NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Dubai: Spektakulär ins neue Jahr



In der Silvesternacht wird es hell über Dubai: Die Stadt am Persischen Golf plant das größte Feuerwerk der Welt. Mehr als 20 Minuten lang brennen Pyrotechniker Feuerwerkskörper am Nachthimmel über der Stadt ab. Das kündigt die Tourismusvertretung Dubais an. Die erste Rakete werde kurz vor Mitternacht abgefeuert. Teil des Spektakels ist eine sechsminütige Lichterchoreographie, zu der 450 000 Raketen und Lichtkörper zählen. Der Startpunkt liegt auf den beiden künstlichen Inselgruppen „The Palm Jumeirah“ und „The World“ und erstreckt sich über eine Gesamtlänge von fast 100 Kilometern. Das Feuerwerk wird musikalisch begleitet. dpa

Weihnachten: Gern in die Karibik

Für nur 18 Prozent der Deutschen sind die Berge das perfekte Reiseziel über Weihnachten. Dagegen können sich 73 Prozent – so zeigt eine Umfrage des Marktforschungsinstituts Innofact unter 1051 Bundesbürgern weiter - vorstellen, die Feiertage in der Karibik oder Südostasien zu verbringen. Doch Bescherung muss sein: Für 56 Prozent gehört das Auspacken von Geschenken auch in der Fremde dazu. Und fast genau so viele schmücken ihre Ferienunterkunft – beispielsweise mit einem Christbaum in Miniaturausgabe zum Mitnehmen. tdt

Marseille: Neues Kreuzfahrtterminal

Marseille baut eine neue Anlegestelle für Ozeanriesen. Das 16 000 Quadratmeter große Terminal soll ab 2016 zwei Kreuzfahrtschiffe mit einer Länge von mehr als dreihundert Metern gleichzeitig abfertigen können. Damit steigt die Kapazität des französischen Mittelmeerhafens von jetzt einer Million auf 1,6 Millionen Seereisende pro Jahr. Kosten des Bauvorhabens: Rund 35 Millionen Euro. tdt

Lausanne: Olympia im Museum

Fast zwei Jahre hatten die Handwerker das Sagen. Nun rücken die Sportstars wieder in den Vordergrund: Das Olympische Museum in Lausanne steht ab sofort dem Publikum wieder offen. Den Umbau des 1993 eröffneten Hauses ließ sich das Internationale Olympische Komitee (IOC) 55 Millionen Franken kosten, umgerechnet 45 Millionen Euro. Bis zum 23. Januar kommen Besucher – vor den Umbauarbeiten bis zu 210 000 pro Jahr –gratis in die Ausstellungen, danach sind 18 Franken zu zahlen. Das Museum zeigt mehr als 1500 Gegenstände aus der Welt der fünf Ringe – inklusive aller Medaillen sämtlicher Olympischen Spiele der Neuzeit. tdt

USA: Alle wollen zum Big Apple

New York bleibt der Touristenmagnet der USA: 2013 werden 54,3 Millionen Besucher erwartet – 1,6 Millionen mehr als im Vorjahr. 11,4 Millionen waren Ausländer. Damit nahm Besucherstrom seit 2002 um mehr als 50 Prozent zu. Im vergangenen Jahr zählten die Hoteliers der Stadt rund 30 Millionen Übernachtungen und erlösten pro Zimmer im Schnitt 296 Dollar, umgerechnet 215 Euro. tdt

Brasilien: Gegen den Preiswucher

Brasiliens Fluglinien müssen noch vor Weihnachten ihre Flugpläne und Tarife für die Zeit der Fußball-Weltmeisterschaft vorlegen. Das beschloss der von Präsidentin Dilma Rousseff eingesetzte Ministerausschuss, der die Preisentwicklung zur WM überwachen soll.Das Gremium entscheidet auch über die Erweiterung des Flugnetzes im Lande während der Großveranstaltung. Zuvor gab es Berichte, denen zufolge Fluggesellschaften während der WM auf den Inlandsstrecken um bis zu 1000 Prozent an der Preisschraube drehen. Touristisch boomt das Land. Bis zum Ende des Jahres erwartet Brasilien erstmals mehr als sechs Millionen Besucher. Und für 2014 sei sogar „mit einem Anstieg auf 7,2 Millionen zu rechnen“, sagt Flavio Dino, Chef des nationalen Fremdenverkehrsamtes Embratur. Allein zur WM werden im kommenden Sommer 600 000 Fans aus dem Ausland erwartet, zudem reisen dann 3,1 Millionen brasilianische Fans durch das Land. tdt

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben