Reise : NACHRICHTEN

China investiert in Tibet-Tourismus

Nach den gewaltsam niedergeschlagenen Protesten in Tibet hat China nach eigenen Angaben eine Rekordsumme von umgerechnet mehr als anderthalb Milliarden Euro in das Gebiet investiert, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua jetzt unter Berufung auf das tibetische Entwicklungs- und Reformkomitee. Peking investierte dem Bericht zufolge insbesondere in den Tourismus und die Infrastruktur. Wegen der Protestwelle hatte China Touristen die Einreise nach Tibet untersagt und erst ab Ende Juni wieder Besucher in die Region gelassen. 2008 besuchten daher nur 340 000 Touristen Tibet, im Vorjahr waren es 1,1 Millionen gewesen. AFP

Pilgerrekord in Brasilien

Brasiliens wichtigster Wallfahrtsort Aparecida bei Sao Paulo hat 2008 mit etwa neun Millionen Pilgern einen neuen Rekord erreicht. Wie die dortigen Behörden jetzt mitteilten, wurden damit im abgelaufenen Jahr rund eine halbe Million mehr Besucher gezählt als im Vorjahr. Die Visite von Papst Benedikt XVI. im Frühjahr 2007 habe dafür gesorgt, dass Aparecida nun das ganze Jahr über mehr Menschen anziehe. Am letzten Adventswochenende kamen den Angaben zufolge fast 250 000 Besucher in die mit Tausenden Lichtern geschmückte Basilika von Aparecida. Durch die Heiligsprechung des im nahen Guaratingueta geborenen Frei Galvao wachse auch der religiöse Tourismus im Umkreis von 40 Kilometern deutlich an. KNA

Bremen feiert Samba-Festival

Auch wenn die Temperaturen eher noch frisch sein dürften: Bremen feiert am 13. und 14. Februar „Samba-Karneval“. Statt auf Kamelle und Pappnase setzen die Hanseaten an der Weser dann auf Sambarhythmen, Tänzer, exotische Kostüme und fantasievolle Masken, teilt die Bremer Touristik-Zentrale (BTZ) mit. Der Bremer Karneval ist den Angaben zufolge das größte Samba-Festvial Europas. Erwartet werden dazu mehr als 100 Sambagruppen mit mehr als 1400 „Sambistas“ aus ganz Deutschland und den Nachbarländern. dpa

Deutschlandtourismus positiv

Der Deutsche Tourismusverband e.V. (DTV) zieht für den Deutschlandtourismus im Jahr 2008 eine vorläufig positive Bilanz. Ausgehend von 326,2 Millionen Übernachtungen in den ersten zehn Monaten des Jahres 2008, prognostiziert DTV-Präsident Reinhard Meyer für das Gesamtjahr ein Volumen von knapp 370 Millionen Übernachtungen in gewerblichen Betrieben und auf Campingplätzen. Dies entspreche einer Steigerung von rund 2,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Für das Jahr 2009 erwartet der DTV trotz der Finanzkrise eine weitgehend stabile Entwicklung des Deutschlandtourismus. Die größte Unsicherheit bei den Schätzungen für die deutsche Tourismusbranche stellt das Segment der Kurzreisen mit mindestens einer Übernachtung dar. Bisher führten rund drei Viertel dieser oft spontan getätigten Reisen zu deutschen Zielen. Da es sich in den meisten Fällen um Zweit- oder Drittreisen handelt, könnte es zu Umsatzeinbrüchen kommen. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar