• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Nordinsel von Neuseeland : Wo die Verheißung funkelt

30.12.2012 00:00 UhrVon Roy Fabian
Ritual am Mount Hikurangi auf Neuseeland. Der Berg ist den Ngati-Porou-Maori heilig, wer ihn besteigen möchte, sollte vorher um Erlaubnis fragen. Foto: Torsten Blackwood, AFPBild vergrößern
Ritual am Mount Hikurangi auf Neuseeland. Der Berg ist den Ngati-Porou-Maori heilig, wer ihn besteigen möchte, sollte vorher um Erlaubnis fragen. - Foto: Torsten Blackwood, AFP

Auf einem Berg in Neuseeland warten Maori und Touristen auf das erste Licht des neuen Jahres.

Kurz vor halb fünf glimmt es auf am Horizont. Ein Gleißen schält sich aus dem fernen Ozean und malt den Himmel an. Glühendes Rot, leuchtendes Orange, auslaufend in sanftem Blau und Violett. Die Sonne geht auf, und wir sind an diesem Morgen wohl die ersten Menschen auf diesem Planeten, die das Schauspiel erleben. Hier, an den Flanken des Hikurangis am anderen Ende der Welt, auf der Nordinsel Neuseelands.

Vor einem Tag sind wir losgestiefelt aus dem Tapuaroa-Tal, immer bergan durch ausgedehnte Viehweiden. Die Nacht in der Hütte war zugig, nun aber dampft heißer Tee in unseren Tassen, und die Sonne wärmt die Nasenspitzen. Wie zwei riesige Kamelhöcker ragen hinter uns die beiden Zinnen des Hikurangis auf, des größten nicht vulkanischen Bergs der Nordinsel Neuseelands.

Weit im Osten liegt er, im Raukumara-Gebirge an der spärlich besiedelten East Coast, abseits der Hauptschlagadern des Tourismus. Doch ist es genau diese Lage, die ihn so reizvoll macht: Seine Spitze, so hatten es die Reiseprospekte behauptet, sei jener Fleck auf dieser Erde, der zuerst vom Licht eines neuen Tages getroffen werde. Jetzt, wo wir nur wenige hundert Meter unter dem Gipfel stehen und das Spektakel bestaunen, glauben wir das aufs Wort.

Tatsächlich gebührt der Superlativ vom ersten Sonnenaufgang dem Caroline-Atoll in Kiribati sowie den Chatham Islands im Südosten Neuseelands. Und dennoch: In der Nacht vom 31. Dezember zum 1. Januar strömen immer wieder Menschen aus aller Welt zum Hikurangi, um dabei zu sein, wenn das neue Jahr heranfunkelt. Zur jüngsten Jahrtausendwende schaffte es der Berg gar in die Weltnachrichten: Etliche Kamerateams und mehr als 2000 Besucher waren dabei. So viele sind es jetzt nicht mehr. „Aber zwei- bis dreihundert kommen an Neujahr auch jetzt noch“, sagt Paora Brooking.

Wir treffen ihn vor unserer Tour in Ruatoria. Paora ist so was wie der Tourismuskoordinator der Ngati Porou, jenes Maori-Stamms, der das Land verwaltet. Es ist zwar noch nicht Neujahr, doch wir wollen dennoch zum Hikurangi. 15 Dollar pro Person berechnet Paora für die Übernachtung in der Hütte. Den Segen, überhaupt auf den Gipfel klettern zu dürfen, gibt es dagegen gratis. Doch man fragt die Ngati Porou um Erlaubnis. Aus Respekt. Denn für das Volk der Maori ist der Hikurangi nicht irgendein Berg, sondern das steinerne Monument ihrer Identität und ihr größter kultureller Schatz. „Ko Hikurangi te maungu, ko Waiapu te awa, ko Ngati Porou te iwi“, heißt es in ihrem Sprichwort. Hikurangi ist der Berg, Waiapu ist der Fluss, Ngati Porou ist der Stamm.

Die Ngati Porou siedeln bereits seit Jahrhunderten an der East Coast, und wohl nirgends in Neuseeland hat sich der Stolz der Maoris so gehalten wie hier. Der Stamm ist der zweitgrößte des Landes, mehr als 70 000 gehören ihm an. Einst hat er schwere Schlachten gegen feindliche Klans geschlagen und anschließend, so gut es eben ging, dem Einfluss der europäischen Siedler widerstanden. Zuweilen drückten die Ngati Porou der neuseeländischen Geschichte gar selbst ihren Stempel auf: Aus ihren Reihen stammt George Nepia, der erste Superstar des Nationalsports Rugby. Auch Sir Apirana Ngata, dessen Konterfei die 50-Dollar-Note ziert, begann an der Ostküste seine große politische Karriere als Anwalt für die Rechte der Maori.

Reisen

Weitere Themen

Foto:

Ihre Fotos verstauben auf der Festplatte? Mit dem Tagesspiegel-Fotoservice können Sie jetzt Ihre Leinwand, Kalender oder ein persönliches Fotobuch gestalten!

Tagesspiegel Fotoservice
Unser HTML/CSS Widget (statisch)