NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Jordanien investiert am Roten Meer



Eines der größten Projekte, Marsa Zayed, entsteht an der Küste des Roten Meeres, wie das jordanische Tourismusbüro in Frankfurt am Main mitteilt. Dort sollen an einem zwei Kilometer langen Küstenstreifen acht Hotels mit insgesamt 3000 Zimmern gebaut werden. Darüber hinaus seien ein Kreuzfahrtterminal, Einkaufsstraßen und Jachthäfen geplant. Auch 30 000 private Wohneinheiten entstehen: Villen, Luxusapartments und Strandhäuser. Der erste Bauabschnitt von Marsa Zayed soll Mitte 2014 abgeschlossen sein. Wann das Großprojekt vollendet sein wird, ist noch unbekannt. Tsp

Diskussion um Bordtoiletten

Wenig Chancen hat das Vorhaben von Ryanair, zwei der drei Bordtoiletten an Bord der von ihr betriebenen Boeing 737-800 gegen sechs weitere Sitze auszutauschen. Das Luftfahrt-Bundesamt (LBA) werde „diesem Treiben im Interesse der Fluggäste einen Riegel vorschieben“, sagt Klaus Brähmig (CDU), Vorsitzender des Tourismusausschusses des Deutschen Bundestags. Dies habe schon aus Sicherheitsgründen zu geschehen. Weil die Maschinen schon jetzt auf die maximale Passagierzahl ausgelegt sind, würde bei Überschreitung der Obergrenze von 189 Fluggästen eine schnelle Evakuierung im Ernstfall erschwert. Insofern sei die Absicht „irrwitzig“. Wie gemeldet will Airline-Chef Michael O’Leary die Flugtarife auf den im Schnitt nur eine Stunde dauernden Flügen „um fünf Prozent“ senken, sobald die Flugsessel installiert sind. tdt

Birma: Besucherboom in Sicht

Das südostasiatische Birma rechnet in diesem Jahr mit einem starken Anstieg seiner Besucherzahlen: In den ersten sieben Monaten 2011 kamen bereits knapp 200 000 Touristen, ein Fünftel davon aus Westeuropa. 2010 hatte das von einer Militärjunta regierte Land, in dem vage Anzeichen eines Demokratisierungsprozesses zu erkennen sind, 295 000 Reisende aus dem Ausland gezählt. tdt

Umflaggung ermöglicht Hochzeiten

Die britische Reederei Cunard flaggt drei ihrer Kreuzfahrtschiffe um: Ab April 2012 sind „Queen Mary 2“, „Queen Victoria“ und „Queen Elizabeth“ statt in Großbritannien auf den Bermudas registriert. Hintergrund: die immer beliebter werdenden Hochzeiten auf hoher See. Nach britischem Recht sind Trauungen durch den Kapitän auf See nicht rechtsgültig. Die Inselgruppe im Atlantik ist zwar Überseegebiet des Vereinigten Königreiches, hat aber Gesetze, die das ermöglichen. tdt

Prado ohne Ruhetag

Das Prado-Museum in Madrid ist vom kommenden Jahr an täglich geöffnet. Die Sparpolitik der spanischen Regierung zwingt es zum Verzicht auf seinen wöchentlichen Ruhetag. Damit sollen die Einnahmen erhöht und ein Ausgleich für die Kürzung der staatlichen Zuschüsse geschaffen werden, die im Rahmen der Sparpläne beschlossen worden war. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben