Katalogpräsentation : Hotels mit "Schneegarantie" bei Tui

Tui hat seine Katalogprogramme für den kommenden Winter vorgestellt. Der Reiseveranstalter bietet seinen Gästen "Schneegarantie" – und Badeplätze in Asien.

Gerd W. Seidemann

"Schneegarantie" für Wintersportler und ein verstärktes Engagement im Deutschlandtourismus – das sind die beiden Kernbotschaften, die der Reiseveranstalter Tui bei seiner Vorstellung der Katalogprogramme für den kommenden Winter im Gepäck hatte. Außerdem mahnte Volker Böttcher, Geschäftsführer der Tui Deutschland GmbH, "Preisdisziplin" der Branche an und warnte vor einem ruinösen Wettbewerb zwischen den Veranstaltern. Prinzipiell hat das Unternehmen aus Hannover für den Winter eher an seiner Produktpalette gefeilt, sein Hotelangebot vor allem in Deutschland vergrößert und sich auf den Ausbau seines Asienprogramms konzentriert. Tui hat in diesen Tagen 26 Kataloge für die Wintersaison 2007/2008 in die Reisebüros geliefert.

Ausdrücklich warnte Böttcher vor den Folgen eines möglichen Preiskriegs unter den Veranstaltern in Deutschland. "Große Zugeständnisse kann sich die Branche angesichts geringer Margen nicht leisten", sagte der Chef von Tui-Deutschland jetzt bei der Programmpräsentation in Westerland auf Sylt. Natürlich verzichtet auch der Marktführer unter Deutschlands Reiseveranstaltern nicht auf Rabatte. Allerdings, und das klingt bei Tui ganz entschlossen, sei am 12. Dezember "Schluss mit Ermäßigungen". Dann komme für die Winterkataloge ein neuer Preisteil in die Reisebüros. Bis dahin gibt es den üblichen Frühbucherrabatt, der bei bestimmten Hotels mit einem "XXL-Bonus" für Erwachsene beziehungsweise dem "XXS-Bonus" in Form eines besonderen Kinderfestpreises kombinierbar ist. Erwachsene können so bis zu 200 Euro pro Person beispielsweise für einen Badeurlaub in Ägypten oder bis zu 140 Euro pro Person für einen Aufenthalt auf den Kanarischen Inseln sparen.

Nun versucht fast jeder Reiseveranstalter durch eine besondere Produktkreation die Aufmerksamkeit auf seine druckfrischen Kataloge zu lenken. Da es kaum noch neue Länder zu entdecken gibt, muss bei den Angeboten Innovatives her. Bei Tui ist das für den kommenden Winter die "Schneegarantie", die bei Urlaub in 36 Skigebieten in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Frankreich gilt.

Skiurlaub mit "Schneegarantie"

Bucht der Kunde für den Zeitraum zwischen Januar und März 2008 eine Reise in einem Hotel mit "Schneegarantie" und laufen bis sieben Tage vor Anreise aufgrund von Schneemangel weniger als 75 Prozent der Lifte im Skigebiet des Zielortes, so kann vor Antritt der Reise gebührenfrei auf einen späteren Zeitpunkt oder auf ein anderes Zielgebiet aus einem beliebigen Tui-Katalog umgebucht werden. Der Skiurlauber läuft nicht Gefahr, einen völlig verpatzten Urlaub hinnehmen zu müssen – und der Veranstalter verliert keinen Kunden, weil diesem ja nur die Alternative bleibt, sich ein anderes Produkt desselben Veranstalters aus dem Regal der Reisebüros zu suchen. Die "Schneegarantie" gilt für rund 200 Häuser in 70 Orten.

In Deutschland haben sich die Hannoveraner viel vorgenommen. Nicht nur wurde das Angebot für Winterurlaub hierzulande um 25 Prozent aufgestockt. Nachdem ein neues Haus der Marke "Dorfhotel" Ende Juni in Rantum auf Sylt eröffnet hat, plant Tui als größter Ferienhotelier Europas auch weitere 2100 neue Hotelbetten in Norddeutschland, wo Karl J. Pojer, zuständig für Hotels und Resorts bei Tui, noch "viel Potenzial" sieht. Sylt etwa habe bisher kein adäquates Angebot für Familien mit Kindern gehabt. Folgerichtig sei hier ein "Dorfhotel" mit 159 Familienzimmern, Schwimmbad und Wellnessbereich entstanden. Das touristische Angebot sei dadurch "enorm bereichert" worden, glaubt Pojer.

Allerdings sehen nicht alle Sylter und Stammgäste der Insel diese Entwicklung so positiv. Vor allem der bereits heute zu Saisonzeiten kaum zu beherrschende Autoverkehr werde zunehmen und damit Lebens- sowie Urlaubsqualität stark einschränken, sagen die Kritiker. Dabei müssen sich die Sylter weiter warm anziehen: Im kommenden Jahr wird nicht nur bei List ein neues "Arosa"-Hotel eröffnen, sondern in Hörnum auch ein weiterer 300-Betten-Komplex von Hapimag, einem Unternehmen, das Ferienrechte in Wohnanlagen verkauft.

Winter-Fernreisen wieder stärker nachgefragt

Fest steht, dass die Tui-Marken Iberotel und Dorfhotel im kommenden Jahr je ein Haus in Boltenhagen auf der Halbinsel Tarnewitz mit eigener Marina eröffnen werden. Und auch das "Land Fleesensee" bekommt Zuwachs: Direkt am See soll 2008 das Iberotel Fleesensee eröffnen, ein Hotel, das vornehmlich Paare und Alleinreisende ansprechen soll.

Da der Winter traditionell die Zeit der Fernreisen ist und diese Art des Urlaubs wieder stärker nachgefragt wird, driftet auch Tui in der branchenweiten Verlagerung von West nach Ost. Während Karibik und Nordamerika allgemein in der Gunst der deutschen Urlauber verloren haben, empfiehlt sich Asien als Reiseziel. Rundreisen in quasi allen Ländern Asiens (mit Ausnahme der Philippinen) sind ebenso in den Katalogen zu finden wie Studienreisen oder reine Badeaufenthalte.

Die Kataloge des Veranstalters sind übrigens in drei Kategorien aufgeteilt: "Premien" mit Angeboten für den gehobenen Geschmack und Geldbeutel; "Weltentdecker", wo alle eine Fernreise finden, die ein Land näher erleben möchten sowie "Schöne Ferien", wo vornehmlich die Angebote von Badeurlaub zusammengefasst sind.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben