NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Am liebsten in der Heimat



Öfter mal ein Kurztrip im Inland, seltener eine längere Auslandsreise: So machen die Europäer am liebsten Urlaub. Das geht aus den Zahlen des europäischen Statistikamtes Eurostat in Luxemburg hervor, die am Dienstag veröffentlicht wurden. Auch die Deutschen zieht es seltener ins Ausland: Fast 70 Prozent ihrer Urlaube – ob kurz oder lang – verbrachten sie 2010 im eigenen Land. Die 495 Millionen EU-Bürger verreisten im vergangen Jahr mehr als eine Milliarde Mal. Gut drei Viertel dieser Urlaube (77 Prozent) verbrachten sie im eigenen Land. Ging es über die jeweiligen Landesgrenzen hinaus, endete die Reise meist in einem der 27 EU-Länder.

Spitzenreiter beim Urlaub auf heimischem Gebiet sind mit 94 Prozent die Rumänen, gefolgt von den Spaniern (92 Prozent) sowie den Bulgaren und Griechen (je 91 Prozent). Nur die Menschen in Belgien, Slowenien und den Niederlanden machen öfter im Ausland Urlaub als Zuhause. dpa

Brandenburg bittet zur Kasse

Weil Brandenburg ab 2014 weniger Geld aus den Töpfen der EU bekommt, will das Bundesland die dortige Fremdenverkehrsbranche für den Erhalt der touristischen Infrastruktur zur Kasse bitten. Eine Bettensteuer sei zwar abzulehnen, so Wirtschaftsminister Ralf Christoffers (Linke). Es müssten nun aber Wege für eine freiwillige Abgabe all jener Unternehmen diskutiert werden, die vom Tourismus profitieren.

2010 zählte Brandenburg 10,7 Übernachtungen und 130 Millionen Aufenthaltstage von Touristen und Ausflüglern. Dabei zeigt die Besucherkurve deutlich nach oben: Das Plus liegt nach den ersten sieben Monaten bei 4,7 Prozent. tdt

Gläsernes Brüssel

Das Europäische Parlament eröffnet am 14. Oktober sein neues Besucherzentrum „Parlamentarium“ in Brüssel. Mit ihm will sich die EU-Volksvertretung als transparentes und offenes Haus präsentieren. Das Parlamentarium ist in mehrfacher Hinsicht einzigartig: Weltweit gibt es kein vergleichbares Ausstellungshaus, deren Installationen und Inhalte in 23 Sprachen vermittelt werden und verständlich sind. Neuartige multimediale und interaktive Elemente stellen die Aufgaben des Europäischen Parlaments in umfassender und unterhaltsamer Art und Weise dar. Der Besuch des Parlamentariums ist kostenlos und an sieben Tagen der Woche möglich. Weitere Informationen zum Parlamentarium im Internet: www.europarl.europa.eu/parlamentarium_2011_package/ Tsp

10 000 Leihfahrräder für New York

Auch in Amerikas größter Stadt tun sich Touristen künftig leichter, in die Pedale zu treten. Zwar existieren auch schon heute in New York einige wenige Shops mit Leihfahrrädern. Doch im Sommer 2012 startet ein öffentliches Verleihsystem – mit 10 000 Räder an 600 Stationen. Aktuell gibt es in New York ein Radwegenetz von 600 Kilometern Länge, das nach Plänen von Bürgermeister Michael Bloomberg um 1200 Kilometer anwachsen soll. tdt

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben