Reise : NACHRICHTEN AUS DER SCHIFFFAHRT

Schiffe bewerten

Ein Online-Bewertungsportal für Kreuzfahrtschiffe ist bei T-Online gestartet. Dort lassen sich jetzt zu mehr als 215 Schiffen Bewertungen abgeben und abrufen, teilt das Seereisenportal E-hoi aus Frankfurt am Main mit. Beurteilen können Internetnutzer unter anderem die Sauberkeit und das Essen an Bord, die Freundlichkeit der Crew sowie den Sport- und Wellness. Zu finden ist das Angebot bei www.schiffsbewertungen.t- online.de

Herausgehoben werden sollen dabei Bewertungen von Reisenden, die über E-hoi gebucht hatten und dann nur „ihr“ Schiff bewerten dürfen, sagte Tim Dunker aus der E-hoi-Geschäftsführung. Bei diesen Bewertungen sei gesichert, dass nur Internetnutzer Noten vergeben, die tatsächlich mit dem jeweiligen Schiff gereist sind. Für andere Reisende ergibt sich jedoch ein ordentliches Bild darüber, welches Schiff den Kreuzfahrern gefallen hat und aus welchen Gründen. Bei den aktuell 3340 Bewertungen wird übrigens auffallend wenig gemeckert.

Neues Kreuzfahrtterminal für Dubai

Dubai bekommt ein neues Kreuzfahrtterminal. Es soll im Januar 2010 im Port- Rashid-Komplex eröffnet werden und Platz für bis zu vier Schiffe gleichzeitig bieten. Das kündigte der Direktor des Dubai Cruise Terminal, Hamad bin Mejren, jetzt auf der Kreuzfahrtmesse „Seatrade“ in Hamburg an. In Dubais bisherigem Kreuzfahrtterminal ist Platz für maximal zwei Schiffe. Mit dem Neubau reagiert das Emirat am Persischen Golf auf das stark gestiegene Interesse internationaler Reedereien. In der kommenden Wintersaison seien in Dubai insgesamt 99 Ankünfte und Abfahrten von Kreuzfahrtschiffen geplant, sagte Hamad bin Mejren. Unter anderem werden die „Costa Luminosa“, die „Brilliance of the Seas“ und die „Aidadiva“ für einige Wochen Dubai als Basishafen nutzen und damit regelmäßig die Stadt anlaufen. Die Tourismusbehörde rechnet mit einer weiteren Zunahme der Zahl der Kreuzfahrtgäste. Diese hatte im ersten Halbjahr 2009 bei 86 021 gelegen - 38 807 davon (45 Prozent) kamen aus Deutschland. Das neue Terminal wird fast 3500 Quadratmeter groß sein und neben den Grenzkontrollstellen auch Geschäften und Wechselstuben Platz bieten.

Telefonieren an Bord

Kreuzfahrtpassagiere sollten für Telefonate auf See versuchen, sich manuell in das Handy-Netz des nächstgelegenen Landes einzuwählen. Das sei häufig möglich und allemal billiger, als das Schiffsnetz zu benutzen. Darauf weist das Telekommunikationsportal teltarif.de aus Berlin hin. Wer lieber während der Landgänge telefoniert, ist gerade außerhalb der Europäischen Union in vielen Fällen mit der Sim-Karte eines sogenannten Reise-Discounters gut bedient. Abgehende Gespräche sind den Angaben zufolge je nach Land und Anbieter bei Nutzung des sogenannten Callback-Verfahrens zu Minutenpreisen ab 29 Cent möglich. Allerdings bieten die Discounter nicht in jedem Staat die billigste Lösung, so dass sich der Urlauber am besten vorher informiert. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben