NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Foto: John Hollingsworth
Foto: John Hollingsworth

Schneller zum Flieger

Wenn es eng wird mit dem Weiterflug, können Passagiere am Flughafen Frankfurt am Main eine Abkürzung zum Gate nehmen. Dazu sind jetzt an den Sicherheitskontrollen „Fast Lanes“ eingerichtet. Hier werden Fluggäste, die noch maximal 30 Minuten bis zu ihrem Weiterflug haben, bevorzugt kontrolliert. Anzeigetafeln weisen auf die Flüge hin, deren Passagiere die Abkürzung benutzen dürfen. Fast Lanes gibt es in beiden Terminals überall dort, wo Passagiere aus dem Non-Schengen- in den Schengen-Bereich umsteigen und umgekehrt. Tsp

Londons sechster Flughafen

Großbritanniens Metropole verfügt als einzige Stadt der Welt nun über sechs Flughäfen. Die International Air Transport Association (Iata) zählt den 60 Kilometer östlich der britischen Hauptstadt gelegenen Southend Airport – neben Heathrow, Gatwick, Stansted, Luton und City – ab sofort zu den Londoner Flughäfen. Der Airport – wichtigster Kunde ist Billigflieger Easyjet – liegt bei Southend-on-Sea und verfügt über einen eigenen Bahnhof: Von dort gelangen Reisende binnen 50 Minuten in die Londoner City. tdt

Drehkreuze der Keime

Große Flughäfen sind auch Drehkreuze für Keime. Das zeigt eine Studie des Massachusetts Institute of Technology (MIT). Wissenschaftler wollten herausfinden, welche Rolle Airports bei der Verbreitung von Infektionskrankheiten wie Sars oder Vogelgrippe spielen. Mit den Ergebnissen ließen sich die Reisewege der Erreger „besser vorhersagen“, sagt Professor Ruben Juanes. Damit sei es auch möglich, schnellere Impfstrategien zu entwickeln. Die größte Keimschleuder in den USA ist nach dieser Untersuchung der New Yorker John-F.-KennedyAirport, gefolgt von den Flughäfen in Los Angeles, Honolulu, San Francisco, Newark, Chicago (O’Hare), Washington (Dulles) und Atlanta. tdt

Tigerreservate für Touristen tabu

Weil in Indien das Tigersterben anhält, bleiben in den für die Großkatzen eingerichteten 40 Reservaten die inneren Schutzzonen nun vorerst für Touristen tabu. Dort bringen die Raubtiere ihren Nachwuchs zur Welt. Im ersten Halbjahr 2012 wurden nach Angaben der zuständigen Behörde 48 tote Tiger gemeldet, fast so viele wie im gesamten Vorjahr. Viele fallen Wilderern zum Opfer. Insgesamt leben in Indien rund 1700 Tiger in freier Wildbahn. tdt

0 Kommentare

Neuester Kommentar