NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Angriffe auf Chinesen

In einem offenen Brief hat sich die European Federation for Chinese Tourism an die französische Regierung gewandt. Anlass war ein besonders schwerer Angriff auf eine chinesische Reisegruppe in der Nähe des Flughafens Charles de Gaulles am 20. März, bei dem 23 chinesische Touristen und der Reiseleiter von einer Bande überfallen, verletzt und komplett ausgeraubt wurden. Bereits in der Vergangenheit habe es immer wieder Übergriffe auf chinesische Touristengruppen in Frankreich und anderen Ländern der EU gegeben, beklagt Mang Chen, der Vorstandsvorsitzende der European Federation of Chinese Tourism und Gründer der Caissa Touristic (Group) AG, ein chinesisch-deutsches Reiseunternehmen. Chen weist in dem Schreiben auf das gefährdete Image Europas als Reisedestination hin. Auch er und seine Familie seien in Paris in den Weihnachtsferien 2012 überfallen worden. Er forderte vor allem von Seiten der französischen Regierung „effektive Schritte“, die das Reiseziel Frankreich und dadurch auch das Image von Europa retten sollten. Tsp

Lufthansa: Billigflieger nach Fernost

Deutschlands größte Fluggesellschaft erwägt einen Billigflieger für die Langstrecke Richtung Südostasien. Lufthansa prüfe derzeit „alle strategischen Optionen“, so Finanzvorstand Simone Menne. Eine davon seien Low-Cost-Flüge dorthin. Doch auch „eine Partnerschaft, ein Joint-Venture oder die Verabschiedung aus diesem Markt“ seien möglich. Die Fluggesellschaft, die kürzlich 108 neue Jets für die Lang- und Mittelstrecken bestellt hat, spürt auf den früher so einträglichen Verbindungen nach Indien und Fernost zunehmend die Konkurrenz durch die preisaggressiven Airlines vom Golf. Auf der Strecke blieben bereits Hyderabad und Kalkutta. Beide Ziele, so Menne, hätten sich „nicht mehr wirtschaftlich“ bedienen lassen. tdt

Schneller auf griechische Inseln

Touristen kommen in Griechenland in Zukunft leichter auf die vielen bisher nur mit Schiffen erreichbaren kleineren Inseln. Das nun vom Parlament beschlossene neue Investitionsgesetz sieht vor, Wasserflugzeuge zu fördern. Auch werden die dafür nötigen Lizenzen für einen Linienbetrieb schnell und unbürokratisch ausgestellt. Experten erwarten deshalb eine schnelle Erschließung des Flugverkehrs zu bisher nicht angeflogenen Eilanden. Bereits im vergangenen Herbst hatte die Regierung beschlossen, 40 unbewohnte Inseln bis zu 50 Jahre an private Investoren zu verpachten. Insgesamt gibt es in Griechenland 3054 Inseln und Inselchen, 167 sind bewohnt, aber nur 78 davon zählen mehr als 100 Einwohner. Das Land rechnet 2013 mit einem Rekordjahr: Mehr als 17 Millionen Touristen aus dem Ausland werden erwartet. Zuletzt war die Besucherzahl gesunken: Von 16,4 Millionen 2011 auf 15,5 Millionen im vergangenen Jahr. Damals ließen Touristen knapp 9,8 Milliarden Euro in dem Land, in den vorangegangenen zwölf Monaten waren es noch fast 10,2 Milliarden Euro. tdt

Starkoch pfeift auf Sterne

Der vielleicht beste Koch der Niederlande gibt seine zwei Michelin-Sterne zurück und macht aus seinem Gourmetrestaurant ein einfaches Bistro. Ron Blaauw will nicht mehr auf die „Details der Etikette achten müssen“, denen Sterneköche unterliegen. In „Rons Gastrobar“ stehen in Zukunft nur noch 25 Gerichte für 15 Euro auf der Speisenkarte. tdt

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben