• RÄTSELN & Reisen: Singapur hat Stachelfrüchte, Koi-Karpfen – und das größte Riesenrad der Welt

RÄTSELN & Reisen : Singapur hat Stachelfrüchte, Koi-Karpfen – und das größte Riesenrad der Welt

Singapur, der kleine Stadtstaat in Südostasien besteht aus einer Hauptinsel und mehr als 60 kleinen Inseln. Die Stadt ist eine glitzernde High-Tech-Metropole, deren Skyline ständig wächst. Seit neuestem dreht sich sogar das bislang größte Riesenrad der Welt in der asiatischen Metropole. Singapur ist aber auch grün, ein üppiger Regenwald befindet sich mitten in der Stadt. Gewinnen Sie eine einwöchige Reise in das asiatische Einkaufs- und Feinschmeckerdorado.

Wie in der vergangenen Woche haben Sie heute noch einmal die Möglichkeit, an der Verlosung dieser Reise teilzunehmen. Falls Sie gewinnen, fliegen Sie mit Singapore Airlines von Frankfurt am Main nach Singapur. Übernachten wird der Gewinner mit einer Begleitperson für eine Woche in einer Suite des luxuriösen Hotels Conrad Centennial. Entdecken Sie die verschiedenen Viertel von Singapur wie Chinatown, Kampong Glam und Little India. Oder erholen Sie sich am Strand von Sentau. Zum Reisepreis gehört auch der Transfer vom Flughafen zum Hotel sowie eine Stadtrundfahrt.

1. SERVICEORIENTIERTES

Der Flughafen Singapurs gilt als einer der angenehmsten der Welt. Dem Fluggast wird ein umfangreicher Service geboten wie zum Beispiel kostenlose Stadtrundfahrten bei einem Zwischenstopp ab sechs Stunden Aufenthalt. Im „Shower, Fitness & Lifestyle Centre“ kann man aber auch ein Bett für jeweils drei Stunden mieten, zudem werden Fußreflexzonen- und Rückenmassage sowie ein Schwimmbad angeboten. Im Januar wurde Terminal 3 eingeweiht, ein futuristischer Bau, groß wie 63 Fußballfelder. Es gibt einen fünf Stockwerke hohen Garten mit Wasserfällen, Schmetterlingen und Koi-Karpfen. Wie heißt der Flughafen Singapurs?

2. HOHES

Seit Anfang März hat Singapur den Dreh raus. Es wurde das mit 165 Metern Höhe vorerst weltgrößte Riesenrad eröffnet. 28 Glaskapseln schweben dabei durch die Luft. Die Kabinen sind klimatisiert und nicht eben winzig. Mit 28 Fahrgästen schwebt beinah ein Kleinbus durch die Luft. Wie heißt das Riesenrad?

3. BOTANISCHES

Auch exotische Früchte lassen sich in Singapur entdecken, zum Beispiel eine riesige stachelige Frucht. Wer durch Singapur geht, wird sie auf Verbotschildern wieder erkennen. Das Mitnehmen in der U-Bahn ist verboten, auch Hotels untersagen das Mitbringen. Sie stinkt nämlich nach faulen Eiern und altem Käse. Dennoch: Das Fruchtfleisch ist schmackhaft. Wie heißt diese Frucht?

4. ASTROLOGISCHES

Chinatown ist das kulturelle Zentrum der Stadt. Hier geht es quirliger und vielleicht auch ungezügelter zu als anderswo im sonst so geordneten Singapur. Besonders bunt und lebhaft wird es in Erwartung des Chinesischen Neujahrsfestes. Dann sind die Straßen in Chinatown prachtvoll beleuchtet, an bunten Ständen werden Grußkarten verkauft und an jeder Ecke finden sich die typischen roten Lampions. Das Jahr des Schweins ging am 6. Februar zu Ende, danach wurde von Chinesen weltweit welches Jahr begrüßt?

5. FALSCHES

Eine merkwürdige Veranstaltung ist das Entenrennen auf dem Singapore-River. Seit 1998 findet es in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen auf dem Hausfluss der Singapurer statt. Ein Weltrekord gelang 2002, als sage und schreibe 123 000 Plastikenten im Fluss schwammen. Der Weltrekord ist zwar mittlerweile von Konkurrenzplastikenten aus Irland getoppt worden, aber das „Great Singapore Duck Race“ findet natürlich weiterhin statt.

Eine andere Veranstaltung, bei der auch Rekorde gefeiert werden, ist das jährliche „Singapore Food Festival“. Im Juli wird es mehrere Wochen lang genussvoll gefeiert. Es gibt Themenabende, Workshops, Picknicks, Vorführungen historischer Kochkünste, exquisite Dinner sowie regelrechte Fressmeilen in den zahlreichen Shopping-Centern. Es wird sogar versucht, jährlich einen Rekord aufzustellen, wie zum Beispiel mit einem 111 Meter langen Satay-Spieß.

Erst seit zwei Jahren gibt es den „Singing Day“. Doch auch diese im August stattfindende Veranstaltung hat schon Rekordcharakter. Bei dem „Singing Day“ singen 1600 Stimmbegabte und Sangestalente gemeinsam mit dem Singapore Symphony Chorus ein Oratorium. Im vergangenen Jahr wurde „Die Schöpfung“ von Haydn gesungen. Für dieses Jahr steht „Solomon“ von Händel auf dem Programm.

Welche Veranstaltung gibt es nicht? ajö

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben