KREUZFAHRT : KREUZFAHRT

Foto: ZB/dpa
Foto: ZB/dpaFoto: ZB

Kanal Pur de Luxe

Ein „Radfahrer- Rundum-Sorglos-Paket“ wird für den Nord-Ostsee-Kanal angeboten. Für die Radeltour direkt an der meist befahrenen künstlichen Wasserstraße der Welt – in drei Etappen von Brunsbüttel nach Kiel – sind nicht nur das Abendessen und die Übernachtungen vorgebucht, es wird auch das Gepäck transportiert. Außerdem gibt es für unterwegs jeden Tag ein Lunchpaket und sogenannte Erfrischungsgutscheine. Zusätzlich werden die Gäste mit Informationsmaterial und einer Radwanderkarte versorgt. Die Rückfahrt nach Brunsbüttel bietet dann zu ausgewählten Terminen eine andere Perspektive: Die Radler steigen auf ein Schiff, wo ein Brunchbüfett und eine Kaffeetafel warten. Die Radelwoche mit fünf Übernachtungen kostet ab 639 Euro pro Person im Doppelzimmer, Einzelzimmerzuschlag: 75 Euro. Telefonische Auskunft: 043 31 / 696 38 44, im Internet unter: nok-sh.de Tsp

Schiffe gucken in Cuxhaven In der Stadt am Weltschifffahrtsweg lässt sich die Vorbeifahrt der „Queen Mary 2“ und anderer dicker Pötte ganz nah erleben. Insbesondere wenn das Cunard-Schiff Cuxhaven passiert, stehen tausende Zuschauer an der Aussichtsplattform „Alte Liebe“, an der Kugelbake oder an den Stränden der Grimmershörnbucht. Nicht selten zwar findet die Passage am späten Abend oder gar in der Nacht statt. Aber gerade dann bietet der hell erleuchtete Koloss, der 2600 Passagiere aufnehmen kann, einen imposanten Anblick. Das Strandhotel Duhnen hat eine Pauschale für „Queen Mary 2“-Fans aufgelegt, weil sich von den seeseitigen Zimmern des Hotels aus ein freier Ausblick auf den Schifffahrtsweg und somit auf alle Großschiffe bietet. Zwei Tage im Doppelzimmer mit Ausblick inklusive Halbpension und Nutzung des Spabereichs für 199 Euro pro Person (Auskunft: 047 21 / 40 30). Wer genau wissen möchte, welche Schiffe aktuell vor Cuxhaven auftauchen, findet einen entsprechenden Link auf der Website des Hotels kamp-hotels.de/Aktuelles. Unter dem Stichwort „Wetter & Meer“ führt der Link „Aktueller Schiffsverkehr“ zu einer Echtzeitkarte mit allen Schiffsbewegungen vor Cuxhaven. Tsp

Hinter den Kulissen Es gab Zeiten, da wurde den Passagieren noch auf Rundgängen gern das Schiff gezeigt. Dann wuchs das Sicherheitsdenken und viele Türen blieben verschlossen. Jetzt werden Sicherheitsbedenken über Bord geworfen – der kostenpflichtige Rundgang ist entdeckt. Auch MSC Kreuzfahrten bietet nun auf ihren Schiffen einen „Blick hinter die Kulissen“ an. Dabei erhalten die Gäste Einblicke in die Logistik und das Sicherheitsmanagement ihres Schiffes. Die 2,5-stündigen Rundgänge führen in den Backstagebereich des Theaters, durch die Wäscherei und die Küche und – auf den Fantasia-Schiffen – in den MSC Yachtclub. Das Angebot findet auf ausgewählten Kreuzfahrten statt und kostet 39 Euro pro Person. Tsp

Carnival 2014 nicht in Europa Carnival Cruise Lines ist im nächsten Sommer nicht mehr mit Kreuzfahrtschiffen in Europa vertreten. Die Reederei hat diese Entscheidung nach eigenen Angaben getroffen, weil die Mehrzahl der Passagiere aus Nordamerika stamme. Ihr Interesse an einer Kreuzfahrt in Europa sei nicht so groß wie erhofft. Hintergrund seien auch die hohen Kosten für Transatlantikflüge. Im kommenden Sommer sind die „Carnival Legend“ und die „Carnival Sunshine“ in Europa stationiert. Tsp

Weniger Rauch Crystal Cruises schränkt mit der ersten Reise, die in 2014 startet, den Zigarettenkonsum auf der „Serenity“ und der „Symphony“ weiter ein. Im Innenbereich der Schiffe wird das Rauchen nur noch im in der speziellen Lounge des Connoisseur Clubs erlaubt sein. Auf den Außendecks werden einige Raucherbereiche ausgewiesen. Bereits in diesem Jahr war das Rauchen an Bord eingeschränkt worden. Tsp

Golfen, reiten, radeln Die Reederei Peter Deilmann setzt in ihrem neuen Katalog verstärkt auf Themenreisen. Für die Saison 2014/15 seien 33 Kreuzfahrten mit 80 Themen auf dem Programm vorgesehen, kündigt das Unternehmen an. Die im Fernsehen als „Traumschiff“ bekannt gewordene „Deutschland“ bricht unter anderem zu einer Golfreise auf, die Deilmann gemeinsam mit einer Golf-Akademie entwickelt hat. Auf der Route legt das Schiff erstmals an der griechischen Insel Pylos an. Dort besuchen die Passagiere den Golfplatz „The Dunes Course“, den der Profigolfer Bernhard Langer entworfen hat. Eine Kreuzfahrt für Garteninteressierte ist die Reise durch die Fjorde Norwegens im Juni 2014. Fahrradfahrer kommen bei einem Ostseetrip im Juli auf ihre Kosten. Ein Höhepunkt sei die Reise ins „Weiße Meer“ im August. Hier legt die „Deutschland“ erstmals vor der russischen Solowezki-Inselgruppe an. Teil der Reise ist auch ein Besuch im Solowezki-Kloster, das die Unesco zum Weltkulturerbe erklärt hat. Insgesamt steuert die „Deutschland“ in der nächsten Saison 20 neue Häfen an, unter anderem die australischen Metropolen Melbourne und Adelaide. dpa

Zum Abwracker Das ehemalige Hotelschiff „Georg Büchner“ im Rostocker Stadthafen kann nun doch weggeschleppt und verschrottet werden. Wie die Stadt Rostock in der vergangenen Woche mitteilte, hat die Stadtverwaltung als Untere Denkmalschutzbehörde die entsprechende denkmalschutzrechtliche Genehmigung erteilt. Der Förderverein Traditionsschiff hatte sich im vergangenen Jahr gezwungen gesehen, die „Georg Büchner“ abzugeben, weil er sie nicht mehr wirtschaftlich betreiben konnte. Das 1951 in Dienst gestellte kombinierte Fracht- und Passagierschiff wurde nach turbulenten Zeiten ab dem 1. Januar 1974 bei dem VEB Deutfracht/Seereederei geführt. Sie war bis 1977 im Liniendienst Cubalco nach Kuba und Mexiko eingesetzt. Mit der Außerdienststellung 1977 wurde die „Büchner“ an die Betriebsschule Flotte der DSR übergeben. 1991 übernahm die Hansestadt Rostock das Schiff für den symbolischen Preis von einer D-Mark, um es vor der Abwrackung zu bewahren. Anschließend wurde sie als stationäres Ausbildungsschiff und Internat der Betriebsberufsschule „August Lütgens“ genutzt. 2003 wurde sie in den Rostocker Stadthafen verlegt, zum Hotelschiff umgebaut und bis Ende 2012 als Jugendherberge genutzt. dpa

Viking Flusskreuzfahrten, die sich im kommenden Jahr aus dem deutschen Markt als Anbieter verabschieden werden, steigen ins Hochseegeschäft ein. Wie travelweekly.co.uk berichtet, sollen künftig zwei Kreuzfahrtschiffe mit Platz für etwa 900 Passagiere für die Reederei fahren. Das erste soll 2015 in See stechen. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar