Reise : NACHRICHTEN

Mini-Flüge im Norden

Die Nordseeinseln Sylt und Föhr sind nur wenige Kilometer voneinander entfernt – und werden jetzt trotzdem regelmäßig mit Linienflügen verbunden. Vom 22. Juni bis 26. September fliegt zwei Mal am Tag eine Maschine des Unternehmens Hanseflug von Westerland nach Wyk auf Föhr und zurück. Darauf weist Föhr Tourismus in Wyk hin. Eingesetzt wird ein 51 Jahre alter Doppeldecker vom Typ Antonow II, der neun Sitzplätze hat. Die Flugzeit beträgt 15 Minuten, Tickets kosten ab 50 Euro. Laut Föhr-Tourismus ist die Verbindung für Tagesausflügler gedacht sowie für Urlauber, die per Linienflug nach Sylt kommen und von dort auf die Nachbarinsel weiterreisen möchten.

Einen Dollar für jeden Gast

Auch der Türkei-Tourismus leidet. Um der Branche unter die Arme zu greifen, will das Ministerium für Kultur und Tourismus in Ankara nun in diesem Jahr jeder Fluggesellschaft und jedem Veranstalter für jeden in die Türkei gebrachten Gast einen Dollar zahlen. Legt man die Zahlen des vergangenen Jahres zugrunde, würden 26 Millionen ausgeschüttet. Aktuell verzeichnet das Land jedoch einen Rückgang des Tourismus von vier Prozent.

Deutschland bucht Last minute

Europas größtem Vermarkter von „Reisen in letzter Minute“ kommt die Verunsicherung der Verbraucher zugute. Kurz bevor in Deutschland die Sommerferien beginnen, zieht offenbar bei L’tur das Geschäft so richtig an. Verbuchte der Anbieter aus Baden-Baden bereits im Mai plus 30 Prozent, waren es in den ersten beiden Juniwochen sogar fast doppelt so viele Buchungen wie im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Gefragt seien vor allem Mallorca, Türkei, Griechenland und die Kanarischen Inseln. Mehr als die Hälfte aller Badepauschalreisen werden nach Angaben des Unternehmens mit All-inclusive-Verpflegung gebucht, damit das Urlaubsbudget überschaubar bleibe. Bis Anfang September gebe es noch mehr als zehn Millionen buchbare Pauschalpakete, hieß es. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben