TIPPS FÜR OSTTIMOR : Ein Land für Abenteurer und Rucksacktouristen

ALLGEMEINES
Osttimor, die Demokratische Republik Timor-Leiste, wurde erst im 21. Jahrhundert unabhängig. Gut 1, 1 Millionen Menschen leben dort (2011). Das Land bietet zum Wandern geeignete Berge, Strände und Tauchgebiete. Die Korallenriffe gehören zu den artenreichsten der Welt, Vogelbeobachter können hier seltene Arten vors Fernglas bekommen. Noch ist Osttimor indes touristisch kaum erschlossen. Bislang sehen sich meist nur Globetrotter und Rucksacktouristen dort um. Die Nähe zu Touristenzielen wie Australien und Bali hilft.


KLIMA

Das lokale Klima ist tropisch, im Allgemeinen heiß und schwül und ist von einer ausgeprägten Regen- und Trockenzeit charakterisiert. Während des Ostmonsuns zwischen Mai und November herrscht oft anhaltende Dürre. Die Regenzeit dauert von Ende November bis April. In dieser Zeit werden die Felder wieder bewirtschaftet. Die Temperatur in der Trockenzeit beträgt um die 30 bis 35 Grad im Flachland.

ANREISE

Dilis Flughafen Presidente Nicolau Lobato International Airport liegt westlich des Stadtzentrums und wird international von Passagiermaschinen angeflogen. Die Airnorth fliegt die Strecke von Darwin (Australien) nach Dili und zurück täglich in zwei Stunden. Täglich fliegt die Merpati Nusantara Airlines von Denpasar auf Bali (Indonesien) nach Dili. Auch von Singapur aus gibt es zweimal die Woche eine Flugverbindung.


EINREISE

Für europäische Touristen werden Einreisesichtvermerke bei Ankunft in Dili auf dem internationalen Flughafen ausgestellt. Die Gebühr beträgt 30 US-Dollar für einen Aufenthalt von einem Monat. Bei der Ausreise sind 10 US-Dollar zu zahlen.

WÄHRUNG
Es gilt der US-Dollar.

GESUNDHEIT
Malariaprophylaxe ist angeraten, vor allem in der Regenzeit ist ein Moskitonetz unerlässlich.

VERSTÄNDIGUNG
Es gibt auf Osttimor etwa 15 Ethnien, die meist austronesische Sprachen sprechen. Amtssprachen sind Portugiesisch und Tetum. Vor allem ältere Menschen sprechen passabel Portugiesisch, jüngere auch Englisch.

UNTERKUNFT

In Dili gibt es mehrere Hotels, in Maubisse, Baucau und Tutuala jeweils eine Pension, ansonsten muss man suchen. Mal bietet ein Restaurant ein Hinterzimmer oder man kann in der örtlichen Pfarrei oder bei Privatpersonen unterkommen. Auch bei der UN-Polizei kann mal ein Zimmer frei sein. Hier kann man sich auch nach Unterkünften erkundigen.

SOUVENIRS

Beliebte Souvenirs sind die farbenprächtigen Tais, gewebte Tücher, die je nach Region unterschiedlich aussehen. Außerdem gibt es traditionellen Silberschmuck, Schnitzereien und Suriks, die traditionellen Schwerter Timors. Von besonders guter Qualität ist der aromatische und milde Kaffee Osttimors.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben