NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Bahncard auf dem Rhein gültig

Die Bahncard gilt seit Jahresbeginn auch bei einigen Rheinschiffen. Die Deutsche Bahn und die Köln-Düsseldorfer Deutsche Rheinschiffahrt AG haben eine Kooperation vereinbart, teilte das Bahnunternehmen mit. Inhaber der Bahncard können dann die Linienschiffe ermäßigt oder kostenlos nutzen. Wer eine Bahncard 25 besitzt, spart 25 Prozent des Schiffstarifs, Kunden mit einer Bahncard 50 entsprechend 50 Prozent. Inhaber einer Bahncard 100 fahren kostenfrei. Pro Bahncard-Inhaber kann eine weitere Begleitperson ermäßigt mitreisen. dpa

Flüssigkeiten zurück an Bord

Die derzeit strengen Flüssigkeitsregelungen im Handgepäck bei Flügen werden etwas gelockert. Vom 31. Januar an dürfen Passagiere laut einer EU-Verordnung Flüssigkeiten, die sie an Flughäfen außerhalb der EU gekauft haben, beim Umsteigen innerhalb der EU mit an Bord nehmen. Das gilt etwa für einen deutschen Urlauber, der auf dem Rückflug von New York über London nach Berlin eine Flasche Whiskey aus dem Duty-Free-Shop mitnehmen will. Voraussetzung ist jedoch, dass die Flasche in einer versiegelten Plastiktüte steckt. Auch für Passagiere aus Europa, die in den USA umsteigen, gelten die neuen Regeln. Nach Ansicht von Experten könnte dies das Ende des Flüssigkeitsverbots bedeuten. dpa

Schon zu Hause steuerfrei shoppen

Bei Condor können Passagiere künftig schon von zu Hause aus zollfrei einkaufen. Bestellungen aus dem Sortiment können entweder online (airshoppen.de) oder telefonisch unter 061 71 / 698 89 89 aufgegeben werden, teilt die Airline mit. Die bestellten Produkte erhalten Passagiere dann an Bord des Flugzeugs. In Skandinavien bei Thomas Cook Airlines wird das Konzept laut Condor bereits umgesetzt, in Deutschland biete es bisher noch keine Airline an. Tsp

Bewertungsportale im Test

Ohne den Blick in ein Hotelbewertungsportal bucht kaum jemand mehr eine Reise. Doch bei den Portalen gibt es große Unterschiede – vor allem, wie gut geschützt sie gegen Fake-Bewertungen sind. Die Redakteure der Zeitschrift „Reise und Preise“ (Ausgabe 1/2014) nahmen acht Portale unter die Lupe. Testsieger wurde Holidaycheck. Die Tester lobten vor allem die hohe Trefferquote, viele Bilder und sehr ausführliche Bewertungen. Kritik äußerten sie daran, dass bei Holidaycheck zunehmend Reiseangebote im Fokus stehen. Mit „Gut“ wurden Tripadvisor und Traveltainment bewertet. Auch Tripadvisor habe eine hohe Trefferquote, eine gute Ergebnisdarstellung mit Fotos, gebe jedoch zu wenige Hoteldetails. Anlass zu Kritik gab auch, dass hier fingierte Bewertungen durch die Tester möglich waren. Bei Traveltainment waren im Test keine Fake-Bewertungen möglich, da die Bewertung erst nach erfolgter Reise abgegeben werden kann. Hier werden jedoch fast ausschließlich Pauschalhotels aufgelistet, die Bewertungen sind außerdem sehr kurz. dpa

Teurer schlafen in München

In deutschen Großstädten blieben die Hotels 2013 preisstabil. Mit durchschnittlich 109 Euro war München erneut das teuerste Pflaster. Teuerste Hotelstadt in Europa bleibt mit 145 Euro pro Zimmer weiterhin Zürich, meldet die Reservierungsplattform HRS. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben