RÄTSELN & Reisen : Märchenhafte Seidenstraße – zwölf Tage Usbekistan gewinnen

Der Tagesspiegel verlost in Kooperation mit Radio Multikulti eine Reise nach Usbekistan. Der Gewinner kann eine Begleitperson mitnehmen. Einsendeschluss ist der 25. Dezember.

Noch einmal haben Sie die Chance, wie schon in der vergangenen Woche, eine Reise nach Usbekistan zu gewinnen, wo im Mai der erste Marathon auf der Seidenstraße stattfindet.

Der Gewinner und eine Begleitperson fliegen Anfang Mai mit Air Baltic von Berlin über Riga in die usbekische Hauptstadt Taschkent. Beim Marathon am Freitag, dem 8. Mai, können Sie dabei sein, entweder als Aktiver auf der gesamten Strecke, als Läufer des Halbmarathons oder als Zuschauer. Gestartet wird auf 765 Meter über dem Meer, dann geht es bis auf 1790 Meter. An das Ereignis schließt sich eine zwölftägige Reise entlang der Seidenstraße an. Sie besuchen die Städte Samarkand, Buchara und Taschkent. Neben den Flügen beinhaltet die Reise die Hotelübernachtungen sowie Stadtbesichtigungen mit deutschsprachigem Reiseführer.

1. MONUMENTALES

Der wiederaufgebaute „sandige Platz“ zeugt noch von der einstigen Pracht der mehr als 2500 Jahre alten Stadt Samarkand: An drei der vier Seiten des riesigen Areals stehen die blaugrün schimmernden Kuppeln der Koranschulen mit ihren monumentalen, überaus prächtig verzierten Portalen und den schmalen Minaretten. Der beeindruckende Platz ist das bekannteste Symbol von Usbekistan. Wie lautet sein Name?

2. AUSGETROCKNETES

Im Nordosten Usbekistans liegt ein See, dessen stetig fortschreitende Austrocknung von vielen als eine der größten Umweltkatastrophen betrachtet wird. Der überwiegende Teil des Sees gehört zu Usbekistan, die Uferlinie jedoch, oder besser, die ursprüngliche Uferlinie reicht weit nach Kasachstan hinein. Bei dem nördlichen durch Austrocknung abgetrennten kleineren Teil des ursprünglichen Binnenmeeres gibt es etwas Hoffnung. Seit ein paar Jahren steigt der Wasserspiegel wieder. Durch Gelder der Weltbank konnte ein Damm gebaut worden. Wie heißt der See?

3. GESCHICHTLICHES

Die Stadt Buchara ist mindestens 2000 Jahre alt. Die strategisch wichtige Lage an der Seidenstraße machte sie für Herrscher aller Art interessant. Neben Alexander dem Großen und Fürst Amir Timur erstürmte auch ein weiterer Eroberer die Stadt. Gegen diesen Weltherrscher des 13. Jahrhunderts hatten die Einwohner Bucharas keine Chance. Wie hieß dieser mongolische Herrscher?

4. KULINARISCHES

Die traditionelle Lieblingsspeise der Usbeken wird vornehmlich aus Reis zubereitet, dazu kommen Hammel- oder Rindfleisch, Karotten, Zwiebeln, Knoblauch, unterschiedliche Gewürze oder auch Obst. Die Zubereitung obliegt in der Regel dem Hausherrn. Es gibt sogar Wettbewerbe unter den Männern, wer das beste Reisgericht zaubert. Auch Usbekinnen können wunderbar kochen, aber die Usbeken behaupten, die besten Reisspeisen werden von den Männern zubereitet. Wie lautet denn der Name des usbekischen Nationalgerichts?

5. FALSCHES

Seit beinah 150 Jahren findet in der Stadt Chiwa das Seidenfest statt. Die Stadt ist Zentrum der Seidenproduktion. Beim Fest wird für die Seidenernte gedankt. Dazu werden die Gassen der Altstadt mit bunten Seidentüchern reich geschmückt. Auch die Bäume werden mit Seidenbändern verziert.

Erst seit 20 Jahren dagegen wird wieder in der Hauptstadt Taschkent das Nawrusfest gefeiert. Es ist das Frühlingsfest mit Spielen und alten Bräuchen. Gefeiert wird in den Familien mit Geschenken und feierlich zubereiteten Speisen. Aber auch die gesamte bunt geschmückte Stadt ist dann ein einziger Festplatz.

Noch nicht ganz so bekannt ist das Festival Baisun Bahori. Seit 2001 wird es jedes Jahr Ende Mai in der südlichen Stadt Baisun veranstaltet. Vor einer beeindruckenden Bergkulisse treten Gesangs- und Tanzgruppen auf. Aufgeführt werden aber auch Reiterspiele oder Ringkämpfe.

Was ist falsch? ajö

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben