RÄTSELN & Reisen : In Marokkos Königsstädten

Ein echtes marokkanisches Königszelt steht derzeit in Berlin-Tegel. Das „Madi – Zelt der Sinne“ ist ein Fest aus Farben, Klängen, Düften, Künstlern und kulinarischen Köstlichkeiten. Passend zum kulinarisch-kulturellen Event können Sie diese Woche eine Rundreise zu den Königsstädten Marokkos gewinnen. Für zwei Personen geht es auf eine einwöchige Busrundreise mit Stationen wie Marrakesch, Fès, Rabat, Casablanca und Agadir. Der Reisegewinn ist inklusive der Flüge mit Royal Air Maroc.

1. ARCHITEKTONISCHES

Vor einigen Jahrzehnten verfiel die Medina, das Basarviertel von Marrakesch, zusehends. Dass die Unesco sie 1985 zum Weltkulturerbe erklärte, änderte zunächst nichts an der Situation. Quentin Wilbaux, ein belgischer Architekt, mochte den Verfall der Medina nicht mit ansehen. Gemeinsam mit einem gleichgesinnten Marokkaner kaufte er vor mehr als 20 Jahren sein erstes Hofhaus in Marrakesch. Es wurde saniert und vermietet. Mit den Erlösen wurden weitere Renovierungsarbeiten finanziert. Dann wurde es „trendy“, ein Haus in Marrakesch zu besitzen, selbst Madonna und Mick Jagger sollen eins haben. Wer durch die Gassen der Medina schlendert, kann sich kaum ein Bild davon machen, wie prachtvoll diese Stadthäuser mit den wunderbaren Dachterrassen und Hofgärten hinter den dicken Mauern aussehen. Wie nennt man die alten Häuser in den marokkanischen Medinas?

2. ZENTRALES

Am Platz Jamaa al Fna von Marrakesch kommt man nicht vorbei. Seit jeher treten hier Geschichtenerzähler, Feuerschlucker, Schlangenbeschwörer, Akrobaten und Musikanten auf. Viele Hitchcock-Fans kennen den Platz aber bestimmt aus einem anderen Grund. 1955 geschah auf dem Gauklerplatz nämlich ein Mord, allerdings nur ein fiktiver. Ein amerikanisches Touristenehepaar, gespielt von Doris Day und James Stewart, geriet deshalb ganz schön in Schwierigkeiten. Wie heißt der Film?

3. MUSIKALISCHES

Im Sommer verwandelt sich die Medina von Essaouira in eine riesige Open-Air-Bühne. Dann strömt knapp ein halbe Million Besucher in eine der schönsten Städte Nordafrikas. Seit 1998 findet in der Stadt am Atlantik das „Weltmusik-Festival“ statt. Sämtliche Konzerte sind kostenfrei zu besuchen. Wie heißt das Festival?

4. KULINARISCHES

Das marokkanische Nationalgericht ist ein geschmortes Ragout aus Fleisch, Geflügel, Fisch und Gemüse. Es heißt wie der Topf, ein spezielles Tongefäß mit einem Deckel, in dem es gegart und gereicht wird. Wie lautet der Name des wohlschmeckenden Schmorgerichts?

5. FALSCHES

Viele Stätten in Marokko sind als Filmkulisse beliebt. Im Land wurden Streifen fast aller Genres gedreht. Und seit vor mehr als 20 Jahren die ersten Filmstudios außerhalb von Ouarzazate eröffnet wurden, boomt die Filmbranche in Marokko. In einem der Studios wurden unter anderen Szenen für „Gladiator“ mit Russell Crowe gedreht.

Schon länger zurück liegen die Filmarbeiten für „Das Leben des Brian“. Die Monty-Python-Truppe entschied sich für die alten Festungsmauern von Fes, als sie 1979 eine Kulisse für den Kultfilm suchten.

Und bereits in den 1950er Jahren verlegte Orson Welles seinen „Othello“ nach Marokko. Das berühmte Werk wurde unter anderem in Essaouira und Skala gedreht.

Welcher Film wurde nicht in Marokko gedreht? ajö

0 Kommentare

Neuester Kommentar