Lübbenau : Seite an Seite mit Pinguinen

Im Spreewelten-Bad von Lübbenau können die Gäste gemeinsam mit den Vögeln schwimmen. Die Anlage existiert erst ein Jahr – und heimst schon Preise ein.

von

„Na, mein Dicker, wie heißt du denn? Bist du vielleicht der Paul? Oder die Tilly?“ Die Badegäste klopfen immer wieder an die Glasscheibe, um die Pinguine auf sich aufmerksam zu machen, die sich auf der anderen Seite im Salzwasser tummeln. Doch unbeeindruckt jagen die Tiere wie geölte Blitze durchs Becken. Ab und zu tauchen sie auf, springen durch die Luft. Dann wieder halten sie plötzlich inne, um ihrerseits die staunenden Kinder und Erwachsenen neugierig zu beäugen.

Die Tiere fühlen sich allem Anschein nach im Spreewelten-Bad von Lübbenau wohl. Immerhin bewohnen die zwölf Vögel, die großenteils aus dem Tierpark Cottbus stammen, eine der modernsten artgerechten Pinguinanlagen Europas. Das Außengelände mit Bruthöhlen und Winterquartier wurde der Felsenlandschaft ihrer südamerikanischen Heimat nachempfunden. Das 80 Quadratmeter große Salzwasserbecken mit Felsrutsche ist so geformt, dass es dem natürlichen Bewegungsablauf der Tiere entgegenkommt. Eine zwölf Meter lange Glaswand trennt es vom Außenbecken des Spaßbads, so dass die Badegäste den Tieren Auge in Auge begegnen und so manche Bahnen Seite an Seite mit ihnen schwimmen können. Oder sie sehen sich das Ganze von der Aussichtsplattform an.

„Die Idee, den Mini-Zoo in die Badelandschaft im Spreewald zu integrieren, ist eigentlich aus der Not geboren“, erklärt Axel Kopsch, Prokurist der Spreewelten. Nachdem die Kristallwelten GmbH mit der Sauna & Badewelt in Lübbenau wenig Erfolg hatte und die Besucherzahlen stetig sanken, suchte die Stadt nach einem neuen Betreiber und wandte sich an die WIS Wohnungsbaugesellschaft, die bereits mit der Verwandlung des alten Bahnhofs in eine von Künstlern gestaltete Pension geradezu ansteckende Kreativität bewiesen hat.

Allerdings stand auch sie vor dem Dilemma, dass mit neuen Bädern im Umkreis des Spreewalds reichlich Konkurrenz entstanden ist. Im Norden lockt die exotische Badehalle Tropical Islands, in Burg die mit regionalen Produkten und einer ansprechenden Architektur überzeugende Spreewaldtherme. „Was sollten wir tun?“, fragt Kopsch. „Eine noch höhere Rutsche bauen oder einen noch schnelleren Strömungskanal?“ Auch die Saunalandschaft – die meisten der 14 verschiedenen Saunen befinden sich in urigen Schwarzwaldhütten und in der Lutki-Höhle kann man beim Schwitzen sogar Spreewaldmärchen lauschen – würde nicht genügend Gäste locken.

Eine ganz andere Attraktion musste also her: die Pinguine. „Sie stehen in der Beliebtheitsskala der Tiere an zweiter Stelle nach den Elefanten“, konstatiert Kopsch. Als er und seine Mitstreiter ihr Konzept mit der Pinguinanlage vorstellten, wurden sie zunächst für verrückt erklärt. Der Erfolg gibt nun den Betreibern recht. Inzwischen stoßen die Spreewelten an manchen Wochenenden mit weit mehr als 1000 Tagesbesuchern bereits an ihre Grenzen. Nachdem das Bad im vergangenen Jahr bereits den zweiten Platz beim Deutschen Tourismuspreis belegte, winkt nun eine weitere Auszeichnung auf der bevorstehenden ITB. Dort wird der Brandenburgische Tourismuspreis 2010 verliehen, für den die Spreewelten – neben anderen Tourismusanbietern – nominiert sind.

In Lübbenau schwimmen die Humboldt-Pinguine leibhaftig mit den Badegästen um die Wette, doch sie sind auch zum Studienobjekt Tausender von Schülern geworden. Nicht nur aus Lübbenau kommen sie mit ihren Lehrern zum Biologieunterricht ins „grüne Klassenzimmer“, um etwas über Lebensweise, Ernährung und Vermehrung der vom Aussterben bedrohten Tierart zu erfahren.

Die spannende Frage, die sich nicht nur den Biologieschülern stellt, ist nun, wann sich wohl zum ersten Mal Nachwuchs einstellen wird. „Die meisten Tiere sind noch zu jung“, meint Pflegerin Laura. „Pinguine erreichen erst mit drei Jahren die Geschlechtsreife. Aber Daki und Balduin haben schon angefangen zu turteln.“ 

ANREISE

Mit der Regionalbahn RE 2 ab Berlin Richtung Cottbus in 75 Minuten bis Lübbenau. Hin und zurück 10,40 Euro.

SCHAUFÜTTERUNG

Die öffentliche Schaufütterung der Pinguine findet täglich um um 11 und 15 Uhr 30 statt.

EINTRITT

Tageskarte für Erwachsene 15,80, mit Saunabesuch 20,50 Euro. Geöffnet: Sonntag bis Donnerstag 9–22 Uhr, Freitag und Sonnabend bis 23 Uhr.

AUSKUNFT

Spreewelten, Telefon: 03542 / 894160, Internet: www.spreewelten-bad.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben