NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Internet in allen ICE-Zügen

Reisende der Deutschen Bahn sollen demnächst über einen Server Filme und Spiele auf ihrem Tablet oder Smartphone abrufen können. Der Probebetrieb beginnt Ende 2014. Bis dahin sollen alle ICE-Züge auch flächendeckend mit W-Lan ausgestattet sein. Das bestätigte eine Sprecherin der Bahn. Bislang gibt es nur in rund 69 Zügen W-Lan, dieser Service soll nun in allen 255 ICE-Zügen angeboten werden. Abgedeckt sind derzeit bereits die Strecken Dortmund–Köln, Köln–Frankfurt/Main (Flughafen), Frankfurt/Main– München, Frankfurt/Main–Hamburg und Frankfurt/Main–Freiburg. Nutzer loggen sich dabei mit ihrem Smartphone oder Laptop in das Netz ein, bezahlt wird per Kreditkarte oder als Telekom-Kunde über die Telefonrechnung. dpa

Surfen auf El Hierro

Der Inselwinzling der Kanaren bietet jetzt ein flächendeckens W-Lan-Netz an. Dazu wurden 26 Zugangspunkte nötig. Tsp

Freiburg traut sich

In Berlin ist die „Matratzen-Maut“ allem Anschein nach weiterhin in der Diskussion. Konkret jedoch plant Deutschlands südlichste Großstadt die Einführung einer Bettensteuer. Dabei will Freiburgs Stadtverwaltung auf jede private Übernachtung in den rund 50 Hotels einen Zuschlag von fünf Prozent erheben. Erwartet werden dadurch jährliche Einnahmen von mehr als einer Million Euro. Die Hoteliers der Stadt, die Ausgangspunkt vieler Schwarzwaldtouristen ist, haben eine Musterklage vor dem Verwaltungsgericht angekündigt, falls es – wie erwartet – zu der Abgabe kommt. tdt

Indeginas stören im Zentrum

Die Frauen der indigenen Nahua dürfen im zentralmexikanischen Guanajuato ihre Kunsthandwerksarbeiten nicht mehr verkaufen. Die malerische Stadt, seit 1988 Weltkulturerbe der Unesco, verbot ihnen sogar, sich im von Touristen viel besuchten Zentrum aufzuhalten. Sie würden „das Stadtbild beeinträchtigen“. Nun befasst sich, berichtet der Informationsdienst „Tourism Watch“ weiter, die Ombudsstelle für Menschenrechte des gleichnamigen Bundesstaates mit dem Verbot der Stadtverwaltung. Sie prüft, ob es sich bei der Maßnahme um die Verletzung des Menschenrechts auf Bewegungsfreiheit handelt. tdt

Bewertungsportal vor Gericht

Holidaycheck muss Beweise für schlechte Bewertungen liefern: So urteilte das Landgericht Hamburg in einer Klage der A&O Hostels. Für die Richter ist Holidaycheck in erster Linie ein kommerzielles Buchungsportal und keine Bewertungsplattform. Das bedeute, dass sich Hoteliers geschäftsschädigende Bewertungen eines Mitbewerbers nicht länger bieten lassen müssten, berichtete biztravel.de Tsp

Interrent wieder am Start

Totgesagte leben länger. Der Mietwagenanbieter Europcar startet erneut seine zwischenzeitlich stillgelegte Billigmarke Interrent. Ab 25. April steht auch eine Abholstation in Berlin-Schöneberg zur Verfügung. Buchungen sind ausschließlich über das Internet (interrent.com) oder ein Callcenter möglich (eine entsprechende Nummer für Deutschland liegt noch nicht vor). Es werden keine deutschen Modelle angeboten, sondern eher Fahrzeuge aus Fernost. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar