Reise : LESEN & REISEN

Reisebücher & Reiseführer

Reinhart Bünger

Satire zum Hören

Ephraim Kishon: Reisegeschichten, Hörbuch (CD, Spieldauer ca. 66 Minuten), Verlag Langen Müller 2007, 4,99 Euro

Der legendäre Satiriker Ephraim Kishon verstarb im Jahre 2005. Doch viele seiner ironischen Anekdoten sind unsterblich geworden. Und weil der Mann in seinem Leben viel herumkam, hat er auch von seinen Reisen einiges zu erzählen. Sieben (selbst-)ironische Betrachtungen werden nun auf einer neuen CD als Hörbuch präsentiert. Einfühlsam vorgelesen von Johannes Steck, der auch als Arzt Dr. Kreutzer aus der ARD-Serie „In aller Freundschaft“ bekannt wurde. Da macht sich Ephraim Kishon also amüsiert-ernst seine Gedanken etwa über die Italiener und ihren chronischen Appetit nach Spaghetti – was dem Satiriker vorkommt wie eine „traumatisch vererbte Zwangshandlung“. Auf Rhodos wandert er durchs „Tal der Millionen Schmetterlinge“, entdeckt aber keinen einzigen. Die Wiener Garderobenfrauen, die „Mantelhexen“, treiben ihn fast in den Wahnsinn. Fazit: ein köstlicher Hörgenuss. WOG

Sizilianische Abgründe

Sein bisheriges Leben lang – 49 Jahre – hat sich der Journalist, Autor und Komponist Roberto Alajmo mit den Ungereimtheiten und Mythen seiner Heimatstadt Palermo beschäftigt. Seine kurzweilig zu lesenden Betrachtungen ergeben eine äußerst amüsante, anekdotenreiche Sozialstudie, die dem Reisenden weit mehr offenbart als nur Innensichten aus der Stadt, die das M-Wort zum Paten hat: Es geht in diesem Buch auch um die Mentalität der Sizilianer. Es geht damit um Liebe und um Hass, um Leben und Tod. „So wie sich Neapel nach außen wendet, so wendet sich Palermo nach innen“, reflektiert der Geschichtenerzähler und empfiehlt sich dem Leser als guter Hirte durch das Gedankendickicht der mitunter mürrisch und abweisend wirkenden Einheimischen. Alajmo, einer der wichtigsten zeitgenössischen Schriftsteller Siziliens, erklärt einem imaginären Besucher die Stadt, ihre atemberaubende Schönheit, ihre Abgründe. Er zeigt Monumente, Parks und Gassen, aber auch die Schauplätze von Attentaten. Er überprüft die gängigen Klischees auf tatsächlichen Gehalt, kommentiert den abenteuerlichen Verkehr, die Schwarzbauten und das Verhältnis der Sizilianer zum Meer.

Wer einen Urlaub in Sizilien plant, findet in dem Band neben vielen Gelegenheiten zur Vorfreude und Hinweisen zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten Palermos vor allem einen Schlüssel für die Seele der Insel. Reinhart Bünger











— Roberto Alajmo:
Palermo sehen und sterben. Carl Hanser Verlag, München 2007, 184 Seiten, 16,90 Euro

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben