NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Oft unnötige Zusatzversicherung

Wer für die USA oder Kanada ein Mietauto mit allen Inklusivleistungen gebucht hat, muss beim Abholen keine weitere Versicherung abschließen. Dennoch würden Touristen immer häufiger unnötige und teure Zusatzversicherungen angeboten, warnt der ADAC in München. Bei einer dreiwöchigen Reise durch die USA könne eine solche Police bis zu 420 US-Dollar (rund 323 Euro) kosten. Der Automobilclub rät, Versicherungsangebote schon in Deutschland sorgfältig zu prüfen. Beim Abholen des Fahrzeugs sollten Urlauber zusätzlich angebotene Optionen auf dem Mietformular mit „declined“ vermerken, also ausdrücklich ablehnen. Tsp

Aufräumen am „Sonnenstrand“

Der bulgarische Innenminister will 750 Häuser und Hotels am „Sonnenstrand“, dem größten Touristenziel am Schwarzen Meer, abreißen lassen. Wie türkische Medien berichten, betrifft der Abrissbeschluss auch Ausflugseinrichtungen und im Bau befindliche Hotelanlagen. Zu dem Abrissbeschluss war es nach einem Treffen zwischen dem bulgarischen Innenminister Zwetanow und dem Management des „Sonnenstrands“ im Raum Burgas gekommen. In der Urlaubsregion hatten in den vergangenen Jahren immer wiederkehrende Lärmbelästigungen sowie illegale Taxis, Kleinkriminalität und auch Prostituierte für Unmut unter westlichen Touristen gesorgt. Das bulgarische Innenministerium kündigte an, die Abrissarbeiten begännen am Ende der Saison, „um die Urlauber während des Sommers nicht zu stören“. Die Arbeiten sollen vor Beginn der Saison 2011 beendet sein. So soll der „Sonnenstrand“, der dem Image des Landes Schaden zuzufügen drohe, bis zur nächsten Sommersaison wieder zu einem Ziel werden, das Touristen ohne Bedenken besuchen können. Tsp

Kanada spart

Eins der beliebtesten Reiseländer der Deutschen, Kanada, schließt sein Tourismusbüro in Düsseldorf: „Aus Kostengründen“, wie es heißt, werde das Büro der Canadian Tourist Commission in Düsseldorf zum Jahresende geschlossen. Statt dessen soll als Ansprechpartner für Reisebüros ein General Sales Agent das Marketing übernehmen. Die Aktivitäten auf den europäischen Märkten werden ab 2011 hauptsächlich von London aus koordiniert. Endverbraucher müssen sich dann an die Büros der einzelnen Provinzen wenden, die zum Teil noch kleine Vertretungsagenturen in Deutschland unterhalten. gws

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben