KREUZFAHRT : KREUZFAHRT

Klüger werden bei Crystal Cruises

Speziell ausgewählte, lokale Persönlichkeiten bereichern die Gäste der Luxusreederei Crystal Cruises um neue Insider-Perspektiven. Im Rahmen des exklusiven Programms „Local Insights“ kommen in europäischen Häfen verschiedene Experten an Bord, die ihr Wissen zu Architektur, Kunst, Politik oder Geschichte des Zielgebiets teilen. In Barcelona etwa ist es Toshiaki Tange, Architekt des Gaudí-Zentrums, in Kopenhagen Lars Liebst, Geschäftsführer des Tivoli oder in Bodrum der Direktor des Bodrum Museums für Unterwasser-Archäologie, Yasar Yildiz. In mehr als zwei Dutzend Städten entlang der mediterranen und nordeuropäischen Küste wird dieses Programm auf den Schwesterschiffen „Crystal Serenity“ und „Crystal Symphony“ angeboten.

Auf der „Titanic II“ soll es fast so wie auf dem gesunkenen Original zugehen. Insbesondere bleibt die strikte Aufteilung der alten „Titanic“ in erste, zweite und dritte Klasse erhalten. Die Deckspläne sollen auch weitgehend identisch sein. In der dritten Klasse teilen sich also beispielsweise mehrere Kabinen ein Badezimmer. Essen gibt es dort nur an einem langen Gemeinschaftstisch, an dem eher einfache Gerichte wie Irish Stew serviert werden sollen. Kompromisse werden hingegen beim Komfort gemacht: Es sind Klimaanlagen und moderne Aufzüge vorgesehen. Die Reederei Blue Star Line will auch anbieten, dass Passagiere bei einer Atlantiküberquerung alle drei Klassen ausprobieren können – also je zwei Nächte in erster, zweiter und dritter Klasse verbringen, um die verschiedenen Aspekte des Schiffs kennenzulernen.

Ein neues Schiff setzt der Bremer Veranstalter Hansa Touristik im kommenden Jahr ein. Die „Ocean Majesty“ wird zuvor in einer Werft in Athen umgebaut und den Bedürfnissen des deutschen Marktes angepasst. Mit maximal 550 Passagieren geht es ab Mai auf Nordlandfahrt. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar