Osterurlaub : Auf Usedom spaziert der Hase mit

Osterfeuer im Harz, Glocken am Strand oder vier Millionen Tulpen im Keukenhof: wo und wie man Ostern verbringen kann

Hella Kaiser

HARZ



Ran ans Feuer. Aber welches soll’s denn sein? Über achtzig werden in diesem Jahr zum Osterfest im Harz lodern. Bis zu fünf Meter hohe kunstvoll aufgeschichtete Meiler – oft thront oben drauf eine Tanne – werden brennen. Zum Brauch gehört, dass sich die Umstehenden – zumindest in der „ersten Reihe“ – das Gesicht schwärzen. Fackeln (gibt’s in vielen örtlichen Fremdenverkehrsämtern) werden geschwungen und Musik untermalt den uralten Brauch. Den Winter wollte man mit den Flammen vertreiben, hoffte auf die reinigende Wirkung des Feuers und darauf, dass es vor bösen Geistern schützte. Die genauen Daten für die Harzer Osterfeuer – von Altenau bis Zorge – findet man im Internet: www.harzinfo.de. Urlaubsauskunft beim Harzer Verkehrsverband unter der Rufnummer 05321 / 340 40.

Wer in feierliche Stimmung kommen möchte, ist beim frühmorgendlichen Heiligen Osterspiel in Gernrode (23. März) am richtigen Platz. Zu dramatischen Orgelklängen vertreibt ein Lichtstrahl aus dem Heiligen Grab die Dunkelheit in der Stiftskirche St. Cyriakus. Das Heilige Grab, die älteste in Deutschland erhalten gebliebene Nachbildung des Grabes Christi in Jerusalem, ist nur zu Ostern für Besichtigungen zugänglich. Infotelefon: 03 94 85 / 275, die E-Mail-Adresse lautet: sankcyriakus@gmx.de

USEDOM

Auch am Strand von Ahlbeck, rechts der Seebrücke, können Urlauber am 22. März (Ostersonnabend) ein Feuer bewundern. Traditionsbewusste aber wandern lieber von Heringsdorf aus mit den Jagdhornbläsern durch den Wald oder spazieren von Bansin aus – der Osterhase ist mit von der Partie – zum Langen Berg. Am Vormittag des Ostersonntags kann man an der Seebrücke in Koserow lauschen, ob man die Glocken der hier angeblich mal versunkenen Stadt Vineta vernehmen kann. Und am Ostermontag, 24. März, lässt sich, wer mag, mit dem Kremser durch den Nationalpark Usedom kutschieren. Ein Strandlauf bietet sich immer an, sogar wenn einem keiner ein Osterei im Sand versteckt hat.

Auskunft: Usedom Tourismus GmbH, Infos und Prospekte unter der Telefonnummer: 038378 / 477 110, Buchungshotline: 01805 / 583 783 (14 Cent/Min), im Internet: www.usedom.de

TIMMENDORFER STRAND

Eine rauschende Ballnacht mit „fetziger Musik“ verspricht das Maritim-Seehotel Timmendorfer Strand am 23. März. Die Gäste erwartet ein exklusives Spezialitätenbuffet mit den ersten frischen Produkten des Jahres sowie Getränke „all inclusive“. Der Abend beginnt am 19 Uhr, die Karten kosten 85 Euro pro Person. Parallel zum Erwachsenenprogramm soll es auch den Kindern am frühen Abend nicht langweilig werden. Eine Disko für Minis wird organisiert, in der „Villa Kunterbunt“ kann gespielt werden, auch einen Lampionumzug soll es geben. Das Osterarrangement (drei Übernachtungen, Halbpension, Gästeprogramm) kann im Maritim-Seehotel ab 330 Euro gebucht werden. Telefon: 04503 / 605 / 24 52

NÜRNBERG

Die Stadt mit ihrem historischen Zentrum, der wehrhaften Mauer und den 80 Türmen ist immer eine Reise wert, aber jetzt muss man hin. Denn: „Flocke“ ist zu besichtigen. Niedlicher als Knut kann das Bärenbaby zwar nicht sein, aber vergleichen will der geneigte Berliner Experte natürlich schon. Als Unterkunft bietet sich zum Beispiel das Hilton Nuremberg an. Ein Doppelzimmer mit Frühstück kostet ab 122 Euro pro Nacht. Kinder schlafen gratis im Zimmer der Eltern. Für ein zweites Zimmer zahlen Familien die Hälfte. Buchung im Internet: hilton.de/minibreaks oder telefonisch: 00800 / 444 58 66 (gebührenfrei).

HOLLAND

Nie sind Tulpen schöner als zu Ostern. Und wo wachsen die meisten? Im Keukenhof. 4,5 Millionen Tulpen in 100 Varianten werden prunken, darunter die „größte der Welt“. Pünktlich vorm Fest, am 20. März, öffnet die Gartenoase der Niederlande wieder die Tore zur alljährlichen Blumenschau. Diesmal wird – aus Anlass der Olympischen Spiele in Peking – China im Mittelpunkt der achtwöchigen Schau stehen. So können Besucher etwa „Blumenmosaike“ mit chinesischen Figuren bewundern und sich auf einer Themenwanderung durch den Park über die Geschichte der Olympischen Spiele informieren.

Informationen: Keukenhof, Stationsweg 166 a, NL-2161 AM Lisse (Telefon: 0031/252/46 55 55, Internet: www.keukenhof.com); Niederländisches Büro für Tourismus, Köln, Telefonnummer: 0221 / 92 57 170, im Internet: www.niederlande.de).

ÖSTERREICH

Zu Ostern kann man mit Schneeschuhen durch Österreichs Landschaft stapfen – oder sich in aller Ruhe aufs Wandern vorbereiten. Dazu stöbert man im aktuellen Katalog von Österreichs Wanderdörfern. 120 Seiten geben Einblicke in über 50 Wandergebiete österreichweit. Ob Familien-, Berg-, Gipfel- und Themenwanderungen oder Nordic Walking Trails, für jeden Anspruch ist die passende „Na-Tour“ dabei. Neu im Programm sind die Wanderregionen Hochkönig, Montafon, Lienzer Dolomiten und Hochpustertal. Zusätzliche Informationen zur individuellen Routenplanung liefert das Wandertourenheft. Die Tourenvorschläge werden mit Kartenskizzen und Detailbeschreibungen ergänzt. Wer seine Tour bis Ende März festmacht, bekommt bei ausgesuchten Gastgebern 20 Euro Ermäßigung auf die Buchungssumme. Den Wanderkatalog inklusive Wandertourenheft kann man kostenlos unter der Adresse www.wandern-in-oesterreich.at anfordern.

Auskunft: Österreichs Wanderdörfer, A-9500 Villach, Unterwollaniger Straße 53, Telefon: 00 43/42 42 / 25 75 31

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben