RÄTSELN & Reisen : Chicago erkunden – und dann auf die Route 66

Die Legende lebt, auch wenn die „Route 66“ längst ihre Bedeutung als Straße von der Metropole Chicago bis zur Westküste der USA eingebüßt hat und nur mehr touristisch vermarktet wird. Gehen Sie auf Entdeckungstour und fahren Sie auf der viel besungenen Straße durch den Bundesstaat Illinois.

Der Gewinner der Reise und eine Begleitperson seiner Wahl fliegen mit United Airlines von Deutschland nach Chicago. Drei Nächte verbringen sie im Hotel Essex Inn in Downtown Chicago, direkt am Grant Park gelegen. Für die Erkundung der Stadt gibt es eine individuelle Führung mit einem Chicago „Greeter“, einem Einheimischen, der sich bestens auskennt. Anschließend geht es weiter mit einem Mietwagen von Holiday Autos auf der historischen „Route 66“ nach Springfield im Südwesten des Präriestaates, wo zwei Nächte im Hotel reserviert sind. Springfield ist die Hauptstadt von Illinois und gilt als Heimat des einstigen US-Präsidenten Abraham Lincoln. Hier sollte man das Lincoln- Museum besuchen, danach vielleicht entlang der „Route 66“ an alten Tankstellen und in urigen American Diners nostalgischen Träumen nachhängen oder auch eine Ahornsirupfabrik besuchen.

Diese Reise präsentieren wir wieder über zwei Wochen. Sie können in dieser Woche und/oder am kommenden Sonntag mitmachen.

1. BEZEICHNENDES

Die Mitte von Illinois wird auch gern als das „Prärieland“ bezeichnet. Einzelne Farmhäuser sind oft im Stil des Architekten Frank Lloyd Wright erbaut. Rund herum gibt es in der Regel mehr als 500 Hektar Land. Felder also soweit das Auge reicht. Illinois hat wie viele andere US-Bundesstaaten einen Slogan, den man auf fast jedem Nummernschild findet. Beispielsweise ist Texas der „Lone Star State“ und Arkansas der „Natural State“. Illinois wird heute angemessen auch oft „Prairie State“ genannt. Doch wie lautet der Slogan von Illinois, den man zum Beispiel auf den Nummernschildern im Staat findet?

2. LEGENDÄRES

Die „Route 66“ wird oft als die „Mutter aller Straßen“ bezeichnet. Der Ausdruck wurde durch den Schriftsteller John Steinbeck geprägt. Populär wurde die Landstraße in den USA durch eine Fernsehserie in den 1960er. Kaum eine andere Straße wurde so oft besungen. Heute sind noch rund 80 Prozent der alten Strecke befahrbar. Auch in Illinois gibt es entlang der historischen „Route 66“ einiges zu sehen. Südlich von Springfield beispielsweise existiert noch ein knapp zwei Kilometer langer Abschnitt mit rotem Kopfsteinpflaster. Und in Pontiac kann man das „Route 66 Museum“ besuchen. Die Straße beginnt in Chicago, doch in der Nähe welcher Stadt endet sie?

3. PRÄSIDIALES

In Springfield erinnert fast an jeder Ecke etwas daran, dass Abraham Lincoln lange Zeit hier gelebt hat. Zu sehen ist das einzige Haus, das dem 16. US-Präsidenten jemals gehörte, die Anwaltskanzlei, in der er als Anwalt gearbeitet hat oder außerhalb von Springfield in New Salem ein Museumsdorf mit der Nachbildung eines Blockhüttendorfes aus den Tagen, als die Lincoln-Familie 1830 hierherzog. Nicht zu vergessen die letzte Ruhestätte Lincolns im Lincoln Tomb State Historic Site. Mitten im Stadtkern von Springfield befindet sich das neue Abraham Lincoln Museum. Die Erinnerung in diesem riesigen Komplex reicht von der Kindheit bis hin zu den Abendhandschuhen, die Lincoln am Abend seiner Ermordung getragen hatte. Die Bücherei umfasst mehr als zwölf Millionen Werke. Gezeigt wird das Leben Lincolns von der Geburt in einer Blockhütte in Kansas bis hin zu einer originalgetreuen Nachbildung des Weißen Hauses. Lincoln findet man auch auf einer Dollarnote. Auf welcher?

4. PROMINENTES

Die gesuchte Person ist mit Chicago als Gangsterstadt eng verbunden. In den 20er Jahren war Chicago die Hochburg des Schmuggels und der Morde. Alfonso, genannt „Scarface“ wurde 1899 in New York City geboren. Wegen Mordes wurde er nie angeklagt, nur wegen Steuerhinterziehung. Gestorben ist er 1947. Zunächst traute man sich nicht, den Gangster mit Namen zu beerdigen. Heute findet man sein Grab in einem Vorort von Chicago. Wer ist gesucht?

5. FALSCHES

Chicago und seine verschiedenen Stadtteile dienten schon oft als Kulisse für große Kinofilme.

Zum Beispiel kann man im Bezirk Oak Park das Restaurant besuchen, in dem eine berühmte Szene aus dem Film „Harry & Sally“ gedreht wurde. Die Szene in dem Restaurant Bill’s Deli zeigt einen vorgetäuschten Orgasmus. Wer am selben Tisch speisen möchte, muss sehr frühzeitig reservieren.

Auch das Hilton Hotel von Chicago war schon mehrmals Filmkulisse. Gedreht wurde dort zum Beispiel die Verfolgungsjagd von Dr. Richard Kimble durch das Hotel in dem Film „Auf der Flucht“.

Legendär ist auch eine Szene auf der Michigan Avenue Bridge. Die 1920 erbaute Brücke kann hochgeklappt werden, um besonders große Boote und Schiffe passieren zu lassen. In „Außer Kontrolle“ findet auf der Brücke eine Verfolgungsjagd statt. Keanu Reeves versucht über die Michigan Avenue Bridge zu entkommen, während sie gerade hochgezogen wird.

Welcher Film wurde nicht in Chicago gedreht? U. H.

0 Kommentare

Neuester Kommentar