Oberammergau : Ein Winter zum Schnitzen

Alle zehn Jahre finden in Oberammergau die Passionsspiele statt, das nächste Mal 2010. Hübsch herausgeputzt aber ist das bayerische Dorf zu allen Zeiten

Verena Wolff

Wer an Oberammergau denkt, hat die berühmten Passionsspiele im Sinn, die alle zehn Jahre in dem Dorf stattfinden. Das nächste Mal ist es zwar erst wieder 2010 so weit, doch der Kartenverkauf beginnt bereits jetzt. Doch auch außerhalb der Jahre mit den Festspielen gibt es in dem bayerischen Ort vieles zu entdecken – auch und gerade in der kalten Jahreszeit.

Aus dem schneebedeckten Pilatushaus mitten im Ort dringen Gläserklirren und herzliches Lachen. Gerade ist hinter den schweren Holztüren eine Ehe geschlossen worden. In dem gut 200 Jahre alten Haus ist das Oberammergauer Standesamt untergebracht. In erster Linie allerdings ist das Pilatushaus das Zentrum für Kunst und Kunsthandwerk und Heim der sogenannten Lebenden Werkstatt.

Traditionen werden im Ort hochgehalten – so ist „Ogau“ eine von nur noch zwei Gemeinden in Deutschland, in denen in einer staatlichen Holzschnitzschule Meister ihres Faches ausgebildet werden. Zahlreiche Häuser schmückt die sogenannte Lüftlmalerei – teils Jahrhunderte alt, teils in modernen Formen und Farben. Das Pilatushaus etwa ist geschmückt mit zahlreichen dieser Malereien, die auf den frischen Kalkputz aufgetragen werden.

Über die Herkunft des Namens „Lüftlmalerei“ gibt es zahlreiche Erklärungen – am hartnäckigsten hält sich die, dass er vom Heimathaus „Zum Lüftl“ des Fassadenmalers Franz Seraph Zwinck aus Oberammergau stammt. An den Fronten dieses Hauses jedenfalls hat Zwinck viel Platz gehabt, Bilder in den Putz zu malen.

In der „Lebenden Werkstatt“ lassen sich heimische Künstler beim Arbeiten zusehen. Interessant ist es, anzuschauen, wie aus einem Stück Holz in mühevoller Kleinarbeit eine Figur wird. Die oberbayerischen „Herrgottsschnitzer“ haben inzwischen ein schwieriges Geschäft. Fast 300 Holzbildhauer gab es einst in Oberammergau, heute sind es nur noch knapp 50. Doch die Schnitzerinnen und Schnitzer stellen sich auf den modernen Geschmack ihrer Kundschaft bei handgefertigten Krippenfiguren, Madonnen und Kruzifixen ein.

Dass dieses Handwerk hier Tradition hat, ist vor allem den natürlichen Gegebenheiten geschuldet. Oberammergau liegt in einem waldreichen Alpental. „Das Holz war da, die Winter waren kalt und lang – da hat man geschnitzt und die Waren im Sommer verkauft“, sagt die Kunsthistorikerin Maria Blaschke. Vielen Häusern sieht man an, wo die Werkstätten waren oder sind: Man braucht viel Licht zum Schnitzen, daher gibt es den Nordwänden große Fenster.

Touristen haben viele Möglichkeiten, Zeit in der frischen Bergluft auf rund 840 Meter Seehöhe zu verbringen. „Wir haben knapp 100 Kilometer Langlaufloipen“, sagt Tourismusdirektor Michael Dyckerhoff. Am ersten Februarwochenende herrscht immer Ausnahmezustand, denn dann kommen mehrere tausend Skibegeisterte zum „König-Ludwig-Lauf“, der über 23 und 50 Kilometer ausgetragen wird. „Das ist der größte Volksskilanglauf Deutschlands“, sagt Dyckerhoff.

Doch nicht nur geradeaus geht es durchs Tal – auch bergab hat Oberammergau einiges zu bieten. Die Alpinstrecken seien für Anfänger und Familien geeignet, meint der Tourismusdirektor. Viel spannender allerdings ist ein Hang, der so steil ist, dass er mit Maschinen nicht präpariert werden kann: „Das ist wohl die steilste Freeride-Piste des Landes, die Snowboarder und Abfahrer hinuntersausen.“ Außerdem bietet die Umgebung des Ortes gute Bedingungen für Winterspaziergänge und Ausflüge mit Schneeschuhen.

Von Aschermittwoch 2009 an werden sich in Oberammergau wieder viele Männer lange Haare und wallende Bärte wachsen lassen. Das ist eine Voraussetzung, um 2010 bei der Passion mitspielen zu können. Innerhalb von fünf Monaten sieht sich dann rund eine halbe Million Menschen das Schauspiel um das Leben und Leiden Jesu an, bei dem fast das halbe Dorf mitwirkt. Mehr als 350 Jahre reicht die Geschichte der Passionsspiele zurück: Im Pestjahr 1633 gelobten die Einwohner, regelmäßig ein solches Stück aufzuführen, wenn niemand mehr an der Seuche stirbt. Die Oberammergauer blieben gesund und führten prompt im Jahr darauf das erste Passionsspiel auf.

Auskunft: Ammergauer Alpen GmbH, Eugen-Papst-Straße 9 a, 82487 Oberammergau; Telefon: 08822/92310; Internet: www.oberammergau.de.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben