Reise : Neu modelliert: Der Mann aus dem Eis

Wilder Bart und sonnengegerbtes Gesicht – so soll Ötzi ausgesehen haben. Foto: promo
Wilder Bart und sonnengegerbtes Gesicht – so soll Ötzi ausgesehen haben. Foto: promo

Eine neue, spektakuläre Rekonstruktion des „Ötzi“ wurde jetzt im Südtiroler Archäologiemuseum enthüllt. Das Erscheinungsbild des Steinzeitmenschen wurde mit Hilfe modernster Technik vollkommen neu nachempfunden. Die Sonderausstellung „Ötzi20“ wird bis zum 15. Januar kommenden Jahres in Bozen gezeigt. Dabei dreht sich alles rund um den geheimnisvollen Mann aus dem Eis.

Der Vergangenheit mit modernster Technik auf der Spur: Die niederländischen Brüder Adrie und Alfons Kennis fertigten mit Hilfe neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse, einer exakten 3-D-Kopie des Schädels sowie CT- und Röntgen-Bildern eine detailgetreue Nachgestaltung des im Eis gefundenen Mannes.

Das Werk der für ihre Rekonstruktionen bekannten Künstler zeigt einen vom Hautton bis zur feinsten Stirnfalte frappierend lebensechten alpinen Menschen aus der Steinzeit: mittelgroß, schmächtig aber sehnig, mit schmalem, scharf geschnittenen Gesicht, wildem Bart und sonnengegerbter Haut. Die aktuell noch bestehende rekonstruierte Gestalt des Ötzi, die der Mumie 1998 erstmals ein greifbares Gesicht verlieh, wird damit nach 13 Jahren in Rente geschickt.

Weitere Auskunft zu der Sonderausstellung im Internet unter www.oetzi20.it, Telefon: 00 39 / 04 71 / 32 01 00. Informationen zu Unterkünften und Urlaubspaketen gibt es bei: Ferienregion Südtirols Süden, Pillhofstraße 1, I-39057 Frangart (Bozen); Telefon: 00 39 / 04 71 63 34 88, Internet: www.suedtirols-sueden.info Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben