Kykladen : Mit zehn Knoten zu Dionysos

Eine Segelkreuzfahrt zu den Kykladen ist ein Klassiker in griechischen Gewässern. An Bord der „Galileo“ geht es eher familiär zu.

Florian Sanktjohanser
„Galileo“ im Abendlicht. Manchmal wird auch das Großsegel gesetzt – allerdings nur für die Optik.
„Galileo“ im Abendlicht. Manchmal wird auch das Großsegel gesetzt – allerdings nur für die Optik.Foto: Florian Sanktjohanser, pa

Die Show auf der „Galileo“ beginnt nach dem Frühstück. Zwei Matrosen ziehen an den Tauen, das Großsegel entrollt sich, bläht sich im Wind. Die Urlauber fotografieren entzückt. Und überhören gern, dass der Motor weiterbrummt. „Auf diesem Schiff sind die Segel nur zum Angucken“, gibt Diogenis Venetopoulos zu. „Wir versuchen, sie jeden Tag eine Stunde rauszulassen. Aber der Motor bleibt immer an.“ Der 34-Jährige ist der Chef von Variety Cruises, sein Großvater mit dem gleichen Namen gründete die Reederei. Diogenis der Ältere übersetzte griechische Bücher ins Deutsche und verstand nach dem Zweiten Weltkrieg schnell, wie er seine Fähigkeiten zu Geld machen konnte. Ab 1949 brachte er deutsche Urlauber nach Griechenland, 1968 baute er ein Fischerboot um und schipperte Gäste von Insel zu Insel.

„Es war chaotisch“, erzählt Venetopoulos. „Mal lief die Maschine, dann wieder nicht.“ Jede der spartanischen Kabinen hatte vier Betten, zwei Kabinen teilten sich eine Dusche. Den Deutschen gefiel es. Die Kreuzfahrt zu den Kykladen wurde zum Klassiker, an der Route hat sich bis heute nicht viel geändert. „Die Schiffe damals waren aus Holz und sehr einfach“, sagt Venetopoulos.

Nichts, was man heutigen Urlaubern anbieten könnte. Verglichen mit modernen Kreuzfahrtschiffen ist auch die „Galileo“, 1992 gebaut, eher rustikal. Aber sie hat einen großen Vorteil: Sie ist klein, 48 Meter lang, 10 Meter breit, für maximal 49 Passagiere. Und kann damit auf der einwöchigen Rundfahrt Inseln anlaufen, deren Häfen für die Riesenpötte zu seicht und eng sind.

Die Passagiere wachen in Polyegos auf

Am ersten Abend gleitet das Schiff bei bestem Fotolicht durch den schmalen Kanal zwischen Poros und dem Peloponnes. Es ist Freitag, wie jedes Wochenende sind wohlhabende Athener nach Poros geflüchtet. Ein paar Protz-Jachten liegen vor Anker. Aber die meisten Stühle in den Restaurants und Cafés entlang der Uferpromenade bleiben leer.

Über Nacht tuckert die „Galileo“ weiter. Die Passagiere wachen in Polyegos auf, der größten unbewohnten Insel der Kykladen. Der erste Schwimmstopp. Macchiapflanzen überziehen die Hügel bis hinab zu den rund gewaschenen Kalkfelsen. Unter Wasser sehen sie aus wie Schildkröten mit fleckigem Panzer.

Während der Fahrten lesen und dösen die Passagiere auf dem Sonnendeck. Ein Paar aus Australien erzählt, dass es die Reise von den Kindern geschenkt bekommen hat und zum ersten Mal in Europa ist. Ein Woody-Allen-Double, die Hose weit über den Bauch hochgezogen, ist aus Wales mit dem Zug angereist. Und zwei tätowierte Argentinier wundern sich. Sie hatten auf junge Leute und Party an Bord gehofft. Aber der Altersschnitt auf der „Galileo“ dürfte jenseits der 50 liegen.

Die Römer und die Militärdiktatur schickten ihre Gegner hierher in die Verbannung

Aus der Ferne, vom Sonnendeck aus betrachtet, wirken die Kykladen reizlos. Kahle, graubraune Hügel, von der Sonne durchglüht. Bezaubernd sind die Inseln erst, wenn man im Hafen festmacht und hinaufsteigt zum jeweiligen Hauptort, der sogenannten Chora. Die Städtchen, aus Angst vor Piratenüberfällen hoch auf die Hügel gebaut, sind so malerisch, dass sie künstlich wirken. Die blendend weißen Mauern und Treppen, die blau gestrichenen Fenster und Balkone, dazwischen die Farbexplosionen der Bougainvilleensträucher. Das schönste Städtchen von allen liegt auf Folegandros.

Die Römer und die Militärdiktatur schickten ihre Gegner hierher in die Verbannung. Glückliche Exilanten, denkt man fast, wenn man auf der einzigen Straße des Inselchens zur Chora hinauffährt. Die Venezianer bauten das Kastro, die befestigte Altstadt, im 13. Jahrhundert direkt an die Klippen, 210 Meter über dem Meer. Die Häuser stehen so eng, dass sie nach außen eine geschlossene Mauer bilden. Viele verfügen noch heute nur über ein großes Zimmer. Das Leben findet draußen statt, auf den Treppen und Dorfplätzen. Katzen schleichen herum, alte Männer trinken Bier und Ouzo unter einer Pergola, Schiebermützen über sonnengegerbten Gesichtern.

„Früher wurden auf den terrassierten Hängen Tomaten und Weizen angebaut“, sagt Hara Papadoukaki, Entertainerin und Tourguide auf der „Galileo“. Doch die Böden trockneten aus, viele Insulaner zogen nach Athen. Heute gibt es 17 Kirchen für 700 Menschen. Die Krise könnte den Trend drehen. Nun ziehen wieder Arbeitslose auf die Inseln, um zu fischen, Bienen zu züchten, Gemüse anzubauen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar