Niederlande : Holland blüht bunter

In den Niederlanden beginnt die „Floriade“.

von
Typisch Holland. Auch auf dem Keukenhof blüht und grünt es – und, natürlich, die historische Mühle mitten in der ganzen Pracht.
Typisch Holland. Auch auf dem Keukenhof blüht und grünt es – und, natürlich, die historische Mühle mitten in der ganzen Pracht.Foto: dpa-tmn

Es gibt sie nur alle zehn Jahre: die „Floriade“. Die Weltgartenbau-Expo in den Niederlanden bildet den herausragenden Programmpunkt des holländischen Tourismusjahres, das unter dem Motto „Holland natürlich“ steht und auf Naturerlebnis und Nachhaltigkeit setzt.

In Kürze geht es los: Vom 5. April bis zum 7. Oktober wird in Venlo auf einem Gelände von 88 Hektar Gartenkunst aus aller Welt präsentiert. In Pavillons stellen sich etwa 40 Länder vor, darunter China, Sri Lanka, Indonesien und die Türkei, sowie etwa 90 nationale Aussteller.

Um den internationalen Charakter der Floriade zu unterstreichen, können die Gäste in den „Gärten der Nationen“ auch typische Gerichte des jeweiligen Landes probieren. Deutschland wird durch Nordrhein-Westfalen vertreten, das wegen der Nähe zu Holland auf eine separate Landesgartenschau verzichtet und diese praktisch gleich jenseits der Grenze in Venlo präsentiert.

Zur Floriade bietet ein Berliner Veranstalter an drei Terminen eine fünftägige Busreise an. Inklusive vier Hotelübernachtungen mit Halbpension kostet die Tour ab 439 Euro pro Person im Doppelzimmer. Telefonische Auskunft bei Freizeitreisen unter der Nummer 030 / 68 38 90.

Wer sich für die Floriade interessiert, wird sich auch den Keukenhof ansehen wollen, der in diesem Jahr bis zum 20. Mai wieder sieben Millionen Zwiebelpflanzen zum Blühen bringt. Wörlitz Tourist bietet eine entsprechende Fahrt zur Tulpenblüte an, fünf Tage ab 539 Euro, telefonische Auskunft: 030/ 42 21 95 10.

Mit „Holland natürlich“ wird der Blick vornehmlich auf die Nationalparks der Niederlande gelenkt, allen voran De Hooge Veluwe, mit 5400 Hektar das größte Naturgebiet der Niederlande in Privatbesitz. Dazu gehört auch das Kröller-Müller-Museum, das unter anderem über eine ausgezeichnete Van-Gogh- Sammlung verfügt und mit dem Prinzip der „Witte Fietsen“ eine alte Provo-Idee aus dem Amsterdam der Studentenrevolte aufgreift: Weiße Fahrräder können im Park kostenlos genutzt werden. Man lässt sie einfach an seinem Ziel stehen, und der nächste Besucher schwingt sich nac h Bedarf auf den Sattel, um die Heidelandschaft zu erkunden.

Natur und Wasser verbindet der Nationalpark Der Weeribben Wieden um Giethorn im größten Flachmoorgebiet Europas, wo man mit dem Boot die sanfte, schöne Landschaft erkunden und Reetdachhäuser bewundern kann.

Wer sich über alle Parks informieren will, ist von nun an auf das Internet angewiesen, da die drastischen Budgetkürzungen der niederländischen Regierung auch zu Einschnitten in der Tourismuswerbung geführt haben. Telefonische Beratung und Prospektversand wurden abgeschafft.

Die Niederlande erfreuen sich bei deutschen Touristen wachsender Beliebtheit. Mehr als 2,9 Millionen Besucher zählte das Nachbarland im vergangenen Jahr, vier Prozent mehr als 2010. Badeurlaub an der Küste und Städtereisen machen die Attraktivität des Landes aus.

Mehr zu Holland im Internet:

www.holland.com

www.floriade.de

www.familienurlaub.holland.com

www.staedtereisen.holland.com

www.wassersport.holland.com

www.holland.naturland.com

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben