NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Foto: dapd

Freiheitsstatue geschlossen

Am 29. Oktober, einen Tag nach ihrem 125. Geburtstag, wird der Zugang zu Bauch und Krone der New Yorker Freiheitsstatue gesperrt, um Treppen und Aufzüge einzubauen. Die Arbeiten sollen ein Jahr dauern und rund 27,3 Millionen Dollar kosten. Die 240 Personen, die bisher täglich aus der Krone schauen konnten, mussten sich in lange Warteschlangen einreihen und einen mühsamen Aufstieg in Kauf nehmen. Nach der Renovierung sollen durch den Aufzug mehr Besucher in den Genuss der Aussicht über den Hafen und Manhattan kommen. Am Fuß der Statue finden sich bereits jetzt jährlich rund 3,5 Millionen Menschen ein, um das Symbol ganz aus der Nähe zu betrachten.

Wieder Kurs Japan, doch ...

Costa Kreuzfahrten steuert ab Ende August wieder Häfen in Japan an. Die „Costa Classica“ wird im Rahmen einer Reise, die am 26. August in Schanghai startet, erstmals wieder die Hafenstadt Fukuoka anlaufen. Von allen Behörden sei die Reise als gefahrlos eingestuft worden, erklärt ein Sprecher der italienischen Reederei. Nach der Atomkatastrophe von Fukushima hatte Costa zunächst alle Kreuzfahrten in diesem Jahr nach Japan gestrichen.

... Nordafrika bleibt tabu

Costa Cruises hat sich entschlossen, auch 2012 die Häfen von Ägypten und Tunesien wie in diesem Jahr zu meiden. Es komme nicht die entspannte und heitere Atmosphäre an Bord auf, die für einen Urlaub unentbehrlich sei, wenn man derzeit politisch so belastete Länder besuche, heißt es bei der Reederei. Allein die „Costa Voyager“ werde auf ihren Reisen im Roten Meer die Häfen Scharm el Scheich, Safaga und Sokhna anlaufen. Das Rote Meer werde weniger mit Ägypten in Verbindung gebracht, von Gästen eher als eigenes Zielgebiet gesehen und sei deshalb positiv besetzt.

Nach Polen promenieren

Die deutsch-polnische Strandpromenade zwischen dem Ostseebad Heringsdorf und Swinoujscie (Swinemünde) ist fertig. Ein 3,6 Kilometer langer Geh- und Radweg verbindet nun die bereits bestehenden Promenaden in Ahlbeck und Swinoujscie. Auf einer 425 Quadratmeter großen Plattform auf dem Grenzstreifen können Urlauber sanitäre Anlagen und Zugänge zum Strand nutzen. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben