NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Foto: Terry Goss
Foto: Terry Goss

Teurer Baden

Urlauber müssen im Juli in vielen Badeorten Europas deutlich mehr für eine Hotelzimmer bezahlen als einen Monat zuvor. Ein Standard Doppelzimmer in Ibiza- Stadt kostet beispielsweise durchschnittlich 267 Euro und damit 104 Prozent mehr als im Juni, hat das Onlineportal Trivago in Düsseldorf ausgerechnet. Dagegen sind die Zimmerpreise in 45 der 50 europäischen Städten gesunken. So zahlen Reisende für ein Doppelzimmer in Sevilla im Schnitt 70 Euro, 23 Prozent weniger als einen Monat zuvor. Im Gesamtschnitt ist der Zimmerpreis in Europa um elf Prozent auf 114 Euro gefallen. In Deutschland kostet ein Hotelzimmer im Juli im Bundesdurchschnitt 102 Euro, das bedeutet ein Minus von sechs Prozent gegenüber dem Vormonat. In Dresden fielen die Preise sogar um 18 Prozent auf 91 Euro. Wer an den Ostseebädern in Mecklenburg-Vorpommern Urlaub machen will, bezahlt dagegen sechs Prozent mehr (153 Euro). dpa

Bahamas verbieten Jagd auf Haie

In den Gewässern der Bahamas ist die Jagd auf Haie künftig verboten. Haie bedürften dringenden Schutzes, sonst seien sie vom Aussterben bedroht, sagt der Chef der Treuhandgesellschaft des Inselstaates zum Schutz der Umwelt, Neil McKinney. Viele Menschen verstünden nicht, warum Haie geschützt werden sollten, da sie davon überzeugt seien, dass die Tiere nur Menschen und andere Fische fräßen. Tatsächlich spielten sie eine wichtige Rolle im Ökosystem. Neben der Jagd auf Haie gilt das Verbot auch für den Verkauf, Import und Export von Haifischprodukten. Umweltexperten zufolge werden etwa 73 Millionen Haie pro Jahr getötet, insbesondere dadurch, dass ihre Flossen abgehackt werden. Für diese wird viel Geld bezahlt, da sie vornehmlich in vielen asiatischen Küchen als Delikatesse gelten. AFP

Emirate bauen weiter

Der Hotelbau-Boom in den Vereinigten Arabischen Emiraten geht nach einem zwischenzeitlichen Einbruch wegen der Weltfinanzkrise weiter. Derzeit werden in Dubai 97 Hotels mit mehr als 35 000 Zimmern gebaut oder geplant, teilt das Marktforschungsunternehmen Tophotelprojects in Scheeßel bei Hamburg mit. Damit liegt das Emirat weltweit an der Spitze aller Städte, wenn es um Hotelneubauten geht. Auf Platz zwei folgt der Nachbar Abu Dhabi, wo 66 Hotels mit mehr als 21 000 Zimmern entstehen sollen. dpa

Camper bevorzugen Nord und Süd

Camper bevorzugen in Deutschland die nördlichen und südlichen Bundesländer. Mehr als vier Fünftel der 24,4 Millionen Übernachtungen konzentrierten sich im vergangenen Jahr auf sechs Flächenländer, teilt das Statistische Bundesamt mit. 44 Prozent der Übernachtungen entfallen auf drei Küstenländer. Mecklenburg- Vorpommern liegt mit 16,1 Prozent dabei vor Niedersachsen (15,2 Prozent) und Schleswig-Holstein (12,7 Prozent). Im Süden campen Urlauben besonders gerne in Bayern. Der Freistaat konnte 16 Prozent der Übernachtungen verbuchen. In Baden-Württemberg stellten 12,6 Prozent der Camper ihr Wohnwagen und Zelte auf, in Rheinland-Pfalz 8,5 Prozent. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben