Lebensqualität : Lehmhaus statt Wellblechhütte

Noch sind nicht alle Bewohner in Orwetoveni, dem sozialen Brennpunkt der zentralnamibischen Stadt Otjiwarongo, in den Genuss des Projekts "Lehmhausbau“ gekommen, das ihnen eine solide und sichere Unterkunft bietet und die Lebensqualität verbessert.

Waltraud Hennig-Krebs

Die meisten Menschen dort hausen weiter in notdürftig zusammengezimmerten Hütten aus Pappe, Wellblech und Holz. Doch für über 900 Bewohner der Armensiedlung haben sich die Wohn- und Lebensbedingungen wesentlich verbessert. Sie leben bereits in einem der 160 neuen bunten ökologischen Lehmhäuser, ausgestattet mit einer eigens für dieses Projekt entwickelten Trockentoilette. Bis zum Juli 2009 sollen hundert Neubauten dazu kommen und ein weiterer Kindergarten errichtet werden. Ermöglicht wird auch dieser zweite Bauabschnitt durch Sodi, einem eingetragenen Verein, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, Hilfe zur Selbsthilfe zu organisieren und durch Spenden zu finanzieren. Partner bei diesem Projekt ist Clay-House-Projekt CHP, eine namibische Nichtregierungsorganisation. Gefördert wird der gesamte Lehmhausbau in Orwetoveni, der im Jahr 2002 begann, mit knapp 400 000 Euro durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.

Die zukünftigen Hausbesitzer sind mehrheitlich Landflüchtlinge, die sich in Orwetoveni angesiedelt haben. Es sind Menschen unterschiedlicher Ethnien. Ihr Einkommen liegt unterhalb der Armutsgrenze. Von diesem wenigen Geld sparen sie Minibeträge, um die Eigenfinanzierung von 15 Prozent für ihr zukünftiges Heim aufzubringen. Ein komplettes Haus kostet etwa 800 Euro und wird hauptsächlich durch Spenden finanziert.

Doch nicht nur mit Geld sind die künftigen Besitzer am Haus beteiligt. Sie helfen beim Bauen mit und produzieren in der projekteigenen Werkstatt unter fachmännischer Anleitung sowohl die Lehmbausteine als auch die Dachziegel, die später gebraucht werden. Damit eignen sie sich handwerkliche Fähigkeiten an, die es ihnen ermöglichen, sich und anderen zu helfen. 

0 Kommentare

Neuester Kommentar