Wandern : Sechs Kuppen voraus

Der Deutsche Wanderverband stellt eine Reihe neu gekürter Qualitätswege vor, die strenge Kriterien erfüllen müssen.

von
Immer den Fluss entlang: Der 72 Kilometer lange Elsterperlenweg folgt dem Lauf der Weißen Elster im Vogtland. Foto: Thüringer Vogtland Tourismus/dpa/tmn
Immer den Fluss entlang: Der 72 Kilometer lange Elsterperlenweg folgt dem Lauf der Weißen Elster im Vogtland. Foto: Thüringer...Foto: dpa-tmn

Der Deutsche Wanderverband ist in diesem Jahr spendabel: Auf der Reisemesse CMT in Stuttgart zeichnete er gestern sieben Wanderwege als „Qualitätsweg Wanderbares Deutschland“ aus – so viele wie noch nie zu Beginn eines Jahres. Ausgezeichnet wurden in Thüringen der Sechs-Kuppen-Steig und der Elsterperlenweg, in Rheinland-Pfalz der Lahn- und der Remigiuswanderweg, in Baden-Württemberg der Renchtalsteig und der Zweitälersteig sowie der Kammweg, der durch Thüringen und Sachsen verläuft.

Acht weitere Wege haben die alle drei Jahre fällige Überprüfung bestanden und das Prädikat erneut erhalten. Ihren Status als Qualitätsweg verloren haben vier Wege: der Klötzie- Stieg und der Wendlandweg in Niedersachsen, der Harzer- Hexen-Stieg in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt sowie wegen vorübergehender Bauarbeiten der Rennsteig in Thüringen. Damit gibt es nun 65 Qualitätswege in Deutschland.

Um als Qualitätswege prämiert zu werden, wird von Wanderwegen gefordert, mehrere Kriterien zu erfüllen. So müssen zum Beispiel 35 Prozent der Strecke naturbelassen sein und höchstens zehn Prozent dürfen an befahrenen Straßen verlaufen. Hier eine Übersicht über die sieben erstmals ausgezeichneten Wege.

Sechs-Kuppen-Steig: Der Rundwanderweg führt über eine Strecke von 37 Kilometern durch den Thüringer Wald. Wanderer passieren dabei die Städte Neuhaus am Rennweg, Lauscha und Steinach. Seinen Namen verdankt der Weg den sechs Bergen, über die er verläuft.

Elsterperlenweg: Der 72 Kilometer lange Rundwanderweg führt im Vogtland entlang der Weißen Elster von der Residenzstadt Greiz über Neumühle und Wünschendorf zurück an den Startpunkt. Am Wegesrand liegen historische Gebäude wie die tausendjährige Veitskirche.

Kammweg: Der 289 Kilometer lange Fernwanderweg verbindet die höchsten Gipfel des Erzgebirges und des Vogtlandes. Startpunkt ist Altenberg-Geising in Sachsen, Ziel ist Blankenstein in Thüringen. Unterwegs können Wanderer mehr als 20 Museen, Schauwerkstätten der Volkskunst des Erzgebirges sowie Schaubergwerke besichtigen.

Lahnwanderweg: Dieser Weg soll Wanderer auf 65 Kilometern Länge die schönsten Abschnitte des Lahntals im Bundesland Rheinland-Pfalz vor Augen führen. Meist verläuft er hoch über dem Ufer und lässt so weit über das Tal blicken. Der Weg beginnt in der Stadt Diez und endet in Nassau.

Remigiuswanderweg: Mit 37 Kilometern ist er gemeinsam mit dem Sechs-Kuppen- Steig der kürzeste der frisch prämierten Qualitätswege. Sein Patron ist der heilige Remigius, einst Bischof von Reims. Der Weg von Kusel zur Selberger Hütte führt an der Kirche St. Remigius vorbei.

Renchtalsteig: Von den Ausläufern des Rheintals über den Mooskopf, die Alexanderschanze und die Wasserfälle in Allerheiligen führt dieser Rundwanderweg durch den Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord. Wanderer starten in Bottenau und erreichen nach 100 Kilometern Oberkirch.

Zweitälersteig: Auf den fünf Etappen durch den Naturpark Südschwarzwald überwinden Wanderer 4120 Höhenmeter. Besonders die ersten drei Etappen des 108 Kilometer langen Fernwanderwegs fordern die Ausdauer. Dafür belohnen auf den beiden letzten Etappen weite Ausblicke ins Land und lediglich sanfte Anstiege.

Mehr dazu im Internet unter: www.wanderbares-deutschland.de

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar