Rätseln & Reisen : Das Glitzern von Dubai

Willkommen im Land der Rekorde – und Übertreibungen! Dubai, das ist der Wüstenstaat mit dem luxuriösesten Hotel, dem höchsten Wolkenkratzer, den größten künstlichen Inseln, der längsten Hallenskipiste und der bald größten Shopping-Mall der Welt.

Gewinnen Sie einen einwöchigen Aufenthalt in dem Emirat Dubai. Sie fliegen mit Emirates von Deutschland nach Dubai. Übernachten wird der Gewinner und eine Begleitperson seiner Wahl für eine Woche im Le Royal Meridien Beach Resort & Spa. Das inmitten wunderschön gestalteter Gärten am Jumeira-Strand gelegene Fünf-Sterne-Hotel ist ein idealer Ausgangspunkt, um Dubai zu entdecken. Das Hotel befindet sich nahe der exklusiven Einkaufsmöglichkeiten in der „Mall of the Emirates“ sowie vieler im wahrsten Sinne des Wortes herausragender Sehenswürdigkeiten von Dubai.

Mit der richtigen Beantwortung unserer heutigen fünf Fragen können Sie diese Reise gewinnen. Kommende Woche haben Sie dann eine zweite Chance, diese Dubaireise zu gewinnen.

1. FÖDERALES

Die Vereinigten Arabischen Emirate sind völkerrechtlich eine Besonderheit: sieben eigenständige Scheichtümer, die jeweils von einem Emir regiert werden, aber wie ein gemeinsamer Staat auftreten. Sieben Emire, aber nur eine Hauptstadt. Wie heißt die Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate?

2. INSELIGES

Dubais Baulust ist grenzenlos. Gebäude wachsen in den Himmel, aber auch ins Meer hinein wird gebaut. Den Anfang des Inselbooms machten Anfang 2001 die drei künstlichen Palmeninseln „The Palm Jumeirah“ (2006 fertiggestellt), „Palm Jebel Ali“ und „Palm Deira“. Allein auf diesen drei Inseln werden mehr als 200 Hotels, daneben auch Stadtvillen und Apartmenthäuser gebaut. Bis 2012 sollen dann alle Inseln fertiggestellt sein. „The World“ steht ebenfalls für ein spektakuläres Inselprojekt. Mit der gleichen Technik wie bei den Palmeninseln wird die ganze Welt nachgebaut. Das bedeutet aber nicht, dass nun Schluss ist, denn jetzt wird quasi nach den Sternen gegriffen. Geplant sind künstliche Inseln, die wie unser Sonnensystem angeordnet sein sollen. Natürlich ist auch hier wieder der Name Programm. Wie heißt dieses Inselprojekt?

3. TRADITIONELLES

Das älteste Gebäude Dubais ist das Al Fahidi Fort. Es stammt aus dem Jahre 1878 und ist heute Standort des Dubai-Museums. Im Innenhof der Festung sind traditionelle Bootstypen ausgestellt. Doch so museal es auch aussehen mag, das traditionelle Holzboot ist auch heute noch im Einsatz. Ein Blick in den Hafen Dubais genügt. Dort liegen sie dicht nebeneinander. Im Arabischen heißen sie je nach Größe und Ausführung Sambouk, Jalibout oder Boom. Aber durchgesetzt hat sich ein anderer Begriff, der nicht aus dem Arabischen stammt, sondern eine freie Übersetzung eines englischen Wortes ist. Wie heißen die Boote?

4. FINANZIELLES

Der Beiname „do buy“ (engl.: „Kaufen Sie“) für die Wüstenmetropole Dubai kommt nicht von ungefähr. In einen wahren Einkaufsrausch gerät mancher beispielsweise in der „Mall of the Emirates“, einem der größten Einkaufszentren der Welt. Noch größer wird die im Bau befindliche „Dubai Mall“, eine sogenannte Mega-Mall mit mehr als 1200 Geschäften. Die soll allerdings von der ebenfalls im Entstehen begriffenen „Mall of Arabia“ wieder in den Schatten gestellt werden wird. Genug Möglichkeiten also zum Geldausgeben. Aber, wie heißt denn die Währung in den Emiraten?

5. FALSCHES

In Dubai wird auch unter dem Meeresspiegel gebaut. Das „Hydropolis“ etwa ist ein Unterwasserhotel. Es liegt in rund 20 Meter Tiefe und verfügt über 220 luxuriöse Zimmer.

Längst nicht so spektakulär, dafür jedoch recht cool ist ein neues Projekt des Verkehrsministeriums in Dubai: 815 vollklimatisierte „Wartehäuschen“ an Bushaltestellen sollen bis Oktober 2008 aufgebaut werden. In halbrunder Form wird neben ausreichend Platz für die Wartenden auch Raum für Verkaufs- und Bankautomaten geschaffen.

Eine Fahrt in den Untergrund kann man dagegen 80 Kilometer westlich von Dubai unternehmen. In dem Bohrloch einer ausgedienten Ölquelle geht es in einer klimatisierten Kapsel 1000 Meter tief unter die Erde. In einem Hohlraum, so groß wie ein Wartesaal, wird dann bei angenehmen zwölf Grad Celsius Champagner serviert.

Was ist falsch? (ajö)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben