Schwarzwald, selbst entlang der Spazierwege.

Dirk Wegner
Augen geradeaus, mal nicht nach Leckerli links und rechts des Weges schauen. Im Weinberg gibt’s schließlich auch was zu lernen.
Augen geradeaus, mal nicht nach Leckerli links und rechts des Weges schauen. Im Weinberg gibt’s schließlich auch was zu lernen.Foto: Dirk Wegner

Der Wirt vom Spinnerhof speit Feuer. Eine mächtige Stichflamme schießt aus seinem Mund. Rudolf Renner zeigt, wozu er und sein 74-prozentiges Kirschwasser fähig sind. Der Pfeil am Wegrand hatte die Erlebnisbrennerei „Teufelsküch’ “ schon angekündigt. Nun weichen selbst die ganz Neugierigen vor dem Höllenzauber einen Meter zurück. Doch es geht gefahrlos weiter. Zur Versöhnung serviert Brenner Renner den Gästen seinen Kirschbrand mit Quellwasser auf Trinkstärke herabgesetzt, mehr zur Verdauung, nicht zum Flambieren.

Hoch über Sasbachwalden reicht der Blick über rebenbewachsene Schwarzwaldhänge bis tief nach Frankreich hinein. In der Ferne ist der eigentlich gar nicht so winzige Turm des Straßburger Münsters als Miniatur zu erkennen. „Früher fuhren wir hinüber ins Elsass, um gut zu essen, heute kommen die Franzosen zu uns“, erzählt Alexander Trauthwein, Kurgeschäftsführer des Ortes.

Auswahl haben sie genug. Allein in Sasbachwalden gibt es bei gut 2300 Einwohnern 23 gastronomische Betriebe, einer pro 100 Einwohner. Da ist viel kulinarische Abwechslung im Angebot: von der urigen Wein- und Vesperstube über das gutbürgerliche Landgasthaus bis hin zum Stern gekrönten Spitzenrestaurant. Der Schwarzwaldort ruft geradezu zum „Genießen“ auf. Dafür wird die Talstraße, die unten im Ort beginnt und ganz folgerichtig oben als Bergstraße endet, mal eben als „Badischen Genussmeile“ bezeichnet.

Der Alde-Gott-Panoramaweg verführt mit XXL-Kirschtorten

Genießen soll der Gast in dem Mittelgebirge aber nicht nur beim Essen, sondern auch, wenn er anschließend, oder wann auch immer, seine Spaziergänge macht. So könnten die zahlreichen „Schwarzwälder Genießerpfade“ glatt als Wiedergutmachung schwer zu widerstehender Schlemmerei verstanden werden. Einer von ihnen, der 13 Kilometer lange Alde-Gott-Panoramaweg, führt rund um Sasbachwalden. Ihn wenigstens einmal zu gehen ist die sportliche Buße für die kalorienreichen Sünden, zu denen der Ort seine Besucher nicht nur mit XXL-Kirschtorten verführt.

Gleich mittags beginnt der Wirt des Restaurant Engel mit dieser Verführung. Er empfiehlt gegrilltes „Schäufele Filet“ vom Pata Negra Schwein auf provenzalischem Gemüse mit Kartoffelkrapfen. Dazu passe ein Glas trockener Grauburgunder. „Früher wurde in der Region meistens halbtrocken getrunken“, erinnert Trauthwein. „Heute allerdings doch eher trocken.“

Wo hier Genuss angesagt ist, gehört neben einem Spitzenessen eben auch ein Premiumwanderweg. Nach den Kriterien des Deutschen Wanderinstituts ist das eine „möglichst erdige und grasige Wegstrecke“, davon höchstens 15 Prozent Asphalt, eine nutzerfreundliche Markierung und ein „unberührtes, abwechslungsreiches Landschaftsbild“.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben