Niederlande : So viel Kunst muss sein

Art Cities: Vier niederländische Städte zeigen herausragende Ausstellungen.

Rolf Brockschmidt
van_Gogh
Die Sternennacht. Ein Meisterwerk von Vincent van Gogh. -Foto: Museum of Modern Art

Spektakuläre Ausstellungen, der Umzug der Hermitage Amsterdam und die Wiedereröffnung des renovierten Stedelijk Museums – das sind die Ingredienzen des niederländischen Themenjahres „Holland 2009–2010 Art Cities“. Es stellt die Städte Amsterdam, Den Haag, Rotterdam und Utrecht mit herausragenden Ausstellungen in zehn Museen in den Mittelpunkt. „Wir haben in den Niederlanden in der Randstad (das Gebiet zwischen den vier Städten) die höchste Kulturdichte pro Quadratkilometer“, erläutert Lothar Peters, Direktor des Niederländischen Büros für Tourismus. Die vier Städte gliedern ihr Ausstellungsprogramm jeweils nach drei Themenbereichen: internationale Einflüsse, moderne und zeitgenössische Kunst und Design sowie holländische Meister.

Herausragendes Ereignis aus diesem Ausstellungsreigen ist die Eröffnung der Hermitage Amsterdam im Juni 2009 im Amstelhof. In dem Gebäude an der Amstel befand sich über Jahrhunderte, genau genommen von 1683 bis 2007, ein Altenpflegeheim. Mit der Nutzung dieses riesigen rechteckigen Komplexes um einen wunderschönen Innenhof mit drei alten Kastanien verzehnfacht die Hermitage Amsterdam ihre Ausstellungsfläche. In das benachbarte Gebäude, in dem bisher seit 2004 etwa 500 000 Besucher acht Ausstellungen besucht haben, zieht dann die Hermitage für Kinder.

Der Amstelhof, ein Gebäude des späten niederländischen Klassizismus, wird zum Innenhof hin sehr hell und luftig wirken, während die Außenfassade historisch genau restauriert wurde. Da die Innenräume in den siebziger Jahren renoviert wurden, brauchte man bei der Gestaltung der Ausstellungsflächen nicht mehr auf den Denkmalschutz Rücksicht zu nehmen. Neben den Räumen für die Exponate und den Shop wird das Museum ein großes Restaurant, ein Auditorium sowie ein Studienzentrum beherbergen. Die Kapelle und die Regentenzimmer werden in alter Pracht wiederhergestellt und vermitteln den Besuchern so die Geschichte des Gebäudes.

Eröffnet wird das Museum mit der Ausstellung „Das Leben am russischen Hof: Die Zaren im 19. Jahrhundert“. „Die Eremitage St. Petersburg hat wirklich alle Register gezogen“, lobt Pressesprecher Frans van der Avert. „1800 Objekte werden die russische Stadt verlassen, davon alleine 100 Ballkleider.“ Im Frühjahr 2010 folgen dann „Matisse, Braque und Picasso“ aus der reichen russischen Sammlung.

Mit einer spektakulären Ausstellung wartet vom 13. Februar an das Van Gogh Museum Amsterdam auf: „Van Gogh und die Farben der Nacht“ heißt diese Schau, die bis zum 7. Juni dauert – der Kartenvorverkauf für die Zeitfenster hat wegen des erwarteten Besucheransturms schon begonnen. Die Ausstellung ist eine Kooperation mit dem Museum of Modern Art New York. Ikone der Ausstellung ist das Gemälde „Die Sternennacht“ von 1889.

Begonnen hat das Themenjahr Holland Art Cities bereits mit der Jubiläumsausstellung „Bilder von Erasmus“ über den großen Humanisten in Rotterdam. Ebenfalls begonnen hat die spektakuläre Ausstellung „XX. Jahrhundert“ im Gemeentemuseum Den Haag, wo bis zum 9. März die Kunst des 20. Jahrhunderts im Spannungsfeld der Geschichte zu betrachten ist. Das Centraal Museum Utrecht stellt noch bis zum 8. Februar „The House of Victor & Rolf“, das berühmteste Modeduo der Niederlande, aus.

Die Wiedereröffnung des Rijksmuseums in Amsterdam, das seit 2003 umfangreich renoviert wird, wird wahrscheinlich erst 2010 erfolgen können. Aber die Ausstellung der „Meisterwerke“ im neuen Philips-Flügel ist geöffnet. Für Kunstfreunde lohnt sich die Reise in die Niederlande, sei es wegen der großen Ausstellung „Liebe! Kunst! Leidenschaft! – Künstlerpaare“ im Gemeentemuseum Den Haag (21. Februar bis 1. Juni 2009) oder wegen der Wiedereröffnung des Stedelijk Museums am 26. Juni mit der Ausstellung „Avant-gardes ’20/’60 – Höhepunkte aus der Sammlung“.

Wer den Überblick nicht verlieren und nichts verpassen will, was Utrecht, Rotterdam, Den Haag und Amsterdam in diesem und dem kommenden Jahr zu bieten haben, der sei auf die eigene Website der Stiftung Art Cities verwiesen, da das Ausstellungsprogramm noch im Aufbau begriffen ist.

Mehr dazu im Internet:

www.hollandartcities.com

www.hermitage.nl

www.vangoghmuseumtickets.com

www.niederlande.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben