NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Für 50 Cent im Bus nach Polen

Nach den Billigfliegern nun der Billigbus. Mit einer günstigen Busverbindung von Berlin über Posen und Lodz nach Warschau sowie in 15 weitere Städte in Polen will der schottische Verkehrsunternehmer Brian Souter den polnischen Markt erschließen. Die Idee: Die Tickets des neuen Unternehmens PolskiBus.com sind zu flexiblen Preisen und nur im Internet buchbar. Der günstigste Preis für alle Routen beträgt einen Zloty (umgerechnet etwa 25 Cent), ein weiterer Zloty fällt als Buchungsgebühr an. Vom 19. Juni an soll der erste Bus von Berlin aus starten und zunächst täglich – ab dem 17. Juli dreimal pro Tag – Touristen und Geschäftsreisende nach Warschau bringen. Von hier sind weitere 15 Städte mit PolskiBus.com erreichbar, darunter Ziele wie Danzig, Kattowitz, Krakau, Breslau oder Lublin. Die Reisezeit nach Warschau beträgt zehneinhalb, nach Posen viereinhalb Stunden, Tickets sind ab sofort unter www.PolskiBus.com buchbar. Die Reisebusse starten zunächst um 17 Uhr 25 am Funkturm und sind nach Angaben des Unternehmens brandneu. Den maximal 70 Passagieren wird geboten: lederbezogene Liegesitze, Klimaanlage, freier Wi-Fi-Zugang sowie Lademöglichkeiten für Laptop und Handy an jedem Sitz. Auch Toiletten sind an Bord und alle Busse sind für Rollstuhlfahrer zugänglich. Im Reisepreis enthalten ist auch die Beförderung eines Gepäckstücks plus Handgepäck. PolskiBus.com ist eine Marke von Souter Holdings Poland, einem Transportunternehmen von Souter Investments. Die Gruppe generiert einen Umsatz von fast 1,3 Milliarden britischen Pfund (etwa 1,5 Milliarden Euro) und beschäftigt zirka 7000 Menschen weltweit. gws

Kampf gegen „Matratzen-Maut“

Mit Unverständnis reagierten der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) und der Hotelverband Deutschland (IHA) auf die jüngsten Urteile des Oberverwaltungsgerichts Rheinland-Pfalz in Koblenz. Das Gericht hatte überraschenderweise die in Bingen und Trier erhobene „Kultur- und Tourismusförderabgabe“ für rechtmäßig erklärt. Damit widersprachen die Richter dem Ergebnis mehrerer voneinander unabhängiger Rechtsgutachten, wonach die Erhebung „kommunaler Bettensteuern“ verfassungswidrig sei. Nun wollen die Verbände eine höchstrichterliche Klärung beim Bundesverwaltungsgericht in Leipzig herbeiführen. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben