Reise : Luxus läuft

Auch bei der Pauschalreise setzen Veranstalter verstärkt auf Exklusivität

von
Den „Traumurlaub“, etwa auf Bandos Island (Malediven), lassen sich immer mehr Deutsche richtig was kosten. Foto: picture-alliance
Den „Traumurlaub“, etwa auf Bandos Island (Malediven), lassen sich immer mehr Deutsche richtig was kosten. Foto: picture-allianceFoto: picture alliance / Bildagentur-o

Was hat die Tourismusbranche in den vergangenen Monaten nicht alles erleben müssen. Nach Finanzkrise, Aschewolken und politischen Unruhen in touristisch wichtigen Zielländern haben sich die Wogen geglättet, ja, der Beobachter gewinnt gar den Eindruck, als könne die Branche derzeit vor Kraft kaum laufen. Bei den Katalogvorstellungen der großen Veranstalter für den kommenden Winter fiel auch bestenfalls vereinzelt der Satz „billiger als im Vorjahr“. Die Reisemacher trauen sich also was, denn sie vertrauen darauf, dass der Urlaub für den Bundesbürger weiterhin ein hohes Gut ist, das er sich was kosten lässt. Dabei gilt mehr denn je: Viele schauen genau auf den Preis, andere müssen das nicht, sondern suchen allein nach unterschiedlichen Abstufungen der Luxusreise. Der Markt spaltet sich also weiter – hier die Pfennigfuchser, dort die, für die es nicht ausgefallen genug sein kann.

Tiefer in die Tasche greifen müssen ohnehin alle. Die zum Teil kräftigen Preiserhöhungen werden mit steigenden Flugkosten, einem schwachen Euro gegenüber manchen Währungen oder auch, wie im Fall der Türkei, mit forschen Forderungen von Hoteliers begründet, die die Gunst der hohen Nachfrage nutzen. Nachfolgend stellen wir die wichtigsten Neuerungen der größten deutschen Pauschalreiseveranstalter im kommenden Winter vor.

Tui

Die Hannoveraner stellen wie alle anderen eine verstärkte Reiselust bei den Deutschen fest, entsprechend wurde das Angebot erweitert. Mehr Betten und Flüge wurden insbesondere für die Kanaren, die Kapverden sowie die Türkei eingekauft. Auch die Zahl der exklusiven Hotels hat sich erhöht. Als Neuerung legt Tui den Katalog „Winter für Familien“ auf, mit speziellen Informationen zu kinderfreundlichen Skigebieten. Luxustochter Airtours setzt Akzente in Afrika, namentlich in Mosambik, und mit neuen Nobelhotels vor allem im deutschsprachigen Raum.

Thomas Cook AG

Ihre beiden stärksten Marken – Thomas Cook Reisen und Neckermann Reisen – präsentiert die Thomas Cook AG in insgesamt 28 Katalogen im Reisebüro. Wichtigste Neuerung: Erstmals sind in der kommenden Wintersaison einige von einem Arzt betreute Pauschalreisen auch bei Neckermann buchbar. Bei den Begleitern handele es sich ausschließlich um „in Deutschland aktiv praktizierende Mediziner“, wie Michael Tenzer, Geschäftsführer Touristik bei der AG, betont. Thomas Cook bietet bereits seit zwei Jahren diese Reisen an, gemeinsam mit Tour Vital.

Neu ist auch, Luxusreisen als Pauschalpaket anzubieten. Beispiel aus der obersten Schublade: sieben Tage Mauritius, Hotel Saint Geran, mit 1.-Klasse-Anreise, Butlerservice und mehr für runde 50 000 Euro. „Luxus läuft“, konstatiert Thomas Cook-Chef Peter Fankhauser.

Neckermann hat nach fünf Jahren Pause wieder das westafrikanische Land Gambia im Programm mit 14 Hotels und zwei Rundreisen. Außerdem kann erstmals eine Kreuzfahrt rund um Kuba ab Havanna gebucht werden. Wintersportlern bietet Neckermann die gesamte europäische Palette an mit 527 Anlagen.

FTI

Für Unmut sorgt der Münchner Veranstalter mit einem Coup: FTI bietet allen Kunden einer klassischen Pauschalreise ein kostenloses Storno bis 30 Tage vor Reiseantritt an, wenn sie bis zum 30. September gebucht haben. Das sei keine Art, mit einer Kaufentscheidung für ein wertvolles Produkt umzugehen, grollt die Konkurrenz. THOMAS COOK]Außerdem bietet FTI eine neue Ermäßigung für Reisende ab 55 Jahren an./THOMAS COOK]

Alltours

Der steigenden Nachfrage nach hochwertigem Urlaub will auch der Veranstalter aus Duisburg gerecht werden. Im kommenden Winter bietet er also erstmals Pauschalreisen nach Bali und in die Arabischen Emirate an. Insgesamt führt Alltours in seinen Winterkatalogen 773 Hotels – davon 518 mit vier oder mehr Sternen gekrönt – in 33 Zielgebieten.

Rewe-Touristik

Bei ihren drei Pauschalreiseveranstalter ITS, Jahn Reisen und Tjaereborg setzt das Kölner Multiunternehmen vor allem auf Gästeempfehlungen. Mehr Qualität kündigt Sören Hartmann, Sprecher der Geschäftsführung, als Ziel für die drei Veranstalter an. Damit ein Hotel langfristig im Katalog bleibt, müssten mindestens vier von fünf Gästen es weiterempfehlen. Auch hier wird Luxus groß geschrieben. Jahn Reisen etwa nimmt fünf weitere „Small Luxury Hotels of the World“ in den Katalog auf, unter anderem auf den Malediven, auf Sri Lanka und auf der thailändischen Insel Koh Samui.

ITS, der Familienveranstalter von Rewe, baut unter anderem das Türkeiprogramm aus, auch mit speziellen Angebote für Langzeiturlauber, die lieber zwei Monate als zwei Wochen bleiben möchten.

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben