RÄTSELN & Reisen : Auf den Spuren der Phönizier – eine Woche Sizilien entdecken

Urlaub auf Sizilien - Wissenswertes und Rätselhaftes über die Insel im südlichen Mittelmeer.

Auch durch Sizilien führt die „Route der Phönizier“. Vor allem im Westen der Insel hatten sich die Seeleute und Händler niedergelassen und Häfen und Städte gegründet. Etwa 600 Jahre lang herrschte das aus dem östlichen Mittelmeerraum stammende Volk auch auf Sizilien. Der Gewinner unseres heutigen Rätsels und eine Begleitperson können auf der italienischen Insel eine Woche lang den Zeugnissen der Phönizier nachspüren.

Eine neue Fluglinie verbindet ab Ende März 2009 Berlin mit Sizilien. Die seit 2003 operierende italienische Fluggesellschaft Windjet fliegt dann zweimal pro Woche von Tegel über Forlì in Oberitalien nach Palermo und Catania. Gesponsert wird die Reise von der italienischen Agentur FM Incoming und Windjet, in Zusammenarbeit mit Enit, der Italienischen Zentrale für Tourismus.

1. NAMENTLICHES

Der Einflussbereich der Phönizier erstreckte sich vor mehr als 3000 Jahren über drei Kontinente. Die „Route der Phönizier“ führt heute durch 15 Länder und mehr als 70 Städte, die phönizischen Ursprungs sind. Auch auf Sizilien haben die Phönizier ihre Spuren hinterlassen. Im Westen und Nordosten der Insel errichteten sie Handelsstützpunkte. Aus diesen wurden Städte wie etwa Parnomos. Die Stadt existiert heute noch, allerdings unter einem anderen Namen. Welche heutige Stadt ist mit Parnomos gemeint?


2. ARCHÄOLOGISCHES

Als wichtigen Stützpunkt wählten die Phönizier die kleine Insel San Pantaleo vor der Westküste Siziliens, weil sie nah am Festland lag. Auf der rund 40 Hektar großen Insel befindet sich heute eine der wenigen Ausgrabungsstätten phönizischer Siedlungen. Man erkennt noch den kleinen Hafen und einige Grundmauern. Auf der Insel gibt es auch ein kleines Museum, in dem verschiedene Ausgrabungsstücke gezeigt werden. Meistens wird für die Isola San Pantaleo ein anderer Name benutzt. Welcher?


3. KULINARISCHES

Mithilfe des Sizilianers Vincenzo Florio machten sich einige Engländer der Familien Woodhouse, Ingham und Whitaker auf Sizilien an die Arbeit, das portugiesische Sherry-Monopol zu brechen. Mit ihrem süßen Dessertwein wurden sie reich. Ganz im Westen Siziliens gibt es einige Kellereien, die man besichtigen und bei denen man zu einer Weinprobe einkehren kann. Die Weinkellerei Montalto unterhält zudem ein kleines Weinmuseum. Es liegt etwa fünf Kilometer außerhalb einer Stadt, die so heißt wie der Dessertwein. Wie nennt man diesen Verschnitt aus Weißwein und Weinbrand?


4. INSELIGES

Westlich von Sizilien gibt es eine Inselgruppe mit kargen Felsen und weißem Tuffstein. Rund um die Insel wird das Meer im Frühjahr zur „Autobahn der Thunfische“. Hauptort des Thunfischfangs ist die Insel Favignana. Sie liegt keine sechs Kilometer von der sizilianischen Hauptinsel entfernt. Marettimo liegt dagegen 40 Kilometer von Sizilien entfernt. Diese Inseln bilden zusammen mit einigen unbewohnten Felsen einen eigenen Archipel mit einer einzigartigen Tier- und Pflanzenwelt. Wie nennt man diese Inselwelt?


5. FALSCHES

Natürlich darf in einem Rätsel über Sizilien eine Geschichte rund um den Ätna nicht fehlen. Und beim Ätna bekommt der Begriff Schutzgeld eine völlig neue, sinnvolle Bedeutung. Befürchten doch die Anrainer ständig den nächsten Ausbruch. Heilig ist deshalb auch die Schutzpatronin, die heilige Etna. Sie steht in einem Schrein auf 2220 Metern Höhe. Menschen pilgern hierher und spenden Geld, das sie in eine Lavaspalte werfen. Natürlich mit der Hoffnung, die heilige Etna werde sie vor dem nächsten Ausbruch bewahren. Und wirklich: Wie durch ein Wunder wurde das Heiligtum beim Ausbruch 2003 von den Lavaströmen verschont, während gleich daneben die Pfeiler der Seilbahn zerstört wurden.

Der Ätna selber ist etwa 3300 Meter hoch. Die Höhe schwankt, von Ausbruch zu Ausbruch. Auf den Meter kommt es sowieso nicht an, schließlich ist und bleibt er Europas größter Vulkan, ganz gleich wie hoch er tatsächlich ist.

Weniger bekannt ist auch, dass der Ätna im Winter Südeuropas größtes Skigebiet besitzt. Auf zwischen 1900 und 2800 Metern Höhe herrscht reger Betrieb. Es gibt Lifte, alpine Pisten und Langlaufloipen.

Welche Geschichte stimmt nicht?U. H.

0 Kommentare

Neuester Kommentar