NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Aus alt mach neu

Karlheinz Kögel, der Gründer der Reisemarke L’Tur, macht aus HLX, dem einstigen Billigflieger unter dem Dach der Tui, ein Internet-Reisebüro. Für das neue Reiseportal www.hlx.com wurde bereits eine erste Startseite freigeschaltet – im bekannten gelb-schwarzen Look. Das Motto: „Bester Urlaub. Bester Preis“. Das Portal will nach eigener Aussage Deutschlands besten Reisepreis bieten, sei es mit eigenen Angeboten oder mit Produkten anderer Anbieter. Es solle „die erste Reiseseite sein, die den Reisepreis live und online mit allen anderen Veranstaltern vergleicht“. Bislang kann man sich auf der neuen Website allerdings nur für einen Newsletter anmelden. Tui Deutschland, die mehrheitlich an L’Tur beteiligt ist, habe L’Tur Gründer Kögel die Nutzung der Marke HLX erlaubt, berichtet die Internetseite des Fachjournals „Traveltalk“.Tsp

Jamaika verdoppelt Einreisesteuer

Vom 1. Oktober an müssen Reisende statt wie bisher 10 US-Dollar 20 bei der Einreise am Flughafen bezahlen, erklärt das Tourismusbüro der Karibikinsel in Mettmann bei Düsseldorf. Mit den zusätzlichen Einnahmen will Jamaika sein Tourismusmarketing ankurbeln. Tsp

Zweierlei Maß in Venedig

Touristen, die mit ihrem Gepäck die Schiffe auf den Wasserstraßen von Venedig verstopfen, machen den Bewohnern der Lagunenstadt in Norditalien so manches Mal das Leben schwer. Die öffentlichen Verkehrsbetriebe erproben deshalb in diesem Sommer ein neues System beim Schlangestehen für die Schiffe auf den Kanälen der Stadt. Seit dieser Woche müssen Urlauber und Einheimische an den ersten Haltestellen in zwei verschiedenen Schlangen auf ihren Einstieg in die sogenannten Vaporetti warten. Das vergleichsweise schlechte Sommerwetter habe viele Touristen vom Strand in die Stadt getrieben, sagte ein Vertreter der Tourismusbehörde der italienischen Nachrichtenagentur Ansa. Die Stadt habe angesichts der „außerordentlichen Welle von Urlaubern“ dringend etwas tun müssen, um den Alltag für die Einwohner zu erleichtern. Der Tourismus ist für Venedig Fluch und Segen zugleich: Urlauber sorgen zwar für das wirtschaftliche Überleben der Stadt, allerdings verstopfen sie zum Ärger der Bewohner auch deren enge Gassen. Tsp

Caravan-Nostalgie

Mit einem Trip durch die Geschichte wartet der diesjährige Caravan Salon (27. August bis 4. September) in Düsseldorf auf. Bei der 50. Auflage von Europas größter Branchenmesse gibt es nämlich nicht nur Neuheiten zu bestaunen, sondern auch Wohnwagen- und Reisemobilklassiker. Ebenso sollen Filme, Originalteile und ein umfangreiches Rahmenprogramm die Freunde des mobilen Urlaubs in längst vergessene Zeiten versetzen. Unter mehreren Oldtimern ist auch ein Reisemobil, das bereits beim ersten Caravan Salon 1962 verkauft wurde. Damals noch in Essen, findet er seit 1994 aus Platzgründen in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt Düsseldorf statt. Dort sind in diesem Jahr 571 Aussteller dabei. Geöffnet ist die Messe täglich von 10 bis 18 Uhr. Die Tageskarte kostet für Erwachsene 13 Euro, das Zwei-Tage-Ticket 20 Euro. Erstmals können die Eintrittskarten im Internet geordert und selbst ausgedruckt werden. Mehr dazu im Internet: www.caravan-salon.de. mid

Von Pickerln und Vignetten

Wer demnächst mit dem Auto in die Schweiz reisen möchte oder durch das Alpenland fahren muss, sollte sich umgehend die obligatorische neue Vignette besorgen. Vom 1. August an kostet die Jahresplakette 34,50 Euro statt wie bislang 31,50 Euro. Der Grund dafür sind nach Angaben des Auto- und Reiseclubs Deutschland die großen Veränderungen beim Wechselkurs. Mit dem Kauf eines Jahres-„Pickerl“ für Österreich sollte hingegen nach Möglichkeit noch gewartet werden. Denn nach dem 1. August können sich Vielfahrer mit zwei Zweimonats-Plaketten bis Dezember durchschlagen. Diese kosten laut ADAC insgesamt 46 Euro, während die Jahresgebühr 76,50 Euro beträgt. Vom 1. Dezember an gilt dann bereits die neue Jahresvignette für 2012, die bis Januar 2013 benutzt werden darf. mid

Gesundheitsurlaub weit vorn

Wellness- und Spa-Urlaube laufen klassischen Kuren und Reha-Aufenthalten im Ausland zunehmend den Rang ab. 2,5 Millionen Deutsche machten im vergangenen Jahr eine Wellnessreise ins Ausland – das sind 30 Prozent mehr als fünf Jahre zuvor, wie die Messe Berlin anhand von Zahlen des World Travel Monitor ermittelt hat. Die Zahl der Kuren, Reha- oder Krankenhausaufenthalte ging dagegen im selben Zeitraum um 18 Prozent zurück: von 0,9 auf 0,8 Millionen. Im Vergleich der europäischen Länder liegen die Deutschen in puncto Gesundheitsurlaub weit vorne. Sie machten im vergangenen Jahr rund sechsmal so viele Wellness- und Spa-Urlaube wie die Russen – und die sind Nummer zwei in Europa. Insgesamt unternahmen deutsche Urlauber 3,3 Millionen gesundheitlich oder medizinisch orientierte Reisen im vergangenen Jahr. Das entspricht 4,6 Prozent aller Auslandsreisen. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar