Reise : Kultur macht reich

Wie Schloss Neuhardenberg die zehnte Saison feiert.

In diesem Jahr kommen wieder die Großen ihres Fachs: Schauspieler wie Sophie Rois, Corinna Harfouch, Susanne Lothar, Sylvester Groth, Joachim Król, Ulrich Matthes, Samuel Finzi, und Boris Aljinovic werden in Neuhardenberg erwartet. Schloss Neuhardenberg – eine Stiftung der Sparkassen-Finanzgruppe – feiert das zehnjährige Jubiläum und hat vor allem jene Künstler eingeladen, die dem Ort von Beginn an verbunden waren.

Im Mai 2002 hatte es angefangen, mit der Kultur im und rund um den weitläufigen Lenné-Park. Seither besuchen zwischen 40 000 und 45 000 Menschen jährlich die Lesungen, Konzerte, Theateraufführungen und Ausstellungen in dem östlich von Berlin gelegenen historischen Ensemble. Rund 100 000 Menschen spazieren jährlich durch den Landschaftspark.

Mit einem Tag zu Ehren des Komponisten Helmut Lachenmann würdigt die Stiftung am 31. März einen der wichtigsten Exponenten der zeitgenössischen Musik, wie Bernd Kauffmann, Generalbevollmächtigter der Stiftung, ankündigte. Zu einem Gespräch „über den abwesenden Herrn Sloterdijk“ anlässlich des 65. Geburtstages des Philosophen erwarte man Wolfgang Rihm, Durs Grünbein und Sibylle Lewitscharoff in Neuhardenberg. Am Ostersonntag (8. April) spielt etwa die „Generation Bach“ zum originellen Konzert in der Schinkel-Kirche auf.

Die erste große Ausstellung in diesem Jahr beschäftige sich mit dem System der sowjetischen Zwangsarbeitslager, sagte Kauffmann. Die Schau „Gulag. Spuren und Zeugnisse 1929–1956“ sei in Zusammenarbeit mit dem von Andrej Sacharow gegründeten Menschenrechtszentrum „Memorial“ Moskau und der Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora entstanden. Erstmals werden Kauffmann zufolge damit die von „Memorial“ zusammengetragenen Gegenstände außerhalb Russlands öffentlich gezeigt.

Zu einem „Theater der Lüfte“ mit Musik und mythischen Wesen lädt die Stiftung am 19. Mai in den Schlosspark ein. Die traditionelle Neuhardenberg-Nacht präsentiert – wiederum bei freiem Eintritt – in diesem Jahr das niederländische Close-Act-Theatre, das von Künstlern aus Münster und Leipzig gegründete Theater Titanick sowie ein von Pyrotechnikweltmeister Joachim Berner komponiertes Feuerwerk. Tsp/dapd

www.schlossneuhardenberg.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben